METRO Cash & Carry

METRO Cash & Carry ist international führend im Selbstbedienungsgroßhandel. Die größte Vertriebslinie der METRO GROUP, die 2014 ihr 50-jähriges Bestehen feiert, ist zugleich deren Namensgeber: 1964 eröffnete der im Februar 2013 verstorbene Gründer Otto Beisheim den ersten METRO Cash & Carry Großmarkt in Mülheim an der Ruhr. Das seinerzeit revolutionäre Konzept: Gewerbliche Kunden konnten ihre Ware gebündelt unter einem Dach selbst zusammenstellen, bar bezahlen und abtransportieren. METRO Cash & Carry hat sein Geschäftsmodell im Lauf der Jahrzehnte kontinuierlich um neue Angebote und Dienstleistungen erweitert, die auf die Bedürfnisse der Kunden und die lokalen Anforderungen zugeschnitten sind. Heute hat sich unsere Vertriebslinie in der internationalen Branchenspitze etabliert.

Unsere Vertriebslinie ist unter den Markennamen METRO und MAKRO in 29 Ländern Europas, Asiens und Afrikas vertreten. In Deutschland ergänzt zudem die Marke C+C Schaper das Portfolio. Rund 120.000 Beschäftigte weltweit arbeiten täglich für den Erfolg ihrer Kunden. Vor allem Hotel- und Restaurantbesitzer, Cateringunternehmen, unabhängige Einzelhändler sowie Dienstleister und Behörden schätzen das umfassende Angebot von METRO Cash & Carry. Für jede dieser Kundengruppen bietet unsere Vertriebslinie maßgeschneiderte Sortimente und Dienstleistungen mit einem überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Hinzu kommen spezielle Lösungsangebote wie Handelskonzepte und Beratungsleistungen, die gewerbliche Kunden in ihrem jeweiligen Geschäft optimal unterstützen und erfolgreicher machen.

Der Kunde ist der Dreh- und Angelpunkt aller Leistungen und Angebote von METRO Cash & Carry. Unsere Vertriebslinie versteht sich als gleichberechtigter Partner der Kunden, der nicht nur Ware verkauft, sondern das Geschäft und die spezifischen Herausforderungen der Gewerbetreibenden kennt und ihnen dabei hilft, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Auf diese Weise stellt METRO Cash & Carry als Großhändler den nachhaltigen Erfolg seiner Kunden sicher. Denn nur so kann das Unternehmen selbst nachhaltiges Wachstum bei Umsatz und Ertrag generieren.

Dem verstärkten Fokus auf den Kunden entsprechend hat METRO Cash & Carry im Rumpfgeschäftsjahr die internen Strukturen weiter angepasst: Seit Sommer 2013 sind die Landesgeschäftsführer direkt für die Fachbereiche verantwortlich, die für die Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten besonders wichtig sind. Dazu zählen insbesondere das Marketing, das Kundenmanagement, das Zielgruppenmanagement sowie die Preisgestaltung. Sämtliche damit zusammenhängende Prozesse werden auf den Prüfstand gestellt, um sie gezielt und messbar zu verbessern. In allen METRO Cash & Carry Ländern arbeiten lokale Spezialisten gemeinsam mit Experten aus der Unternehmenszentrale an einem noch stärker auf die Kundenbedürfnisse ausgerichteten Angebot, einer höheren Warenverfügbarkeit, einer neuen zielgruppenspezifischen Sortimentsgestaltung, einer wettbewerbsfähigen Preispolitik sowie an Dienstleistungen für einen komfortablen Einkauf.

Maßgeschneiderte Sortimente und Dienstleistungen

Ein vielfältiges Sortiment, Qualität, Frische und maßgeschneiderte Dienstleistungen – das sind die Vorteile, mit denen METRO Cash & Carry in 29 Ländern weltweit überzeugt. Die Vertriebslinie konzentriert sich mit einem differenzierten Lebensmittelsortiment, einem ausgewählten Angebot an Nicht-Lebensmittel-Artikeln und maßgeschneiderten Lösungen auf unabhängige Geschäftsleute. Sie vertreibt Produkte renommierter Hersteller sowie Eigenmarken, die hohe Qualität mit einem attraktiven Preis vereinen. Das gesamte Sortiment umfasst rund 50.000 Artikel. Großen Wert legt METRO Cash & Carry auf lokale Produkte: So stammen bis zu 90 Prozent der Waren von einheimischen Erzeugern und Anbietern. Unsere Vertriebslinie hat ihr lokales Sortiment 2013 weiter ausgebaut. Anhand von Kundenbefragungen hat METRO Cash & Carry zudem in Deutschland rund 300 neue Produkte identifiziert, die im Juli 2013 in den Großmärkten eingeführt wurden; Ende September waren es bereits 550 Produkte. Als Vorbild dienten dabei die Sortimente und gastronomischen Angebote anderer europäischer Länder. So ergänzen zum Beispiel italienische Antipasti, spanische Wurst und französische Tartelettes, die direkt aus den Ländern bezogen werden, das deutsche Sortiment.

Eine weitere Stärke ist das Vertriebskonzept: Es ist so flexibel, dass es sich optimal an die spezifischen Bedingungen und Anforderungen in den jeweiligen Ländern anpassen lässt. METRO Cash & Carry variiert seine Formate vor allem mit Blick auf die Sortimentstiefe und die Verkaufsfläche, die zwischen 2.500 und 22.000 Quadratmeter umfassen kann. Die Mehrzahl der Märkte hat eine Verkaufsfläche zwischen 6.500 und 8.500 Quadratmetern.

In ersten Ländern hat METRO Cash & Carry bereits damit begonnen, das bisherige Geschäftsmodell weiterzuentwickeln: Dieses richtet sich noch stärker an den lokalen Kundenbedürfnissen und Wettbewerbsbedingungen aus. Das neue Modell basiert auf regionalen Kunden- und Mitarbeiterbefragungen sowie einer lokalen Umfeldanalyse. Das Besondere dabei: Die Kunden und Mitarbeiter werden von Anfang an eng eingebunden und begleiten den Veränderungsprozess durch die Teilnahme an gemeinsamen Kunden- und Mitarbeiterkomitees. In Spanien und Italien wurden bereits 12 Großmärkte erfolgreich gemäß diesem Geschäftsmodell umgebaut: Anpassungen betreffen insbesondere das Marktlayout, die Sortimentsgestaltung und die Warenpräsentation. In Deutschland wurden im Rumpfgeschäftsjahr 3 Märkte neu gestaltet und wiedereröffnet.

Ausgerichtet auf die Kunden: innovative Vertriebsformate

Zusätzlich zum klassischen Großmarkt konzipiert METRO Cash & Carry weitere Vertriebsformate, um noch besser auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Kundengruppen eingehen zu können. Speziell für Innenstadtlagen hat unsere Vertriebslinie beispielsweise das Konzept der sogenannten City Centre Stores in Frankreich entwickelt und auch in Italien erfolgreich eingeführt. Diese Märkte mit Verkaufsflächen von bis zu 3.000 Quadratmetern sind eng auf die Bedürfnisse der Kernzielgruppe von Hotels, Restaurants und Caterern zugeschnitten und bieten überwiegend frische Lebensmittel an. Dank der zentralen Innenstadtlage kann METRO Cash & Carry Liefer- und Anfahrtswege verkürzen. Dies ermöglicht einen schnellen und komfortablen Einkauf – und erleichtert es den Kunden, auch kurzfristigen Bedarf zeit- und kostensparend zu decken.

Erweitertes Geschäftsmodell: Belieferung

Die Waren an die Kunden auszuliefern, widersprach lange der ursprünglichen Cash-and-Carry-Idee. Inzwischen zählt der Lieferservice zu den bedeutenden Erfolgen bei der Weiterentwicklung des Vertriebskonzepts. METRO Cash & Carry spricht mit dieser Erweiterung des Geschäftsmodells vorrangig Hotel- und Restaurantbesitzer sowie Cateringunternehmen an. Das 2009 gestartete Angebot ist inzwischen fester Bestandteil der Dienstleistungen in allen Ländern, in denen METRO Cash & Carry vertreten ist. Mehrere Tausend Mitarbeiter weltweit sind damit beschäftigt, Kundenbestellungen zu bearbeiten, Waren zu kommissionieren und diese auszuliefern. Mit ihrem Lieferservice erzielte unsere Vertriebslinie im Berichtszeitraum einen Umsatz von rund 2,0 Mrd. € – eine Steigerung um 19,6 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum 2012.

Auch beim Belieferungsservice steht der Kundenmehrwert im Mittelpunkt: Der einfache Bestellvorgang ermöglicht einen zeitsparenden Einkauf. Die Gewerbetreibenden können ihre Ware in gewohnt hoher Qualität und zu fairen Preisen individuell ordern. In einigen Ländern bietet unsere Vertriebslinie zudem die Möglichkeit an, die Ware online zu bestellen. In der Regel erhalten die Kunden die Produkte innerhalb von 24 Stunden. Der Belieferungsservice garantiert gleichbleibend hohe Qualität und Sicherheit der Produkte. Denn mit der Belieferung gewährleistet METRO Cash & Carry, dass die Kühlkette in der Logistik nicht unterbrochen wird und sämtliche Vorgaben des international anerkannten Qualitätssicherungskonzepts HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points, Gefährdungsanalyse und zentrale Kontrollpunkte) jederzeit eingehalten werden. Weitere Dienstleistungen wie individuelle Bestellformulare oder Vorkommissionierung mit Abholung im Markt runden das Angebot ab. Zudem ergänzen Online-Shops den stationären Handel unter anderem in China, Polen, den Niederlanden, Rumänien und Ungarn.

Nah beim Kunden: Sales-Force

Unterstützt wird der Service auch durch die Außendienstmitarbeiter der Vertriebslinie, die als Sales-Force direkt bei den Kunden im Einsatz sind und vor Ort als erste Ansprechpartner für Kundenwünsche agieren. Ziel ist es, Beratung und Service für die Kunden zu optimieren, das vorhandene Potenzial der Kunden durch eine individuellere Ansprache noch besser auszuschöpfen und zusätzliche Umsätze zu generieren. Den speziell geschulten Außendienstmitarbeitern steht ein einzigartiges Artikelportfolio zur Verfügung, das sie ihren Kunden aktiv anbieten können. In Deutschland hat METRO Cash & Carry darüber hinaus neue Kernsortimente für ausgesuchte Kundengruppen definiert, beispielsweise für Gastronomen, Bäcker und Metzger.

Konsequente Serviceorientierung

Die Unterstützung unabhängiger Lebensmittelhändler – vor allem in aufstrebenden Märkten – ist für METRO Cash & Carry ein wichtiges Geschäftssegment. Für diese Kundengruppe hat unsere Vertriebslinie daher spezielle Programme entwickelt. Im Kern zielen diese darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen Händler zu stärken, deren Unabhängigkeit abzusichern und langfristige Beziehungen zu ihnen aufzubauen. Die Programme beinhalten je nach Land lokal zugeschnittene Maßnahmen, um das Geschäft der Gewerbetreibenden zu professionalisieren und zu modernisieren. Gemeinsam mit dem Kunden analysiert und bewertet METRO Cash & Carry beispielsweise die spezifische Marktsituation und den Betrieb. Auf Basis der erhobenen Daten erarbeiten die Mitarbeiter der Vertriebslinie konkrete Verbesserungsvorschläge, etwa mit Blick auf Sortimente, Preise, Ladengestaltung und Marketing. In Russland und Indien bietet METRO Cash & Carry zudem regelmäßige Seminare für unabhängige Händler an, um ihnen wertvolles Handelswissen zu vermitteln.

Unter anderem in Bulgarien, Polen, Rumänien und Serbien hat unsere Vertriebslinie ein Franchise-Konzept entwickelt, das sich an kleine unabhängige Lebensmittelhändler und Kioske richtet. METRO Cash & Carry agiert dabei ähnlich wie ein Franchise-Geber mit eigenem Markenauftritt und bietet den Unternehmern Schulungen, Beratungen zur Sortimentsgestaltung, Marketingpakete und einen professionellen Preisvergleich an. In ihrer Geschäftsführung bleiben die Ladenbesitzer vollkommen eigenständig, nutzen aber einheitliche Logos und den gemeinsamen Markenauftritt für sich. METRO Cash & Carry stellt das erforderliche Know-how bereit, sorgt für die professionelle Betreuung und liefert die Produkte. Im Gegenzug erklären sich die Händler dazu bereit, unter anderem eine Mindestanzahl von Eigenmarkenartikeln und Produkten in ihr Sortiment aufzunehmen. Das Angebot der kleinen Lebensmittelmärkte ist so zusammengestellt, dass lokale Verbraucher dort alles für ihren täglichen Bedarf finden – auch frisches Obst und Gemüse. Alle Betreiber halten sich an die vereinbarten Standards: Das sichert den Wert der Marke. In Polen beispielsweise haben sich unter dem Namen ODIDO rund 2.000 kleine Händler dem Konzept angeschlossen – das sind etwa 400 mehr als zum Jahresende 2012. In Rumänien treten rund 600 Kunden von METRO Cash & Carry unter dem Namen LaDoiPaşi auf. Unsere Vertriebslinie unterstützt die Gewerbetreibenden darüber hinaus auch bei Neugründungen.

Starke Eigenmarken für professionellen Bedarf

Seit 2009 treibt METRO Cash & Carry seine Eigenmarkenstrategie mit einem fokussierten Produktportfolio voran: Die sechs Kerneigenmarken Aro, H-Line, Horeca Select, Fine Food, Rioba und Sigma stehen für ein erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis und bieten damit einen echten Mehrwert, insbesondere für Profikunden. Der Anteil der Eigenmarken am Gesamtumsatz von METRO Cash & Carry stieg im Berichtszeitraum auf 17,0 Prozent. Das entspricht einem Umsatz von 3,8 Mrd. €.

Als Erfolgsgeschichte erweist sich insbesondere die Eigenmarke Rioba, die Produktlösungen speziell für Cafés und Bars umfasst. Das Angebot reicht von professionellen Espressomaschinen über komplette Geschirrsortimente und hochwertige Kaffeesorten bis hin zu Gebäck. So gibt es mittlerweile verschiedene Rioba-Cafés, die im Rahmen eines Partnerschaftsmodells zwischen METRO Cash & Carry und Café-Unternehmern entstanden sind. Diese Cafés werden als Komplettlösung vollständig mit Produkten der Eigenmarke betrieben.

Internationale Präsenz ausgebaut

METRO Cash & Carry ist die international am stärksten vertretene Vertriebslinie der METRO GROUP. Sie ist in 29 Ländern auf drei Kontinenten präsent und trifft in jedem einzelnen Markt auf unterschiedliche Rahmenbedingungen. Während in westeuropäischen Märkten die Handelsstrukturen bereits vollständig ausgebaut sind, befinden sich die osteuropäischen, asiatischen und afrikanischen Länder in unterschiedlichen Entwicklungsstadien – dies gilt es in der täglichen Arbeit zu berücksichtigen.

METRO Cash & Carry hat die Expansion auch 2013 weiter fortgesetzt. Insgesamt belief sich die Zahl der neu eröffneten Großmärkte auf 10. Der internationale Anteil am Umsatz stieg von 84,5 Prozent auf 84,7 Prozent. Gemäß unserer Strategie haben wir uns zunächst in den vorhandenen Märkten auf Umsatzsteigerungen auf vergleichbarer Fläche konzentriert und die Expansion in ausgewählten bestehenden Ländern beschleunigt. Schwerpunkte der fokussierten Expansion sind generell die Wachstumsregionen Osteuropa und Asien, im Besonderen die Länder China und Russland.