Energie- und Ressourcenmanagement*

Klimaschutzziel – Treibhausgasemissionen in kg CO2 (CO2-Äquivalent) je m2 Verkaufsfläche**

Klimaziel – Treibhausgas-Emissionen in kg CO2 (CO2-Äquivalent) je m2 Verkaufsfläche – METRO GROUP (Balkendiagramm)
Klimaziel – Treibhausgas-Emissionen in kg CO2 (CO2-Äquivalent) je m2 Verkaufsfläche – Deutschland (Balkendiagramm)
Klimaziel – Treibhausgas-Emissionen in kg CO2 (CO2-Äquivalent) je m2 Verkaufsfläche – Westeuropa (Balkendiagramm)
Klimaziel – Treibhausgas-Emissionen in kg CO2 (CO2-Äquivalent) je m2 Verkaufsfläche – Osteuropa (Balkendiagramm)
Klimaziel – Treibhausgas-Emissionen in kg CO2 (CO2-Äquivalent) je m2 Verkaufsfläche – Asien/Afrika (Balkendiagramm)

 

Definition
Unter dem Klimaschutzziel berücksichtigte Treibhausgasemissionen der Märkte, Verwaltungen und Lager der METRO GROUP, bezogen auf die Verkaufsfläche. Berücksichtigt sind die Emissionen aus dem Strom- und Wärmeenergieverbrauch inklusive Vorketten und Netzverlusten, die Kältemittelemissionen aus Gewerbekälte und Klimatisierung sowie die Emissionen aus dem Kraftstoffverbrauch der Dienstwagen, dem Papier- verbrauch für Werbematerial und Kopierpapier sowie den Dienstreisen. Die Berechnung führt METRO PROPERTIES Energy Management durch (siehe auch den Abschnitt zur Datenerfassung).

Erläuterung
Aufgrund des überarbeiteten Klimaschutzziels sind die Angaben in diesem Bericht nur bedingt mit denen in früheren Berichten vergleichbar. Siehe dazu das Kapitel „Die Klimabilanz der METRO GROUP“. Bei den meisten Emissionsquellen gehen die Emissionen zurück. Im Bereich Energie greifen die Energiesparmaßnahmen, die jedoch weitergeführt werden müssen. Im Bereich Papier konnten ebenfalls weitere Erfolge erzielt werden. Trotz einer Reduktion der Leckagerate ist im Bereich der Kältemittel ein Anstieg der Emissionen zu verzeichnen. Dies ist vor allem der Verschiebung der Leckagen hin zu Kältemitteln mit höherem Treibhauseffekt zuzuschreiben.

* Die Kennzahlen und Ziele bezogen auf Energie- und Ressourcenmanagement wurden von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG AG geprüft. Die Bescheinigung ist Teil der Onlineversion des METRO GROUP Nachhaltigkeitsberichts 2012.

** Wir haben im Jahr 2011 den Umfang der erfassten Emissionsquellen verändert. Für die Jahre vor 2011 liegen jedoch Primärdaten teilweise nicht vor. Das Berichtsjahr 2010 wird daher ohne die Emissionen aus Dienstwagen sowie teilweise ohne die Vorkettenemissionen und Netzverluste bei direkten und indirekten Energiequellen und die Kältemittelverluste bei Klimakälte berichtet.

 

Klimabilanz – Emissionsquellen des Klimaschutzziels

 

Klimabilanz – Emissionsquellen des Klimaschutzziels (Tortendiagramm)

 

Definition
Verteilung der für das Klimaschutzziel „20 % bis 2020“ relevanten Emissionen auf den jeweiligen Scope gemäß der Systematik des Greenhouse Gas Protocol. Das neue Klimaschutzziel umfasst die wesentlichen und von uns unmittelbar beeinflussbaren Emissionen.

Erläuterung
Die Gesamtmenge der im Klimaschutzziel berücksichtigten CO2-Emissionen betrug 2012 rund 4,0 Mio. t, wobei Scope 2 mit 59 Prozent den größten Anteil ausmacht.

 

Klimabilanz – alle erfassten Emissionsquellen

 

Klimabilanz – alle erfassten Emissionsquellen (Tortendiagramm)

 

Definition
Verteilung der Menge aller klimarelevanten Emissionen nach ihrem Scope gemäß der Systematik des Greenhouse Gas Protocol.

Erläuterung
Die Gesamtmenge der emittierten CO2-Emissionen betrug 2012 rund 10,3 Mio. t, wobei Scope 3 mit 67 Prozent den größten Anteil darstellt.

 

Veränderung der Emissionsquellen des Klimaschutzziels

  Download XLS (17 kB)

Emissionsquellen

2011

2012

Veränderung in %

Stromverbrauch

211,9

205,8

–2,9

Wärmeenergieverbrauch

28,1

27,3

–2,6

Dienstwagen

7,1

7,2

2,3

Kältemittelverluste

48,8

50,2

2,8

Papierverbrauch

23,4

21,3

–8,6

Dienstreisen

3,8

3,0

–22,2

 

323,1

314,8

2,5

 

Definition
Gegenüberstellung der flächenspezifischen CO2-Emissionen der Emissionsquellen, die im Klimaschutzziel enthalten sind, im Verhältnis zum Basisjahr 2011.

Erläuterung
Das Klimaschutzziel wurde 2012 überarbeitet. Bis 2020 will die METRO GROUP ihre flächenspezifischen Emissionen um 20 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2011 reduzieren. Im ersten Jahr konnten wir bereits 2,5 Prozent einsparen und bewegen uns so im gesetzten Zielkorridor. Für Details siehe auch Kennzahl Klimaschutzziel - Treibhausgasemissionen in kg CO2 (CO2-Äquivalent) je m2 Verkaufsfläche.

 

Energie – Stromverbrauch in kWh je m2 Verkaufsfläche / Wärmeenergieverbrauch in kWh je m2 Verkaufsfläche

Energie – Stromverbrauch in kWh je m2 Verkaufsfläche/Wärmeenergieverbrauch in kWh je m2 – METRO GROUP (Balkendiagramm)
Energie – Stromverbrauch in kWh je m2 Verkaufsfläche/Wärmeenergieverbrauch in kWh je m2 – Deutschland (Balkendiagramm)
Energie – Stromverbrauch in kWh je m2 Verkaufsfläche/Wärmeenergieverbrauch in kWh je m2 – Westeuropa (Balkendiagramm)
Energie – Stromverbrauch in kWh je m2 Verkaufsfläche/Wärmeenergieverbrauch in kWh je m2 – Osteuropa (Balkendiagramm)
Energie – Stromverbrauch in kWh je m2 Verkaufsfläche/Wärmeenergieverbrauch in kWh je m2 – Asien/Afrika (Balkendiagramm)
Wärme, Strom (Legende)

 

Definition
Spezifischer Energieverbrauch der Standorte der METRO GROUP, bezogen auf die Verkaufsfläche. Der Energieverbrauch setzt sich aus dem Stromverbrauch und dem Wärme- bzw. Kälteenergieverbrauch (Heizöl, Erdgas, Flüssiggas [LPG], Notstromaggregate und Fernwärme/-kälte) zusammen.

Erläuterung
Der spezifische Energieverbrauch in kWh je m2 Verkaufsfläche konnte gegenüber 2011 um 3,4 Prozent reduziert werden. Dies ist unter anderem auf Maßnahmen aus den Energieeinsparprogrammen zurückzuführen. Beispiele sind das Anbringen von Glastüren an Kühlmöbeln, der Austausch der Beleuchtung oder der Einbau von energieeffizienten Lüftern in Kühlmöbeln. Insgesamt betrug der direkte Energieverbrauch aus Heizöl, Erdgas und Flüssiggas 1.014.916 MWh. Durch Strom, Fernwärme und -kälte (indirekter Energieverbrauch) wurden 4.541.648 MWh verbraucht.

 

Abfall – Abfallaufkommen in kg je m2 Verkaufsfläche / Recyclingquote in %

Abfall – Abfallaufkommen in kg je m2 Verkaufsfläche/Recyclingquote in % – METRO GROUP (Balkendiagramm)
Abfall – Abfallaufkommen in kg je m2 Verkaufsfläche/Recyclingquote in % – Deutschland (Balkendiagramm)
Abfall – Abfallaufkommen in kg je m2 Verkaufsfläche/Recyclingquote in % – Westeuropa (Balkendiagramm)
Abfall – Abfallaufkommen in kg je m2 Verkaufsfläche/Recyclingquote in % – Osteuropa (Balkendiagramm)
Abfall – Abfallaufkommen in kg je m2 Verkaufsfläche/Recyclingquote in % – Asien/Afrika (Balkendiagramm)

 

Definition
Spezifisches Abfallaufkommen (Summe der Abfälle zur Beseitigung, zur stofflichen beziehungsweise thermischen Verwertung, gefährliche und organische Abfälle) der Standorte der METRO GROUP, bezogen auf die Verkaufsfläche. Die Recyclingquote berechnet sich aus der Menge von Abfällen zur stofflichen und thermischen Verwertung und den organischen Abfällen im Verhältnis zur Gesamtabfallmenge.

Erläuterung
Das spezifische Abfallaufkommen 2010 ist aufgrund der verbesserten Datenqualität mit den Jahren 2011 und 2012 nicht vergleichbar. Gerade in Asien/Afrika mussten für 2010 Mengen extrapoliert werden. Das flächenspezifische Abfallaufkommen ist 2012 gegenüber dem Vorjahr leicht zurückgegangen. Der Anteil des Abfalls, der dem Recycling zugeführt wird, hat sich allerdings ebenfalls etwas reduziert. Absolut entstanden bei der METRO GROUP im Berichtsjahr 637.310 t Abfall. Diese teilen sich auf in: Abfälle zur Beseitigung 144.674 t, Abfälle zur stofflichen beziehungsweise thermischen Verwertung 358.518 t, organische Abfälle 73.758 t, gefährliche Abfälle 60.360 t.

 

Wasser – Wasserverbrauch in l je m2 Verkaufsfläche

Wasser – Wasserverbrauch in l je m2 Verkaufsfläche – METRO GROUP (Balkendiagramm)
Wasser – Wasserverbrauch in l je m2 Verkaufsfläche – Deutschland (Balkendiagramm)
Wasser – Wasserverbrauch in l je m2 Verkaufsfläche – Westeuropa (Balkendiagramm)
Wasser – Wasserverbrauch in l je m2 Verkaufsfläche – Osteuropa (Balkendiagramm)
Wasser – Wasserverbrauch in l je m2 Verkaufsfläche – Asien/Afrika (Balkendiagramm)

 

Definition
Spezifischer Wasserverbrauch der Standorte der METRO GROUP, bezogen auf die Verkaufsfläche.

Erläuterung
Der spezifische Wasserverbrauch ist um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Erreicht wurde dies beispielsweise durch die verbesserte Verbrauchserfassung und damit verbunden durch eine höhere Sensibilisierung der Mitarbeiter vor Ort, durch das Identifizieren und Abstellen unnötiger Wasserverbräuche sowie Anpassungen bei der Haltung von Lebendfisch. Absolut verbrauchte die METRO GROUP im Berichtsjahr 8,5 Mrd. l Frischwasser. Bezugsquelle ist in der Regel die öffentliche Trinkwasserversorgung. Die Frischwassermenge entspricht in etwa der Menge des Abwassers. Dessen Ableitung erfolgt in der Regel in die öffentliche Kanalisation.

 

Kältemittel – Nachfüllrate in %*

Kältemittel – Nachfüllrate in % – METRO GROUP (Balkendiagramm)
Kältemittel – Nachfüllrate in % – Deutschland (Balkendiagramm)
Kältemittel – Nachfüllrate in % – Westeuropa (Balkendiagramm)
Kältemittel – Nachfüllrate in % – Osteuropa (Balkendiagramm)
Kältemittel – Nachfüllrate in % – Asien/Afrika (Balkendiagramm)

 

Definition
Menge an Kältemitteln, die in bestehenden Gewerbekälteanlagen nachgefüllt wurde, bezogen auf die Gesamtfüllmengen der Anlagen, ohne planmäßigen Austausch der Kältemittel. Kältemittel müssen nachgefüllt werden aufgrund von Emissionen durch Undichtigkeiten (Leckagen) oder Emissionen bei Störfällen wie beispielsweise durch beschädigte Leitungen. Die Vertriebslinie Media-Saturn hat keine Gewerbekälteanlagen.

Erläuterung
Die Nachfüllrate ist in Deutschland und Westeuropa gesunken. Hier zeigt die Einführung der Arbeitsanweisung „Kältemittel“ Erfolge. Die geringere Leckagerate in Asien/Afrika wurde vor allem durch die gestiegene Anzahl von Neuanlagen beeinflusst. Insgesamt ist die Nachfüllrate jedoch nicht zufriedenstellend.

* Das Berichtsjahr 2010 berücksichtigt nicht die METRO LOGISTICS. Diese ist ab 2011 in die Erfassung aufgenommen. Für die Jahre vor 2011 liegen Primärdaten nicht vor.

 

Papier – Anteil ökologisch optimiertes Papier in %

Papier – Anteil ökologisch optimiertes Papier in % – METRO GROUP (Balkendiagramm)
Papier – Anteil ökologisch optimiertes Papier in % – Deutschland (Balkendiagramm)
Papier – Anteil ökologisch optimiertes Papier in % – Westeuropa (Balkendiagramm)
Papier – Anteil ökologisch optimiertes Papier in % – Osteuropa (Balkendiagramm)
Papier – Anteil ökologisch optimiertes Papier in % – Asien/Afrika (Balkendiagramm)

 

Definition
Als ökologisch optimiert gelten folgende Papiere: Zeitungsdruckpapiere (enthalten 65 bis 100 Prozent Altpapierfasern), Magazinpapiere (FSC®-zertifiziert oder aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff und/oder mit einem Altpapierfaseranteil von mindestens 20 Prozent hergestellt). Berechnet wird der Anteil solcher Papiere bezogen auf die gesamte für Werbemittel und Prospekte über die METRO GROUP Advertising (MGA) eingekaufte Papiermenge. Nicht berücksichtigt sind die in den Büros verwendeten Papiere und die Papiere, die die Vertriebslinien dezentral beschaffen. Die Kennzahl gilt daher für 66 Prozent der von der METRO GROUP insgesamt eingekauften Papiermenge.

Erläuterung
Den Einsatz von ökologisch optimierten Papieren haben wir im Berichtsjahr ausgeweitet. So wurde beispielsweise erstmals Papier für Asien/Afrika zentral eingekauft und dies zu 100 Prozent ökologisch optimiert. Insgesamt wurden im Berichtsjahr 2012 durch die MGA und die Vertriebslinien 266.758 t Papier beschafft (ohne dezentral beschaffte Mengen Media-Saturn). Im Vorjahr waren es noch 287.884 t. Der Anteil von Papier aus Altpapier fasern betrug 58 Prozent.

 

Eigene Lkw-Flotte in Deutschland

Eigene Lkw-Flotte in Deutschland (Balkendiagramm)

 

Definition
Anteil der Fahrzeuge an der Gesamtflotte der firmeneigenen Lkws der METRO LOGISTICS Germany GmbH (MGL) in Deutschland nach der europäischen Abgasnorm und dem durchschnittlichen Dieselverbrauch pro 100 gefahrene km.

Erläuterung
Der Anteil von Lkws, die die Abgasnorm Euro 5 erfüllen, und der durchschnittliche Dieselverbrauch sind im Berichtsjahr konstant geblieben. Der geplante Ausbau beziehungsweise Austausch der Flotte durch Lkws mit Euro 6 musste wegen Lieferschwierigkeiten der Anbieter verschoben werden. Der gruppenweite Gesamtverbrauch an Kraftstoffen für Fuhrpark und Dienstwagen betrug im Berichtsjahr 56.885.584 l. Dies entspricht einem Energieverbrauch von 2.014.703 GJ. Die gefahrenen km liegen uns als belastbare Daten nur für Deutschland vor.