Überblick über das Rumpfgeschäftsjahr 2013 und Prognose

Ertragslage

  • Umsatz der METRO GROUP wuchs im Rumpfgeschäftsjahr 2013, bereinigt um Portfolioveränderungen und Wechselkurseffekte, um 0,9 Prozent auf 45,0 Mrd. €
  • Berichteter Umsatz sank leicht um 2,2 Prozent auf 46,3 Mrd. € (in lokaler Währung: –1,3 Prozent)
  • EBIT vor Sonderfaktoren der METRO GROUP stieg auf 728 Mio. € (9M 2012: 706 Mio. €)
  • Periodenergebnis vor Sonderfaktoren erreichte 16 Mio. € (9M 2012: 165 Mio. €)
  • Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren lag bei 0,03 € nach 0,49 € im Vorjahresvergleichszeitraum

Finanz- und Vermögenslage

  • Nettoverschuldung gegenüber dem 30. September 2012 deutlich um 2,3 Mrd. € auf 5,4 Mrd. € zurückgeführt
  • Investitionen lagen bei 691 Mio. € (9M 2012: 954 Mio. €)
  • Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit deutlich um 0,3 Mrd. € auf –1,8 Mrd. € (9M 2012: –2,1 Mrd. €) verbessert
  • Bilanzsumme beträgt 28,8 Mrd. € (30.9.2012: 31,6 Mrd. €; 31.12.2012: 34,8 Mrd. €)
  • Eigenkapital lag bei 5,2 Mrd. € (30.9.2012: 5,6 Mrd. €; 31.12.2012: 5,7 Mrd. €); Eigenkapitalquote beträgt 18,1 Prozent (30.9.2012: 17,9 Prozent; 31.12.2012: 16,3 Prozent)
  • Langfristiges Rating ist „BBB–“ (Standard & Poor’s) sowie „Baa3“ (Moody’s)

Prognose der METRO GROUP

Umsatz

Für das Geschäftsjahr 2013/14 erwarten wir – trotz der weiterhin unterdurchschnittlichen Wirtschaftsdynamik und bereinigt um die umgesetzten beziehungsweise angekündigten Portfoliomaßnahmen – ein leicht positives Gesamtumsatzwachstum. Bei der Berechnung dieser Prognose haben wir nahezu konstante Wechselkurse unterstellt.

Beim flächenbereinigten Umsatzwachstum erwarten wir nach –1,3 Prozent im Vorjahr eine Trendverbesserung und einen Umsatz in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Ergebnis

Auch die Ergebnisentwicklung wird im Geschäftsjahr 2013/14 von der weiterhin unterdurchschnittlichen Wirtschaftsdynamik geprägt sein. Dementsprechend werden wir auch 2013/14 weiterhin einen starken Fokus auf effiziente Strukturen und strikte Kostenkontrolle legen.

Die bereits angekündigte Neuausrichtung der Immobilienstrategie wird sich auf das Ergebnis auswirken. Im Vorjahr waren im EBIT vor Sonderfaktoren von 2.000 Mio. € über das übliche Ausmaß hinausgehende Erträge aus Immobilienveräußerungen enthalten. Zudem reduziert sich die Vergleichsbasis um Ergebnisbeiträge aus Portfolioveränderungen. Bereinigt um diese Effekte in Höhe von insgesamt rund 300 Mio. € beträgt der vergleichbare Vorjahreswert 1,7 Mrd. €. Diesen Wert wollen wir im Geschäftsjahr 2013/14 spürbar übertreffen. Bei der Berechnung der Prognose haben wir nahezu konstante Wechselkurse unterstellt.

Geschäftsjahresumstellung

Im aktuellen Jahr hat die METRO GROUP das Ende ihres Geschäftsjahres vom 31. Dezember auf den 30. September umgestellt. Zum Übergang ist das aktuelle Geschäftsjahr 2013 ein neunmonatiges Rumpfgeschäftsjahr (1. Januar 2013 bis 30. September 2013). Das kommende Geschäftsjahr 2013/14 ab dem 1. Oktober 2013 ist wieder ein normales zwölfmonatiges Geschäftsjahr.

Im zusammengefassten Lagebericht wird bei stichtagsbezogenen Aussagen der 30. September 2013 dem 31. Dezember 2012 als Vorjahreswert gegenübergestellt, um hierdurch die Entwicklung im Rumpfgeschäftsjahr 2013 darzustellen. Bei zeitraumbezogenen Aussagen wird das Rumpfgeschäftsjahr 2013 mit dem entsprechenden Vorjahresvergleichszeitraum (1. Januar 2012 bis 30. September 2012) verglichen. Da die Zahlen zum 30. September 2012 aus dem Quartalsabschluss Q3 2012 stammen, der keiner Prüfung durch den Abschlussprüfer unterlag, sind diese ungeprüft. In Ausnahmefällen wird von dieser Vorgehensweise abgewichen, sofern die entsprechenden Vorjahreszahlen nicht verfügbar sind oder wenn diese keine geeigneten Vergleichswerte darstellen (beispielsweise bei hohen saisonalen Schwankungen). Auf Abweichungen wird im entsprechenden Textabschnitt explizit hingewiesen. Die Vorjahresperioden werden in den Texten des Geschäftsberichts als „Vorjahresvergleichszeitraum“ (= 9M 2012) und „Vorjahr“ (= 12M 2012) bezeichnet.

Erstanwendung DRS 20

Der neue Deutsche Rechnungslegungs Standard 20 (DRS 20) „Konzernlagebericht“ wurde im vorliegenden Geschäftsbericht erstmals angewendet. Dies führte zu einer Reihe von Änderungen des Lageberichts. Es wurde ein neues Kapitel „Steuerungssystem“ ergänzt, in dem die für die interne Steuerung der METRO GROUP relevanten Steuerungskennzahlen aufgeführt werden. Die bedeutsamsten Steuerungskennzahlen bilden gemäß DRS 20 die Basis für die Beschreibung des Geschäftsverlaufs sowie die Prognose für das nächste Geschäftsjahr. Auf der Basis der Prognose wird im Bericht des folgenden Geschäftsjahres ein Vergleich der Prognose mit der tatsächlichen Geschäftsentwicklung für die bedeutsamsten Steuerungskennzahlen vorgenommen. Außerdem wurden neue Anforderungen für den Risikobericht umgesetzt, der darüber hinaus mit dem Chancenbericht zusammengefasst wurde. Des Weiteren wurden durch den DRS 20 zusätzlich geforderte Angaben in verschiedenen Kapiteln ergänzt.

Zusammengefasster Lagebericht

Im vorliegenden Lagebericht wurde erstmals das Wahlrecht genutzt, den Lagebericht der METRO AG in den Konzernlagebericht zu integrieren. Dieser zusammengefasste Lagebericht wird anstelle des Konzernlageberichts im Geschäftsbericht der METRO GROUP veröffentlicht. Er enthält am Ende ein Kapitel mit Angaben gemäß HGB speziell für die Gesellschaft METRO AG.