21. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien werden mit ihren fortgeführten Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewertet. Zum 31. Dezember 2012 waren insgesamt 199 Mio. € (Vorjahr 209 Mio. €) bilanziert. Der Fair Value dieser Immobilien wurde nach international anerkannten Bewertungsmethoden, insbesondere mithilfe des Vergleichswertverfahrens und der Discounted-Cashflow-Methode, ermittelt. Er beträgt insgesamt 313 Mio. € (Vorjahr 298 Mio. €). Die Mieterträge aus diesen Immobilien betragen 36 Mio. € (Vorjahr 33 Mio. €) und die damit im Zusammenhang stehenden Aufwendungen belaufen sich auf 21 Mio. € (Vorjahr 23 Mio. €). Für Objekte ohne Mieteinnahmen sind Aufwendungen in Höhe von 1 Mio. € (Vorjahr 0 Mio. €) entstanden.

Verfügungsbeschränkungen in Form von Grundpfandrechten und Sicherungsübereignungen liegen in Höhe von 28 Mio. € (Vorjahr 31 Mio. €) vor. Die als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien enthalten Erwerbsverpflichtungen in Höhe von 0 Mio. € (Vorjahr 0 Mio. €).