Überblick über das Geschäftsjahr 2012 und Prognose

Der Umsatz der METRO GROUP erhöhte sich um 1,2 Prozent. Das EBIT vor Sonderfaktoren beträgt 1.976 Mio. € (Vorjahr 2.372 Mio. €).

Ertragslage

  • Umsatz der METRO GROUP steigt im Jahr 2012 um 1,2 Prozent auf 66,7 Mrd. € (in lokaler Währung +0,8 Prozent)
  • Internationaler Umsatz nimmt um 1,6 Prozent zu (in lokaler Währung +0,8 Prozent)
  • Umsatz in Deutschland steigt um 0,6 Prozent
  • Konzern-EBIT vor Sonderfaktoren erreicht 2,0 Mrd. € (Vorjahr 2,4 Mrd. €)
  • Periodenergebnis beträgt 101 Mio. € (Vorjahr 741 Mio. €) und enthält Sonderfaktoren in Höhe von 615 Mio. € (Vorjahr 238 Mio. €)
  • Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren bei 1,89 € nach 2,63 € im Vorjahr

Finanz- und Vermögenslage

  • Investitionen sinken um 0,7 Mrd. € auf 1,4 Mrd. €
  • Nettoverschuldung sinkt um 0,8 Mrd. € auf 3,2 Mrd. €
  • Langfristiges Rating „BBB-“ (Standard & Poor’s) sowie „Baa3“ (Moody’s)
  • Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit steigt um 0,2 Mrd. € auf 2,3 Mrd. €
  • Bilanzsumme mit 34,8 Mrd. € um 0,8 Mrd. € höher als im Vorjahr
  • Eigenkapital liegt mit 6,1 Mrd. € um 5,2 Prozent unter dem Vorjahresniveau; Eigenkapitalquote sinkt um 1,4 Prozentpunkte auf 17,5 Prozent

Prognose der METRO GROUP

Umsatz

Für das Rumpfgeschäftsjahr 2013 erwarten wir – trotz des weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Umfelds – ein moderates Umsatzwachstum (bereinigt um Portfolioänderungen). Im darauf folgenden Geschäftsjahr 2013/14 gehen wir – gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum von einer Fortsetzung des moderaten Umsatzwachstums aus. In Summe gehen wir bei der Einschätzung von nahezu stabilen Wechselkursverhältnissen aus.

Ergebnis

Die Ergebnisentwicklung wird im Rumpfgeschäftsjahr 2013 von einer unsicheren wirtschaftlichen Lage geprägt sein. Dementsprechend werden wir auch in diesem Jahr und den kommenden Jahren weiterhin einen starken Fokus auf effiziente Strukturen und strikte Kostenkontrolle legen.

Beim EBIT vor Sonderfaktoren erwarten wir im Rumpfgeschäftsjahr 2013 einen Wert oberhalb des Vorjahreszeitraums (704 Mio. €). Dabei gehen wir von höheren Erträgen aus Immobilienverkäufen als im Vorjahreszeitraum aus. Operativ erwarten wir eine Entwicklung – auch aufgrund fehlender sportlicher Großereignisse – die unterhalb des Niveaus der ersten 9 Monate 2012 liegen wird.

Für das Geschäftsjahr 2013/14 gehen wir – gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum – von einem Anstieg des EBIT vor Sonderfaktoren aus, sofern sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht nachhaltig verschlechtern.