Ausgewählte Maßnahmen und Projekte

ABFÄLLE VERMEIDEN

Abfälle vermeiden (Grafik)

Um Lebensmittelverluste und -verschwendung auf breiter Front zu reduzieren, müssen viele gesellschaftliche Akteure an einem Strang ziehen. Daher besprechen wir dieses Thema intensiv mit unseren Anspruchsgruppen – beispielsweise im Rahmen des EU-Einzelhandelsforums für Nachhaltigkeit in Brüssel. Das Forum bringt Vertreter aus Politik, Einzelhandel und Nichtregierungsorganisationen zusammen, die über nachhaltiges Wirtschaften im Handel diskutieren. 2012 war die METRO GROUP bei dieser Veranstaltung mit einem eigenen Informationsstand vertreten. Zentrales Thema war unser ganzheitlicher Ansatz zur Reduzierung von Lebensmittelverlusten entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Gemeinsam mit anderen Handelsunternehmen haben wir im Rahmen des Forums ein Abkommen zur Vermeidung von Abfällen unterzeichnet. Dieses sieht bis Mitte 2014 vor allem Maßnahmen zur Aufklärung und Information der Verbraucher über die Vermeidung von Abfällen vor.

KONZERNWEITE COMPLIANCE

Konzernweite Compliance (Grafik)

Seit geraumer Zeit setzt sich die METRO GROUP systematisch mit dem Thema Compliance auseinander – der Einhaltung von Regeln, Gesetzen und internen Richtlinien im Unternehmen. Dazu gehört unter anderem, dass wir unsere Mitarbeiter regelmäßig über die Bedeutung des Themas informieren und sie diesbezüglich kontinuierlich schulen. Die Frage, welchen Beitrag jeder Einzelne konkret im Geschäftsalltag leisten kann, stand 2012 zudem im Mittelpunkt eines konzernweiten Compliance Day. Unter dem Motto „Compliance & You“ waren die Mitarbeiter in nahezu allen Ländern, Vertriebslinien und Servicegesellschaften an diesem Tag zu verschiedenen Aktionen eingeladen. Dazu zählten beispielsweise Gruppendiskussionen, die Vorführung von Schulungsvideos und ein Gewinnspiel.

VOR ORT IM MARKT

Vor Ort im Markt (Grafik)

Um Vertretern aus Politik und Verbänden die volkswirtschaftliche Bedeutung des Handels näherzubringen und das Verständnis für die Komplexität der Branche zu stärken, hat die METRO GROUP mit weiteren deutschen Unternehmen das „Store Visits“-Projekt ins Leben gerufen. Im Rahmen von Marktbesuchen werden Einblicke in aktuelle Themen und Innovationen der Handelsbranche gegeben. Rund 40 Entscheidungsträger aus europäischen Institutionen, Regierungs- und Verbandsvertreter sowie Repräsentanten von Unternehmen aus der ganzen Welt nahmen dieses Angebot bereits wahr. Ziele dieser Besuche waren verschiedene METRO Cash & Carry Großmärkte und der Real Future Store in Tönisvorst, mit dem unsere Vertriebslinie neue Wege in der Kundenansprache sowie in der Markt- und Sortimentsgestaltung geht.

BÜNDNIS FÜR VERBRAUCHERBILDUNG

Bündnis für Verbraucherbildung (Grafik)

Vom Handyvertrag über Sicherheit im Internet bis hin zu gesunder Ernährung: Die Konsumkompetenz von Kindern und Jugendlichen wird vielfach auf die Probe gestellt. Um das Thema Verbraucherbildung bereits in der Schule zu verankern, hat die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz das „Bündnis für Verbraucherbildung“ gegründet. Die METRO GROUP gehört mit weiteren Akteuren aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu den Unterstützern dieser Initiative. Im Berichtsjahr haben wir dazu die Resolution „Verbraucherkompetenzen frühzeitig fördern – mehr Verbraucherbildung in die Schulen“ unterzeichnet. Wir unterstützen die Initiative unter anderem dabei, dass das Projekt durch Gespräche mit Vertretern der Landesregierungen in deren Schulprogramme aufgenommen wird.

GEMEINSAM VERBESSERUNGEN ERZIELEN

Gemeinsam Verbesserungen erzielen (Grafik)

Konstruktiver Dialog und verantwortungsbewusstes Lieferantenmanagement zahlen sich langfristig aus: Dies zeigt beispielhaft unsere Beziehung zum Unternehmen Asia Pulp and Paper (APP). Viele Jahre gehörte der asiatische Zellstoff- und Papierhersteller zu unseren Zulieferern. Da das Unternehmen in der Kritik stand, Regenwälder in Indonesien zu roden, haben wir gemeinsam mit verschiedenen Nichtregierungsorganisationen und anderen Unternehmen immer wieder Gespräche mit APP geführt. Dieses Engagement zeigt nun positive Wirkung: APP hat sich am 5. Februar 2013 öffentlich bereit erklärt, eine neue Waldbewirtschaftungspolitik zu erarbeiten und bereits gerodete Flächen so zu bewirtschaften, dass die Treibhausgasemissionen minimiert werden. Die Umsetzung der Maßnahmen soll von einer unabhängigen Partei beobachtet werden.

GEMEINSAM FÜR MEHR ENERGIEEFFIZIENZ

Gemeinsam für mehr Energieeffizienz (Grafik)

Mit dem Ziel, ihren Kunden nachhaltige Kaufentscheidungen zu erleichtern, kooperiert unsere Vertriebsmarke Saturn seit 2012 mit Utopia, Deutschlands führender Internetplattform für nachhaltigen Konsum. Um den Anteil energie- und ressourcensparender Produkte in den Haushalten zu erhöhen, setzt die Initiative auf gezielte und verständliche Informationen für den Verbraucher. Dazu haben die Partner ein eigenes Logo entwickelt: Das „Utopia empfiehlt“-Logo kennzeichnet im Saturn-Online-Shop besonders sparsame und damit empfehlenswerte Waschmaschinen, Kühl-Gefrier-Kombinationen, TV-Geräte, Wäschetrockner, Spül- und Kaffeemaschinen. Künftig will Saturn das Prädikat auf weitere Kategorien ausweiten und die Aktion auf den stationären Handel ausdehnen.

AUS ALT MACH NEU

Aus Alt mach Neu (Grafik)

Zur Reduktion von CO2-Emissionen und Elektroschrott beitragen und gleichzeitig Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz bieten – diesen Ansatz verfolgt die Arbeit für Menschen mit Behinderungen gemeinnützige GmbH (AfB). Das Integrationsunternehmen holt gebrauchte IT-Geräte wie Notebooks, Computer und Drucker bei seinen Kooperationspartnern ab, bereitet sie auf und vermarktet sie schließlich wieder zu günstigen Preisen. Auch unsere IT-Gesellschaft METRO SYSTEMS unterstützt die AfB und gibt vom Unternehmen nicht mehr benötigte Geräte ab, die ansonsten kostenpflichtig zu entsorgen wären. Im Berichtsjahr waren es rund 700 Computer, Notebooks und Drucker. Im Gegenzug verpflichtet sich die gemeinnützige Einrichtung, für 2.000 erhaltene Geräte jeweils einen Arbeitsplatz zu schaffen. Ziel der AfB ist es, in den kommenden Jahren 500 neue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung zu schaffen.

GESUND IN VIETNAM

Gesund in Vietnam (Grafik)

Um eine hohe Qualität von Nahrungsmitteln sicherzustellen, müssen entlang der gesamten Wertschöpfungskette hohe Standards in den Bereichen Hygiene und Lebensmittelsicherheit eingehalten werden. In einigen Ländern weisen die hierfür notwendigen Voraussetzungen und Strukturen noch Optimierungspotenzial auf. Mit dem Ziel, die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln gemeinsam mit Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern zu verbessern, hat METRO Cash & Carry Vietnam 2012 das Programm „Healthy“ ins Leben gerufen. Das 20-monatige Projekt bezieht die verschiedenen Akteure der Lieferkette ein und schult sie individuell: Kunden werden im Umgang mit Lebensmitteln und Lebensmittelsicherheit trainiert. Lieferanten von Obst, Gemüse und Fisch erhalten Informationen über internationale Lieferketten, die Erwartungen der Einkäufer und die Bedeutung von Maßnahmen zur Verbesserung von Qualität, Hygiene und Ressourceneffizienz. Auf diese Weise leistet METRO Cash & Carry einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität in Vietnam und sichert gleichzeitig die hohen Qualitätsstandards von Produkten über die gesamte Lieferkette hinweg.

ENGAGEMENT FÜR KINDER

Engagement für Kinder (Grafik)

Für eine wachsende Zahl von Kindern aus sozial benachteiligten Familien oder Waisen sind Spielwaren zu Weihnachten oder die Ausstattung zum Schulanfang nicht selbstverständlich. Galeria Kaufhof engagiert sich gemeinsam mit sozialen Einrichtungen für diese Kinder: Auch in der Vorweihnachtszeit 2012 stellte unsere Vertriebslinie in allen Filialen und in der Hauptverwaltung einen Charity-Baum auf, der mit Wunschzetteln von Kindern behängt war. Kunden und Mitarbeiter nahmen die Zettel vom Baum, besorgten die darauf beschriebenen Geschenke und gaben sie an einer zentralen Stelle ab. Galeria Kaufhof organisiert die Aktion und springt ein, wenn Zettel hängen bleiben. Auf diese Weise finden jedes Jahr mehr als 15.000 Puppen, Bilderbücher, Kuscheltiere, Spielzeugautos und Bälle den Weg in die Kinderzimmer. In einigen Warenhäusern wird eine ähnliche Aktion zum Schulbeginn durchgeführt. So wurden im Juni 2012 beispielsweise 50 Kinder des Theresien Kinder- und Jugendhilfezentrums in Offenbach beschenkt.