Galeria Kaufhof

Die Vertriebslinie Galeria Kaufhof steht seit 134 Jahren für Kundenvertrauen und ist Marktführer im Warenhausgeschäft in Deutschland und Belgien. Sie positioniert sich als moderne Marke des Einzelhandels und als kompetenter Mehrkanalhändler mit unverwechselbarem Profil. Die Filialen zeichnen sich durch hochwertige, internationale Sortimente aus. Diese umfassen sowohl renommierte Herstellermarken als auch leistungsstarke Eigenmarken. Die Warenhäuser, die über Verkaufsflächen zwischen 5.000 und 35.000 Quadratmetern verfügen, befinden sich überwiegend in besten Innenstadtlagen. In Deutschland betreibt die Vertriebslinie 105 Warenhäuser unter den Namen Galeria Kaufhof und Kaufhof sowie 17 Sporthäuser unter den Namen Sportarena und Wanderzeit. In Belgien tritt das Unternehmen mit 15 Filialen als Galeria Inno auf. Darüber hinaus gehört die Servicegesellschaft Dinea zu Galeria Kaufhof. Sie betreibt die Gastronomie in rund 60 deutschen Warenhäusern.

Ganzheitliche Mehrkanalstrategie

Verbraucher wollen die ihnen vertraute Marke Galeria Kaufhof heute auf allen Kanälen erfahren: beim Erlebniseinkauf in der Innenstadt, zu Hause und unterwegs. Unsere Vertriebslinie hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, das europaweit führende Warenhaus mit Mehrkanalangebot zu werden. Dementsprechend treibt Galeria Kaufhof die Verzahnung der Vertriebskanäle konsequent voran. Die Verknüpfung des Online-Kanals mit dem Präsenzhandel bietet nicht nur den Kunden einen Mehrwert, sondern ist zudem ein Pluspunkt im Wettbewerb. Denn im Gegensatz zu reinen Online-Shops können große Mehrkanalhändler einen Rundum-Service anbieten. Das heißt: Die Kunden haben die Möglichkeit, Angebote und Dienstleistungen wahlweise im stationären oder im digitalen Warenhaus in Anspruch zu nehmen. Sie können ihre Bestellung beispielsweise direkt in eine Filiale liefern lassen oder dort zurückgeben. Produkte, die nicht im Warenhaus vorrätig sind, lassen sich vor Ort bestellen und werden dem Kunden zugesandt. Die Vielfalt der Möglichkeiten eröffnet Raum für neue Kommunikations- und Interaktionsanlässe mit dem Kunden.

Im Berichtszeitraum hat unsere Vertriebslinie ihren Mobile-Shop gestartet. Kunden können nun noch komfortabler über das Smartphone bei galeria.de einkaufen. Um die Einführung umfassend zu kommunizieren, veröffentlicht Galeria Kaufhof in Prospekten und Schaufenstern QR-Codes. Diese ließen sich mithilfe eines Smartphones einlesen, um das entsprechende Angebot im Mobile-Shop aufzurufen.

Ziel ist es, durch den Mehrkanalvertrieb noch mehr Kundengruppen zu erschließen und den Kunden die Möglichkeit zu bieten, ihre Einkäufe sowohl im Online-Shop als auch in den Warenhäusern zu tätigen. Im Berichtszeitraum hat unsere Vertriebslinie durch die Aufnahme weiterer namhafter Marken und den Ausbau der Artikelzahl um mehr als ein Viertel bereits zusätzliche Umsatzpotenziale erschlossen. Zudem steigern viele neue Online-Kunden, die bisher nur in den Filialen eingekauft haben, ihre Gesamtausgaben um mehr als 25 Prozent. Im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Vorjahres hat Galeria Kaufhof den Online-Umsatz mehr als verdoppelt.

Modernisierungsprozess fortgesetzt

Um den Kunden auch in den Warenhäusern ein optimales Einkaufserlebnis zu bieten und vorhandenes Potenzial zu erschließen, hat Galeria Kaufhof den Modernisierungsprozess an den Standorten weiter fortgesetzt und im Berichtszeitraum 14 Filialen umgebaut – bei laufendem Geschäftsbetrieb. Dabei ging es zum einen darum, die Warenhäuser optisch aufzufrischen. Zum anderen galt es, die Sortimente gezielt auf die lokale Nachfrage, die Wettbewerbssituation und das Marktumfeld vor Ort anzupassen. Denn die Beziehung zwischen Kunde, Markt und Wettbewerb, in der sich jede Filiale befindet, ist von Standort zu Standort unterschiedlich. Im Mittelpunkt stehen dabei stets die Kundenwünsche – betrachtet für jedes Sortiment und auf die lokalen Bedingungen zugeschnitten.

Größtes Projekt im Berichtszeitraum war der Komplettumbau von Galeria Kaufhof Münster. Basierend auf den Ergebnissen aus der Analyse der Kundensegmente sowie der lokalen Wettbewerbssituation richtete unsere Vertriebslinie ihren Fokus bei der Neuausrichtung dieser Filiale vor allem auf die Stärkung des Hartwarenbereichs. Ziel ist es, der führende Anbieter für die Bereiche Beauty, Accessoires, Haushalt und Heimtextilien in Münster zu werden.

Regelmäßige Analysen stellen sicher, dass Galeria Kaufhof frühzeitig auf ein sich änderndes Einkaufsverhalten, Wettbewerbsbedingungen und das Marktumfeld vor Ort reagieren und die erforderlichen Schritte einleiten kann. Auf dieser Basis hat unsere Vertriebslinie 2013 beschlossen, die Filialen Düsseldorf Berliner Allee (Ende 2014), Augsburg (Mitte 2015) und Heilbronn Am Wollhaus (Ende 2015) aufzugeben. Die Warenhäuser haben nicht die betriebswirtschaftlichen und strategischen Voraussetzungen, um langfristig profitabel zu sein. Unternehmensleitung und Arbeitnehmervertreter erarbeiten für die betroffenen Mitarbeiter sozialverträgliche Lösungen.

Galeria Inno expandiert

In Belgien wird unsere Vertriebslinie Ende 2014 eine neue Galeria Inno Filiale in der Modestadt Hasselt, Provinz Limburg, eröffnen. Damit erhöht sich die Zahl der Galeria Inno Warenhäuser auf 16 Filialen, mit denen das Unternehmen in allen großen Städten Belgiens präsent ist. Die Filiale in Hasselt wird eine Verkaufsfläche von mehr als 8.000 Quadratmetern auf vier Etagen haben. Ab 2015 werden dort rund 100 Mitarbeiter tätig sein. Die Immobilie wird im Laufe der kommenden eineinhalb Jahre vom Eigentümer entsprechend den Anforderungen eines modernen Warenhauses im Zentrum der Stadt umgebaut.

Moderne Technik für komfortables Bezahlen

Um den Kunden das komfortable und schnelle Bezahlen zu ermöglichen, hat unsere Vertriebslinie 2013 rund 3.500 Kartenzahlungsterminals der neuesten Generation in ihren deutschen Filialen installiert. Dort ist jetzt auch das kontaktlose Bezahlen möglich: mit der payWave-Kreditkarte von Visa, der PayPass-Kreditkarte von MasterCard und zukünftig auch mit NFC-fähigen Mobiltelefonen. Eine Eingabe der persönlichen Identifikationsnummer (PIN) oder eine Unterschrift ist nur bei Beträgen über 25 € erforderlich. Der Bezahlvorgang verkürzt sich so auf wenige Sekunden. NFC ist die Abkürzung für Near Field Communication (deutsch: Nahfeldkommunikation). Mithilfe dieser Technologie lassen sich Daten über eine kurze Distanz berührungslos und sicher austauschen. Dies geschieht auf der Grundlage von NFC-Chips, die beispielsweise in Kreditkarten oder Mobiltelefonen integriert sind.

Erfolgreiche Kreativpartnerschaft

Bereits seit 2010 kooperiert Galeria Kaufhof erfolgreich mit dem international anerkannten Modedesigner Wolfgang Joop. Gemeinsam mit ihrem Kreativpartner hat unsere Vertriebslinie auch im Berichtszeitraum ihr ganzheitliches Konzept aus Saisonthemen, warengruppenübergreifenden Themen, Veranstaltungen und Präsentationen in den Filialen weiterentwickelt. Ziel ist es, den emotionalen Bezug der Kunden zur Marke Galeria Kaufhof weiter zu verstärken. Ein Ergebnis dieser Zusammenarbeit war etwa das Cocktailkleid „Unforgettable“, das Kundinnen im Frühjahr 2013 in limitierter Auflage exklusiv in vielen Galeria Kaufhof Filialen sowie online erwerben konnten.

Zum Valentinstag entwarf das Kreativteam von Galeria Kaufhof gemeinsam mit Wolfgang Joop ein geflochtenes Lederarmband in verschiedenen Farbtönen mit Herzanhängern. Im Sommer 2013 präsentierten Galeria Kaufhof und Wolfgang Joop bei zwei Presselunch-Terminen in Hamburg und München Modejournalisten und Bloggern das Trachtenoutfit „Alpine Couture“, das der Star-Designer für die Oktoberfestsaison 2013 kreiert hatte. Auch bei der Eigenmarkenkollektion Herbst/Winter 2013/14 fungierte er als Impulsgeber und Kreativberater.