41. Erläuterungen zur Kapitalflussrechnung

Die Kapitalflussrechnung gemäß IAS 7 (Kapitalflussrechnungen) zeigt, wie sich Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente im Konzern im Laufe des Berichtsjahres durch Mittelzu- und -abflüsse verändert haben.

Der Bestand an Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten umfasst Schecks und Kassenbestände sowie unterwegs befindliche Gelder und die Guthaben bei Kreditinstituten mit einer Restlaufzeit von bis zu drei Monaten.

Die Kapitalflussrechnung unterscheidet zwischen Mittelveränderungen aus der betrieblichen Tätigkeit, aus Investitions- und aus Finanzierungstätigkeit. Cashflows aus nicht fortgeführten Aktivitäten werden separat ausgewiesen, sofern es sich um aufgegebene Geschäftsbereiche handelt.

Aus der betrieblichen Tätigkeit wurden im Berichtsjahr Cashflows in Höhe von 2.008 Mio. € (12M 2012/13: 2.667 Mio. €; 9M 2013: –1.768 Mio. €) generiert. Die Abschreibungen entfallen mit 1.048 Mio. € (12M 2012/13: 1.171 Mio. €; 9M 2013: 802 Mio. €) auf Sachanlagen, mit 88 Mio. € (12M 2012/13: 101 Mio. €; 9M 2013: 31 Mio. €) auf Geschäfts- oder Firmenwerte, mit 130 Mio. € (12M 2012/13: 168 Mio. €; 9M 2013: 113 Mio. €) auf sonstige immaterielle Vermögenswerte und mit 16 Mio. € (12M 2012/13: 20 Mio. €; 9M 2013: 16 Mio. €) auf „Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien“. Dagegen laufen Zuschreibungen in Höhe von 11 Mio. € (12M 2012/13: 15 Mio. €; 9M 2013: 7 Mio. €).

Die Veränderung des Nettobetriebsvermögens beträgt –28 Mio. € (12M 2012/13: 468 Mio. €; 9M 2013: –2.395 Mio. €) und enthält die Veränderungen der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie der in der Position „Sonstige finanzielle und andere Vermögenswerte“ enthaltenen Forderungen an Lieferanten sowie Forderungen aus Kreditkarten und geleisteten Anzahlungen auf Vorräte. Darüber hinaus enthält sie die Veränderungen der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, der Verbindlichkeiten gegenüber Kunden, der abgegrenzten Umsätze aus Gutscheinen und Kundentreueprogrammen, der Rückstellungen für Kundentreueprogramme und Rückgaberechte sowie der erhaltenen Anzahlungen auf Bestellungen.

Aus der sonstigen betrieblichen Tätigkeit resultiert insgesamt ein Mittelabfluss von –38 Mio. € (12M 2012/13: –320 Mio. €; 9M 2013: –459 Mio. €). Die Position beinhaltet Veränderungen der sonstigen Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sowie Rechnungsabgrenzungsposten. Darüber hinaus enthält sie Veränderungen aus zur Veräußerung gehaltenen Aktiva und Passiva, nicht realisierte Währungseffekte sowie die Eliminierung des EBIT aus Entkonsolidierungsergebnissen. Die Veränderung zum Vorjahr resultiert im Wesentlichen aus im Vorjahr angepassten Entkonsolidierungserfolgen (12M 2012/13: –188 Mio. €; 9M: –162 Mio. €).

Aus dem Bereich der Investitionstätigkeit resultiert im Berichtsjahr ein Mittelabfluss von 715 Mio. € (12M 2012/13: Mittelzufluss von 721 Mio. €; 9M 2013: Mittelzufluss von 747 Mio. €). Hierin sind Auszahlungen für die Veräußerung des Real-Geschäfts in Osteuropa in Höhe von 89 Mio. € enthalten. Im Vorjahr (12M 2012/13) beinhaltete der Cashflow aus der Investitionstätigkeit Einzahlungen aus der Veräußerung des Real-Geschäfts in Osteuropa in Höhe von 953 Mio. € sowie 341 Mio. € aus dem Verkauf der OPCI-Immobilien in Frankreich.

Der Betrag der als Mittelabfluss dargestellten Investitionen in Sachanlagen unterscheidet sich von dem im Anlagenspiegel dargestellten Zugang in Höhe der nicht zahlungswirksamen Vorgänge. Diese betreffen im Wesentlichen Zugänge aus Finanzierungs-Leasing, Wechselkurseffekte sowie die Veränderungen der Verbindlichkeiten aus Erwerb von übrigen Anlagewerten.

Die sonstigen Investitionen beinhalten Auszahlungen in Höhe von 169 Mio. € für den Erwerb von zehn Ein-Objekt-Gesellschaften, die zur Weiterveräußerung stehen. Darüber hinaus wurde eine Auszahlung an einen britischen Pensionsfonds in Höhe von 85 Mio. € zum Abschluss einer Rückdeckungsversicherung getätigt. Die Investitionen für immaterielle Vermögenswerte beliefen sich auf 131 Mio. € (12M 2012/13: 165 Mio. €; 9M 2013: 123 Mio. €), die Investitionen in Finanzanlagen auf 2 Mio. € (12M 2012/13: 58 Mio. €; 9M 2013: 56 Mio. €).

Die Desinvestitionen umfassen neben den Unternehmensveräußerungen Einzahlungen für den Verkauf von 9 Prozent der Anteile an der Booker Group PLC in Höhe von 244 Mio. € sowie Zahlungsmitteleingänge für die Veräußerung einzelner Büroimmobilien der METRO GROUP Unternehmenszentrale am Standort Düsseldorf in Höhe von 187 Mio. €. Darüber hinaus wurden 25,75 Prozent der Anteile an der OPCI FRENCH WHOLESALE PROPERTIES – FWP für 40 Mio. € veräußert.

Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit weist im Berichtsjahr einen Mittelabfluss von 1.448 Mio. € (12M 2012/13: –2.814 Mio. €; 9M 2013: –1.690 Mio. €) aus.