Investitionen/Desinvestitionen

Im Geschäftsjahr 2012 hat die METRO GROUP 1,4 Mrd. € investiert und liegt mit rund 0,7 Mrd. € unter Vorjahr. Ein Großteil des Investitionsrückgangs ist auf die höheren nicht zahlungswirksamen Verpflichtungen aus Finanzierungs/ Leasingverhältnissen, die 2011 für bestehende Standorte in Deutschland eingegangen wurden, zurückzuführen. Zusätzlich beinhaltet das Vorjahr die Akquisition von Redcoon mit gut 0,1 Mrd. €. Über diese Effekte hinaus konnten die übrigen Nichtexpansionsinvestitionen, also im Wesentlichen Investitionen zur Modernisierung und Instandhaltung des bestehenden Standortnetzes, um mehr als 0,1 Mrd. € im Vergleich zum Vorjahr reduziert werden. Dies geht insbesondere auf die weiter verstärkte Fokussierung auf die Ausgabeneffizienz zurück. Diese Fokussierung hat zudem dazu beigetragen, dass die Expansionsinvestitionen trotz einer erhöhten Anzahl von 93 Neueröffnungen gegenüber 89 Neueröffnungen 2011 (jeweils ohne Satellitenmärkte) mit rund 0,6 Mrd. € auf Vorjahresniveau liegen.

  Download XLS (16 kB)

 

 

 

Veränderung

 

 

 

 

 

Mio. €

2011

2012

Absolut

%

METRO Cash & Carry

799

407

–393

–49,1

Real

166

115

–51

–30,9

Media-Saturn

434

291

–143

–32,9

Galeria Kaufhof

124

89

–35

–28,0

Immobilien

448

425

–23

–5,1

Sonstige

124

111

–13

–10,7

METRO GROUP

2.095

1.437

–658

–31,4

METRO Cash & Carry hat im Berichtsjahr 407 Mio. € investiert. Weltweit eröffnete die Vertriebslinie 42 neue Märkte, davon 4 sogenannte Satellitenstandorte. Ferner wurden 4 METRO Cash & Carry Standorte in Pakistan im Rahmen eines Joint Ventures eingebracht. In Osteuropa und in Asien/Afrika liegt auch im Berichtsjahr mit 36 neu eröffneten Standorten der Expansionsschwerpunkt. In den Fokusländern China und Russland wurde die Expansion mit 12 beziehungsweise 6 METRO Cash & Carry Märkten weiter fortgeführt. Indien eröffnete 5 METRO Cash & Carry Standorte. In den Ländern Türkei, Vietnam und Spanien wurde das bestehende Filialnetz um jeweils 3 METRO Cash & Carry Märkte erweitert. In Kasachstan, der Ukraine und Polen wuchs das Standortnetz um je 2 Märkte. In Belgien, Frankreich, Italien und Serbien kam jeweils 1 neuer Markt hinzu. Die im 1. Quartal 2012 im Rahmen eines Joint Ventures eingebrachten Standorte in Pakistan werden nicht als Neueröffnung gezählt, sind jedoch in den Standortzahlen enthalten. Alle 30 Großmärkte im Vereinigten Königreich wurden an die Booker Group PLC verkauft, 1 portugiesischer Standort wurde geschlossen.

Real investierte im Berichtsjahr 115 Mio. €. Das sind 51 Mio. € weniger als im Vorjahr. Das Filialnetz wurde um jeweils 1 SB-Warenhaus in Russland und in der Ukraine erweitert. In Deutschland wurden 4 Real-Märkte abgegeben beziehungsweise geschlossen. Weitere Schließungen erfolgten in Russland, Rumänien und Polen mit jeweils 1 Standort.

Die Investitionen von Media-Saturn lagen im Geschäftsjahr 2012 mit 291 Mio. € etwa ein Drittel unter Vorjahr. Der Investitionsrückgang resultiert im Wesentlichen aus den getätigten Investitionen für den Erwerb der Redcoon-Gruppe im Vorjahr und des Weiteren aus Investitionseinsparungen für die Modernisierung des bestehenden Filialnetzes sowie für die Erweiterung des Standortportfolios. Im Berichtsjahr wurden 52 Märkte eröffnet. Der Fokus der Expansion lag mit 38 Elektrofachmärkten weiterhin in Westeuropa (davon 15 Märkte in Deutschland). In Osteuropa wurden 14 Märkte eröffnet, davon 9 in Russland, 3 in der Türkei und 2 in Polen. In Spanien kamen 7 und in Italien 5 neue Standorte hinzu. Schweden erweiterte das Standortnetz um 4 neue Märkte, Österreich und die Niederlande erweiterteten es um jeweils 3 Elektrofachmärkte. Belgien eröffnete 1 neuen Markt. Im Geschäftsjahr wurden 3 Standorte geschlossen, davon 2 in Spanien und 1 Standort in Portugal.

Die Investitionen von Galeria Kaufhof beliefen sich im Berichtsjahr auf 89 Mio. € und lagen damit 35 Mio. € unter dem Vorjahresniveau. Im Vordergrund standen Konzept- und Modernisierungsmaßnahmen. Im Geschäftsjahr 2012 wurde 1 Wanderzeit-Filiale eröffnet und 4 Warenhäuser wurden geschlossen.

Im Segment Immobilien beliefen sich die Investitionen im Berichtsjahr auf 425 Mio. € und lagen damit leicht unter Vorjahresniveau. Die Investitionen wurden im Wesentlichen für den Erwerb von Immobilien im Zusammenhang mit der Expansion der Vertriebslinien METRO Cash & Carry und Real getätigt.

Das Segment Sonstige investierte im Berichtsjahr 111 Mio. €. Die Investitionen entfielen primär auf immaterielle Vermögenswerte sowie auf Betriebs- und Geschäftsausstattung.

Die bereits eingegangenen Verpflichtungen zum Erwerb von Sachanlagevermögen und immateriellen Vermögenswerten belaufen sich auf 192 Mio. €.

Angaben hierzu sind im Konzernanhang unter Nummer 19 „Sonstige immaterielle Vermögenswerte“, Nummer 20 „Sachanlagen“ und Nummer 21 „Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien“ enthalten.

Aus Desinvestitionen sind der METRO GROUP Zahlungsmittel in Höhe von 817 Mio. € zugeflossen, die im Wesentlichen auf den Verkauf von Immobilien zurückzuführen sind.

Weitere Informationen zu Desinvestitionen sind im Konzernabschluss unter „Kapitalflussrechnung“ sowie im Konzernanhang unter Nummer 40 „Erläuterungen zur Kapitalflussrechnung“ enthalten.