20. Sachanlagen

Der Rückgang der Sachanlagen resultiert im Wesentlichen aus der Umklassifizierung von Vermögenswerten in die „Zur Veräußerung vorgesehenen Vermögenswerte“ in Höhe von 1.170 Mio. € (Vorjahr 289 Mio. €). Diese betreffen mit 860 Mio. € (Vorjahr 284 Mio. €) die Grundstücke und Bauten, mit 263 Mio. € (Vorjahr 5 Mio. €) andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung sowie mit 47 Mio. € (Vorjahr 0 Mio. €) die Anlagen im Bau. Sie resultieren im Wesentlichen aus dem zur Veräußerung vorgesehenen Real-Geschäft in Osteuropa (707 Mio. €), der Veräußerung des Großhandelsgeschäfts im Vereinigten Königreich (291 Mio. €) und der Umklassifizierung der Vermögenswerte des OPCI FRENCH WHOLESALE STORES – FWS (114 Mio. €).

Neben der Umklassifizierung von Vermögenswerten in die „Zur Veräußerung vorgesehenen Vermögenswerte“ beinhaltet das laufende Geschäftsjahr Abgänge von Immobilien in Höhe von 257 Mio. € (Vorjahr 13 Mio. €).

  Download XLS (19 kB)

Mio. €

Grund-
stücke
und 
Bauten

Andere Anlagen,
Betriebs- und
Geschäfts-
ausstattung

Anlagen
im Bau

Gesamt

1

Enthalten Umgliederungen von Vermögenswerten in die „Zur Veräußerung vorgesehenen Vermögenswerte“

2

Enthalten Umgliederungen von „Zur Veräußerung vorgesehenen Vermögenswerten“ in die Sachanlagen

Anschaffungs- oder Herstellungskosten

 

 

 

 

Stand 1.1.2011

13.251

8.314

317

21.882

Währungsumrechnung

–100

–92

–7

–199

Zugänge Konsolidierungskreis

0

4

0

4

Zugänge

597

620

595

1.812

Abgänge1

–445

–425

–39

–909

Umbuchungen

188

354

–566

–24

Stand 31.12.2011/1.1.2012

13.491

8.775

300

22.566

Währungsumrechnung

62

69

3

134

Zugänge Konsolidierungskreis

45

0

0

46

Zugänge

1992

521

513

1.233

Abgänge1

–1.727

–1.335

–101

–3.163

Umbuchungen

197

307

–497

7

Stand 31.12.2012

12.266

8.337

218

20.822

Abschreibungen

 

 

 

 

Stand 1.1.2011

4.145

5.243

12

9.400

Währungsumrechnung

–24

–52

–1

–77

Zugänge, planmäßig

447

631

0

1.078

Zugänge, außerplanmäßig

47

34

0

81

Abgänge1

–148

–373

0

–521

Zuschreibungen

–31

0

0

–31

Umbuchungen

–72

52

–5

–25

Stand 31.12.2011/1.1.2012

4.364

5.535

6

9.905

Währungsumrechnung

22

42

0

64

Zugänge, planmäßig

423

626

0

1.049

Zugänge, außerplanmäßig

46

93

9

149

Abgänge1

–610

–1.019

–9

–1.638

Zuschreibungen

–4

–4

0

–8

Umbuchungen

–94

70

2

–21

Stand 31.12.2012

4.147

5.342

9

9.498

Buchwert 1.1.2011

9.106

3.071

305

12.482

Buchwert 31.12.2011

9.127

3.240

294

12.661

Buchwert 31.12.2012

8.119

2.995

210

11.324

Durch Währungsumrechnungseffekte hat sich der Wert des Sachanlagevermögens um 70 Mio. € erhöht (Vorjahr Reduzierung um 122 Mio. €). Dieser Anstieg resultiert im Wesentlichen aus den Wechselkursentwicklungen in Russland und Polen.

Verfügungsbeschränkungen in Form von Grundpfandrechten und Sicherungsübereignungen für Gegenstände des Sachanlagevermögens liegen in Höhe von 288 Mio. € (Vorjahr 314 Mio. €) vor.

Für Gegenstände des Sachanlagevermögens wurden Erwerbsverpflichtungen in Höhe von 190 Mio. € (Vorjahr 251 Mio. €) eingegangen. Diese entfallen mit 1 Mio. € auf das zur Veräußerung vorgesehene Real-Geschäft in Osteuropa.

Vermögenswerte, die dem Konzern im Rahmen eines Finanzierungs-Leasingverhältnisses zur Verfügung stehen, sind mit 1.026 Mio. € (Vorjahr 1.310 Mio. €) enthalten; sie betreffen im Wesentlichen angemietete Gebäude.

Finanzierungs-Leasingverhältnisse werden in der Regel über eine Grundmietzeit zwischen 15 und 25 Jahren abgeschlossen und sehen nach Ablauf der Grundmietzeit die Option vor, den Vertrag mindestens einmal für 5 Jahre zu verlängern. Die Zinssätze, die den Verträgen zugrunde liegen, variieren je nach Markt und Zeitpunkt des Vertragsabschlusses zwischen 5,2 und 11,4 Prozent.

Neben den Finanzierungs-Leasingverhältnissen bestehen in der METRO GROUP Miet- beziehungsweise Leasingverhältnisse, die nach ihrem wirtschaftlichen Gehalt als Operating-Leasingverhältnisse zu qualifizieren sind. Operating-Leasingverhältnisse werden in der Regel über eine Grundmietzeit von bis zu 15 Jahren abgeschlossen. Die Leasingverträge beinhalten Leasingraten, die teilweise auf variablen, teilweise auf fixen Mietzinsen basieren.

Die Verpflichtungen aus Finanzierungs- und Operating-Leasingverhältnissen werden in den Folgeperioden wie folgt fällig:

  Download XLS (17 kB)

Mio. €

Bis 1 Jahr

1 bis 5 Jahre

Über 5 Jahre

Finanzierungs-Leasingverhältnisse 31.12.2011

 

 

 

Zukünftig zu leistende Leasingzahlungen (nominal)

252

910

1.905

Abzinsungen

–18

–249

–1.014

Barwert

234

661

891

Operating-Leasingverhältnisse 31.12.2011

 

 

 

Zukünftig zu leistende Leasingzahlungen (nominal)

1.453

4.696

4.369

 

 

 

 

 

 

 

 

Mio. €

Bis 1 Jahr

1 bis 5 Jahre

Über 5 Jahre

Finanzierungs-Leasingverhältnisse 31.12.2012

 

 

 

Zukünftig zu leistende Leasingzahlungen (nominal)

251

851

1.756

Abzinsungen

–15

–232

–924

Barwert

236

619

832

Operating-Leasingverhältnisse 31.12.2012

 

 

 

Zukünftig zu leistende Leasingzahlungen (nominal)

1.556

4.949

4.469

In den ausgewiesenen Barwerten der Verpflichtungen aus Finanzierungs-Leasingverhältnissen im Jahr 2012 sind zukünftige Zahlungen mit einer Fälligkeit bis zu 1 Jahr in Höhe von 32 Mio. €, von 1 Jahr bis 5 Jahren in Höhe von 56 Mio. € und über 5 Jahren in Höhe von 184 Mio. € aus dem zur Veräußerung vorgesehenen Real-Geschäft in Osteuropa enthalten.

In den ausgewiesenen Beträgen der zukünftig zu leistenden Leasingzahlungen (nominal) aus Operating-Leasingverhältnissen im Jahr 2012 sind zukünftige Zahlungen mit einer Fälligkeit bis zu 1 Jahr in Höhe von 97 Mio. €, von 1 Jahr bis 5 Jahren in Höhe von 337 Mio. € und über 5 Jahren in Höhe von 353 Mio. € aus dem zur Veräußerung vorgesehenen Real-Geschäft in Osteuropa enthalten.

Die zukünftig zu leistenden Leasingzahlungen aus Finanzierungs-Leasingverhältnissen enthalten für die Ausübung günstiger Kaufoptionen erforderliche Kaufpreiszahlungen in Höhe von 42 Mio. € (Vorjahr 42 Mio. €).

Leasingzahlungen, die der METRO GROUP zukünftig aus Objekten zufließen werden, die als Finanzierungs-Leasingverhältnisse klassifiziert werden (Untervermietung), betragen nominal 176 Mio. € (Vorjahr 183 Mio. €).

Leasingzahlungen, die der METRO GROUP zukünftig aus Objekten zufließen werden, die als Operating-Leasingverhältnisse klassifiziert werden (Untervermietung), betragen nominal 958 Mio. € (Vorjahr 935 Mio. €). Von diesen Leasingzahlungen in Höhe von 958 Mio. € im Jahr 2012 entfallen 43 Mio. € auf das zur Veräußerung vorgesehene Real-Geschäft in Osteuropa.

Im Periodenergebnis sind geleistete Zahlungen aus Leasingverhältnissen in Höhe von 1.584 Mio. € (Vorjahr 1.522 Mio. €) und erhaltene Zahlungen aus Mietverhältnissen in Höhe von 407 Mio. € (Vorjahr 421 Mio. €) enthalten.

Die in der Periode als Aufwand erfassten bedingten Mietzahlungen aus den Finanzierungs-Leasingverhältnissen betragen 9 Mio. € (Vorjahr 7 Mio. €) und die aus den Operating-Leasingverhältnissen 78 Mio. € (Vorjahr 68 Mio. €).

Aus der Vermietung von Immobilien, die sich im juristischen Eigentum der METRO GROUP befinden, bestehen Ansprüche auf den Erhalt von Leasingzahlungen gegenüber Konzernfremden (METRO GROUP als Leasinggeber), die in den Folgeperioden wie folgt fällig werden:

  Download XLS (17 kB)

Mio. €

Bis 1 Jahr

1 bis 5 Jahre

Über 5 Jahre

1

Vorjahresanpassung (siehe Kapitel „Erläuterungen zu Grundlagen und Methoden des Konzernabschlusses“)

Finanzierungs-Leasingverhältnisse 31.12.2011

 

 

 

Zukünftig zu erwartende Leasingzahlungen (nominal)

4

6

8

Abzinsungen

0

–1

–5

Barwert

4

5

3

Operating-Leasingverhältnisse 31.12.2011

 

 

 

Zukünftig zu erwartende Leasingzahlungen (nominal)1

32

94

108

 

 

 

 

 

 

 

 

Mio. €

Bis 1 Jahr

1 bis 5 Jahre

Über 5 Jahre

Finanzierungs-Leasingverhältnisse 31.12.2012

 

 

 

Zukünftig zu erwartende Leasingzahlungen (nominal)

3

4

7

Abzinsungen

0

–1

–5

Barwert

3

3

2

Operating-Leasingverhältnisse 31.12.2012

 

 

 

Zukünftig zu erwartende Leasingzahlungen (nominal)

33

107

109

Bei den bestehenden Finanzierungs-Leasingverhältnissen aus Sicht des Leasinggebers ist zu den nominalen Mindestleasingzahlungen in Höhe von 14 Mio. € (Vorjahr 18 Mio. €) der nicht garantierte Restwert hinzuzurechnen. Dieser beträgt im Geschäftsjahr 3 Mio. € (Vorjahr 3 Mio. €). Der sich daraus ergebende Bruttoinvestitionswert beträgt insofern 17 Mio. € (Vorjahr 21 Mio. €). Daneben besteht ein noch nicht realisierter Finanzertrag von 6 Mio. € (Vorjahr 6 Mio. €).