Handlungsfeld: Energie- und Ressourcenmanagement

Innerhalb der fokussierten Handlungsfelder haben wir uns zur kontinuierlichen Verbesserung unserer Nachhaltigkeitsleistungen spezifische Ziele gesetzt sowie Maßnahmen definiert, mit denen wir diese Ziele erreichen wollen. Über den ausgewiesenen Status des jeweiligen Ziels und der dazugehörigen Maßnahmen lässt sich der Grad der Erreichung ablesen.

Maßnahme noch nicht gestartet (Grafik)

Maßnahme
noch nicht
gestartet

Maßnahme gestartet (Grafik)

Maßnahme
gestartet

Maßnahme fortlaufend (Grafik)

Maßnahme
fortlaufend

Maßnahme beendet (Grafik)

Maßnahme
beendet

Ziel neu implementiert (Grafik)

Ziel neu
implemen-
tiert

in Bearbeitung (Grafik)

in Bear-
beitung

Ziel erreicht (Grafik)

Ziel
erreicht

Ziel nicht erreicht (Grafik)

Ziel nicht
erreicht

Tabelle vergrößern
Download XLS (39 kB)

Handlungsfeld Energie- und Ressourcenmanagement

 

 

 

 

 

Thema

Ziele

Status
Ziel-
errei-
chung

Maßnahmen

Status
Maß-
nahmen

 

 

 

 

 

KLIMASCHUTZ /
RESSOURCEN-
MANAGEMENT

Verbesserung der Datenqualität durch bessere Primärdatenabdeckung und höhere Qualität der Primärdaten zur zielgerichteten Steuerung und Erhöhung der Planungssicherheit bis Ende 2013.


Einführung eines neuen CO2-Erfassungs- und Kalkulationssystems mit Verkürzung der Berichtszeiten in den Jahren 2011 und 2012.

Implementierung eines intelligenten Energiesystems (Carbon Intelligence System).

Datenerhebung auf Standortebene.

 

Die METRO GROUP reduziert ihre Treibhausgasemissionen um 20 Prozent von 323 kg/m2 im Jahr 2011 auf 258 kg/m2 im Jahr 2020.


Fortführung des „low-hanging fruit“-Programms als Energy Saving Programme; zusätzliches Programm zur Stärkung des Energiebewusstseins (Energy Awareness Programme) ab 2013.

Einführung eines neuen Reduktionsziels: Details siehe Kapitel „Die Klimabilanz der METRO GROUP“.

Die METRO GROUP reduziert ihre durch Stromverbrauch verursachten Treibhausgasemissionen bis 2020 um 21 Prozent im Vergleich zu 2011.


Fortführung des „low-hanging fruit“-Programms als Energy Saving Programme; zusätzliches Programm zur Stärkung des Energiebewusstseins (Energy Awareness Programme) ab 2013.

Einführung eines neuen Reduktionsziels: Details siehe Kapitel „Die Klimabilanz der METRO GROUP“.

Die METRO GROUP reduziert ihre durch Heizungsenergieverbrauch verursachten Treibhausgasemissionen bis 2020 um 10 Prozent im Vergleich zu 2011.


Fortführung des „low-hanging fruit“-Programms als Energy Saving Programme; zusätzliches Programm zur Stärkung des Energiebewusstseins (Energy Awareness Programme) ab 2013.

Einführung eines neuen Reduktionsziels: Details siehe Kapitel „Die Klimabilanz der METRO GROUP“.

Die METRO GROUP verbessert ihr Energiemanagement weiter.


Ausbau der Erfassung und Kontrolle der Energieverbräuche mithilfe von Smart-Metering-Systemen. Ende 2012 sind 95 Prozent aller Verkaufsstandorte weltweit mit entsprechenden Systemen ausgestattet.

Stärkung der Qualifikation und Verantwortung des Personals durch Schulungen.

Regelmäßige Schulungen der Haustechniker und jährliche Energiechecks.

Schulungen für METRO Energy Management System nahezu abgeschlossen.

Energy Awareness Programme beginnt 2013.

Entwicklung einheitlicher Standards für Neu- und Umbauten.

Standardvorgehensweise („Standard Operating Procedure“)wurde im Februar 2013 veröffentlicht.

Ausrollen erfolgreicher Effizienzmaßnahmen.

Maßnahmen 2012 umfassten den Austausch herkömmlicher Ventilatoren in Kühlanlagen durch energieeffizientere Modelle.

2013 sind weitere Energiesparmaßnahmen geplant, z. B. LED-Beleuchtung, Luftvorhänge

Vollständige Installation des METRO GROUP Energy Management System (> 95 Prozent) im Jahr 2012.


Ende 2012 waren 95 Prozent der Verkaufsstandorte weltweit mit diesem System ausgestattet.

Ab 2012 Überprüfung jeder Marktneueröffnung auf Möglichkeit des Einsatzes einer Photovoltaikanlage.


Erstellung eines Projektplans inklusive Arbeitsanweisung.

Im Jahr 2013 Integration in die Standardvorgehensweise („Standard Operating Procedure“) für Bauprojekte (METRO Cash & Carry).

Überarbeitung der Energiefibel im Jahr 2012.


Die Inhalte wurden gesammelt und in das Energy Awareness Programme integriert.

Ab 2015 Einsatz natürlicher Kältemittel in Kältemittelanlagen jeder Marktneueröffnung.


Überprüfung technischer Machbarkeit.

Überprüfung in Pilotländern.

Umstellung von Pilotanlagen.

5 Pilotverkaufsstandorte im Jahr 2012.

 

Durchführung von Lebenszyklusanalysen bezogen auf Instandhaltung und Reparaturen sowie Wiederauffüllung und Kosten über die gesamte Lebensdauer hinweg.

Die METRO GROUP reduziert ihre durch Kältemittel verursachten Treibhausgasemissionen bis 2020 um 29 Prozent im Vergleich zu 2011.


Die Maßnahmen sind noch nicht vollständig bewertet und werden in den nächsten Fortschrittsbericht aufgenommen.

Einführung eines neuen Reduktionsziels: Details siehe Kapitel „Die Klimabilanz der METRO GROUP“.

 

Ab 2012 Erweiterung der Elektromobilität der METRO GROUP in Deutschland.


Schaffung von Ladeinfrastruktur am Standort Düsseldorf.

Installation von 5 Ladesäulen im Jahr 2012.

Anschaffung von Elektrofahrzeugen (zunächst 2 Elektrofahrzeuge).

Installation von Ladesäulen an neuen Standorten, die zwischen 2012 und 2015 gebaut werden.

Teilnahme an der Ausschreibung E-Mobility in deutschen Showcase-Projekten.

Bis Ende 2011 rüstet die METRO GROUP ihren eigenen Lkw-Fuhrpark in Deutschland auf Fahrzeuge um, die mindestens der Euro-5-Norm entsprechen.


Ende 2012 erfüllen 95 Prozent der Lkws in Deutschland die Euro-5-Norm. Mit der Einführung von Euro 6 sind wir auf diesen Standard gewechselt. Aufgrund von Verfügbarkeitsproblemen mussten wir die Investition jedoch auf 2013 verschieben.

Die METRO GROUP reduziert die Umweltwirkungen der Logistik durch Maßnahmen, die auf Verhaltensänderungen der Fahrer abzielen.


Rollierende Eco-Trainings der Fahrer tragen zur Senkung des Treibstoffverbrauchs bei. Alle Fahrer werden mindestens einmal geschult. Zudem werden Fahrer einmal pro Jahr unterwiesen.

Die METRO GROUP reduziert ihre durch Firmenwagen verursachten Treibhausgasemissionen bis 2020 um 10 Prozent im Vergleich zu 2011.


Maßnahmen sind noch nicht vollständig bewertet und werden in den nächsten Fortschrittsbericht aufgenommen.

Einführung eines neuen Reduktionsziels: Details siehe Kapitel „Die Klimabilanz der METRO GROUP“.

Die METRO GROUP setzt ihre ökologischen Leitlinien beim Papiereinkauf für Werbemittel weiter um.


80 Prozent des Papiereinkaufs für Werbemittel umfasst ökologisch optimiertes Papier.

Seit 2008 hat Real Deutschland durch Verkleinerung des Formats seiner Werbezettel seinen Papierverbrauch um 11 Prozent gesenkt.

Die METRO GROUP reduziert ihre durch Papierverbrauch verursachten Treibhausgasemissionen bis 2020 um 11 Prozent im Vergleich zu 2011.


Maßnahmen sind noch nicht vollständig bewertet und werden in den nächsten Fortschrittsbericht aufgenommen.

Einführung eines neuen Reduktionsziels: Details siehe Kapitel „Die Klimabilanz der METRO GROUP“.