Anrede "Sehr geehrte Damen und Herren" (Handschrift)

das Geschäftsjahr 2014/15 war ein sehr wichtiges für die METRO GROUP. In einem Umfeld, das in einigen Ländern weiterhin herausfordernd war, haben wir die Neuausrichtung nicht nur fortgeführt, sondern sogar beschleunigt. Sowohl bei METRO Cash & Carry als auch bei Media-Saturn ist uns eine nachhaltig positive flächenbereinigte Umsatzentwicklung gelungen, die sich auch in der Ertragslage in lokaler Währung widerspiegelt. Bei Real haben wir wichtige Fortschritte bei der Gestaltung des zukünftigen Konzepts gemacht.

Ein bedeutsames Ereignis war die Veräußerung von Galeria Kaufhof an das kanadische Unternehmen Hudson’s Bay Company (HBC). Ein möglicher Verkauf stand in den vergangenen Jahren immer wieder zur Diskussion. Aber wir haben hier gezielt und ohne Eile die für alle Beteiligten beste Lösung gesucht. Diese haben wir nun gefunden und mit 2.825 Mio. € zudem einen attraktiven Transaktionswert erzielt.

METRO Cash & Carry ist nicht nur der Namensgeber für die METRO GROUP, sondern auch unser größtes und internationalstes Geschäft. Im Berichtsjahr haben wir uns noch stärker auf die Bedürfnisse unserer professionellen Kunden eingestellt und unter anderem das Belieferungsgeschäft erfolgreich weiter ausgebaut. Mit dem New Operating Model legt METRO Cash & Carry den Fokus künftig auf die Wertschöpfung in den Landesgesellschaften. Das neue Führungsmodell soll den Unternehmergeist in der Organisation fördern, indem den Landesgesellschaften sowohl mehr Gestaltungsfreiheit als auch mehr operative Verantwortung übertragen wird, gleichzeitig aber kundengruppenspezifische Maßnahmen länderübergreifend koordiniert werden. Damit einher geht eine neue, flexiblere Form der strategischen Unternehmensplanung. Jedes Land arbeitet einen individuellen Wertschöpfungsplan aus, mit dem es seine Strategie- und Finanzplanung für die folgenden drei bis fünf Jahre festlegt. Ein Team aus zehn Operating Partners unterstützt dabei das lokale Management.

Ein weiterer Meilenstein bei METRO Cash & Carry war die Übernahme der Classic Fine Foods Group (CFF), einem der führenden asiatischen Anbieter im wachstumsstarken Lebensmittelzustellgroßhandel. Die Classic Fine Foods Group mit Sitz in Singapur beliefert Unternehmen aus den Bereichen Hotel, Restaurant und Catering (Horeca) direkt mit Lebensmitteln. Zu den Kunden zählen Premiumhotels und -restaurants in asiatischen Metropolen und im Mittleren Osten.

Auch im Bereich Digitalisierung konnten wir wichtige Fortschritte machen. Hier verfolgen wir insbesondere das Ziel, unsere Kunden mit neuen digitalen Lösungen noch attraktiver, effizienter und erfolgreicher zu machen. Damit wollen wir unseren Wertbeitrag und die Relevanz für unsere Kunden weiter steigern und unsere Lösungskompetenz ausbauen. Die Investition in Culinary Agents sowie der Start des Techstars METRO Accelerator waren relevante Meilensteine bei der Umsetzung dieser Strategie.

Operativ lassen sich die Erfolge unserer Neuausrichtung inzwischen klar ablesen: Neun Quartale in Folge legte der flächenbereinigte Umsatz von METRO Cash & Carry zu. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Aber wir haben noch eine Menge vor mit METRO Cash & Carry. Immer mit dem Ziel vor Augen, für unsere Kunden – die unabhängigen Unternehmer – Mehrwert zu schaffen und für sie der beste Partner zu sein.

Media-Saturn ist die Transformation vom rein stationären Anbieter von Unterhaltungselektronik zum erfolgreichen Mehrkanalhändler gelungen und ist auf dem Weg, ein Digital-Commerce-Unternehmen zu werden. Im Geschäftsjahr 2014/15 haben wir mit einem Anteil des internetgenerierten Umsatzes von mehr als 8 Prozent einen neuen Höchstwert realisiert und stehen kurz davor, unser erstes Etappenziel zu erreichen. Mittelfristig soll dieser Anteil auf 20 Prozent wachsen. Fünf Quartale in Folge mit steigendem flächenbereinigtem Umsatz zeigen den Erfolg unserer Mehrkanalstrategie und bestätigen uns in unserem Kurs. Mit inzwischen mehr als 1.000 Standorten von Media Markt und Saturn sind wir stationär sehr gut aufgestellt und haben mit neuen kleineren Formaten auf Trends im traditionellen Handel reagiert.

Weiter ausbauen werden wir den Service bei Media-Saturn. Dazu haben wir im August 2015 einen Vertrag zur Übernahme der Mehrheit am Kundenservice- und Reparaturdienstleister RTS unterzeichnet. Sein Leistungsspektrum umfasst die Planung, Installation, Inspektion, Wartung und Reparatur verschiedenster elektronischer Produkte bis hin zur Einrichtung komplett vernetzter Haushalte.

Media-Saturn konnte auch die Marge gegenüber dem Vorjahreswert steigern, was durch einen besseren Umsatzmix und stärkere Dienstleistungsanteile, aber auch durch ein weiterhin effizientes Kostenmanagement erzielt wurde.

Real betreibt in Deutschland fast 300 SB-Warenhäuser. Wir konzentrieren uns darauf, diese wettbewerbsfähiger zu gestalten und fit für die Zukunft zu machen. Ein wesentlicher Treiber sind die nach dem erfolgreichen Essener Marktmodell umgebauten Standorte, die eine wesentlich höhere Modernität sowie stärkere Serviceorientierung und Produktdifferenzierung ausstrahlen. Alles in allem führt das zu einem deutlich emotionaleren und angenehmeren Einkaufserlebnis und somit zu einer höheren Kundenfrequenz und besserer Umsatzentwicklung gegenüber den anderen SB-Warenhäusern. Daher haben wir im Geschäftsjahr 2014/15 weitere 57 Real-Märkte auf das erfolgreiche Konzept umgestellt. Inzwischen betreiben wir 107 dieser modernen und zukunftsfähigen Standorte. Weitere Umbauten sind in der Planung.

Damit ist eine wichtige Grundlage für zukünftiges Wachstum gelegt. Notwendig hierfür sind aber auch wettbewerbsfähige Kosten. Hierbei haben wir im abgelaufenen Geschäftsjahr in vielen Bereichen Fortschritte erzielt, wie etwa in der Logistik oder bei der Warenverrechnung, die jetzt über die schweizerische Markant AG erfolgt. Unsere Bemühungen um faire Bedingungen bei den Personalkosten haben uns keine andere Wahl gelassen, als im Juni 2015 die Tarifbindung zu beenden, da wir faktisch erheblichen Kostennachteilen gegenüber dem Wettbewerb ausgesetzt sind. Der Gewerkschaft haben wir Verhandlungen über einen Haustarifvertrag angeboten, der die Zukunft der Arbeitsplätze und dieses Unternehmensteils sichern soll.

Galeria Kaufhof weisen wir in diesem Geschäftsbericht als nicht fortgeführte Aktivität aus. Somit ist der Ende September 2015 abgeschlossene Verkauf im Zahlenwerk dieses Geschäftsberichts schon entsprechend abgebildet. Der im Berichtsjahr erwirtschaftete Gewinn wird aber noch vollumfänglich im Konzernergebnis berücksichtigt.

Für uns war es entscheidend, dass wir mit der Hudson’s Bay Company einen Käufer gefunden haben, der einen sehr guten Preis bezahlt, eine klare Finanzierung vorgelegt sowie weitreichende und verbindliche Zusagen für die Übernahme der rund 21.000 Beschäftigten in Deutschland und Belgien gemacht hat. Somit sind die Voraussetzungen für die Fortschreibung der Erfolgsgeschichte des Unternehmens gegeben. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Galeria Kaufhof wünschen wir für die Zukunft alles erdenklich Gute.

Insgesamt ist die Konsolidierung der METRO GROUP auch im Geschäftsjahr 2014/15 weiter vorangeschritten. Das Osteuropageschäft von Real haben wir nunmehr vollständig abgegeben. In Griechenland haben wir das Großhandelsgeschäft verkauft und in Vietnam wurden alle Dokumente für die Freigabe des Verkaufs eingereicht. Den Vollzug des Verkaufs erwarten wir im Geschäftsjahr 2015/16.

Damit haben wir die großen Maßnahmen im Rahmen unserer Portfoliooptimierung beendet – auch wenn wir das Standort- und Länderportfolio weiterhin permanent überprüfen. Mit den Akquisitionen von CFF und RTS haben wir den Schalter nun wieder auf Wachstum gestellt und halten nach attraktiven Expansionsmöglichkeiten Ausschau.

Während sich die Wirtschaft in Südeuropa verbessert hat, ist die Lage in Griechenland, Russland und der Ukraine nach wie vor angespannt. Die mit dem Russland/Ukraine-Konflikt einhergehenden Sanktionen und Wechselkursentwicklungen beeinflussen auch unser Geschäft. Allerdings haben wir frühzeitig die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um auch in diesem schwierigen Umfeld weiter erfolgreich agieren zu können, und sind hier für die zukünftige Entwicklung verhalten optimistisch.

Wie sehen nun die Zahlen im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 aus? Die Entwicklung war insgesamt positiv und wir haben unsere Prognosen für die METRO GROUP erfüllt. Der Umsatz erreichte 59,2 Mrd. € und ging damit um 1,2 Prozent zurück. Flächenbereinigt stieg der Umsatz jedoch um 1,5 Prozent. Das EBIT vor Sonderfaktoren betrug 1.511 Mio. € und stieg bereinigt um negative Wechselkurseffekte an. Die Nettoverschuldung haben wir gegenüber dem Vorjahresstichtag deutlich um 2,2 Mrd. € auf 2,5 Mrd. € reduziert.

Die insgesamt gute Entwicklung der METRO GROUP spiegelte sich im Geschäftsjahr 2014/15 zunächst auch positiv im Aktienkurs wider. Allerdings gingen die Turbulenzen an den Aktienmärkten – nicht zuletzt geprägt durch die Situation in China und Griechenland – auch an Ihrem Unternehmen nicht spurlos vorüber. Der Kurs der METRO-Stammaktie schloss Ende September bei 24,69 € und sank damit im Geschäftsjahr 2014/15 um 5,3 Prozent.

Auf Basis des Ergebnisses je Aktie vor Sonderfaktoren in Höhe von 1,91 € schlagen Vorstand und Aufsichtsrat Ihnen, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, eine Dividendenausschüttung in Höhe von 1,00 € je Stammaktie vor. Dieser Vorschlag beruht auf der verbesserten wirtschaftlichen Gesamtsituation der METRO GROUP und entspricht unserer neuen Dividendenpolitik, rund 45 bis 55 Prozent des Ergebnisses je Aktie vor Sonderfaktoren auszuschütten (bisher: rund 40 bis 50 Prozent). Basierend auf unserem Vorschlag würde sich eine Ausschüttungsquote von 52,4 Prozent ergeben. Hierüber können Sie auf unserer kommenden Hauptversammlung in Düsseldorf abstimmen, zu der ich Sie schon jetzt sehr herzlich einlade. Ich hoffe auf Ihr zahlreiches Erscheinen.

Wie geht es nun im aktuellen Geschäftsjahr weiter? Wir werden auch im Geschäftsjahr 2015/16 unsere Neuausrichtung fortsetzen, um auch für Sie, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, Mehrwert zu schaffen. Viele Projekte, die wir teilweise schon umgesetzt oder bei denen wir die Grundsteine gelegt haben, können sich positiv auf den Umsatz und das Ergebnis auswirken. Vor uns liegt noch viel Arbeit. Aber es gehört zum Selbstverständnis eines Handelsunternehmens, sich fortlaufend an die Marktgegebenheiten anzupassen und sich mit Leidenschaft den Anforderungen seiner Kunden zu stellen. Abseits der politischen Risiken und Turbulenzen haben wir mit vielen Ideen, Innovationen und großer Begeisterung für unsere Kunden die Grundlagen dafür geschaffen, dass die METRO GROUP den eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzen wird. Die Phase der Konsolidierung ist weitgehend abgeschlossen. Nun wird es darum gehen, uns noch stärker auf die Bedürfnisse unserer Kunden zu fokussieren. Dazu werden wir aussichtsreiche Akquisitionen nutzen und in neue Länder expandieren. Mit dem Techstars METRO Accelerator in Berlin fördern und entwickeln wir zusätzlich neue Ideen. Mit Programmen wie diesem suchen wir gezielt nach Innovationen, die an unsere Stärken anknüpfen und die wir daher besser als andere weiterentwickeln können. Somit sind wir für die Zukunft sehr gut gerüstet.

Was bedeutet das konkret für das Geschäftsjahr 2015/16? Wir erwarten beim flächenbereinigten Umsatz und beim EBIT vor Sonderfaktoren wechselkursbereinigt eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Auch durch die niedrigere Nettoverschuldung legen wir so eine solide Basis für die zukünftige Entwicklung und haben mehr Raum für Investitionen, die in den kommenden Jahren den Umsatz und das Ergebnis positiv beeinflussen werden.

„Danken möchte ich unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit …“


Danken möchte ich unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit, die sich mit viel Tatkraft und großer Leidenschaft tagtäglich für unsere Kunden einsetzen. Es ist letztendlich auch ihr Verdienst, dass die METRO GROUP eine so positive Entwicklung nehmen konnte. Das Engagement der Mitarbeiter, ihre Ideen und ihre vielfältigen Persönlichkeiten geben uns im Wettbewerb den entscheidenden Vorteil. Sie tragen damit wesentlich zum Gesamterfolg der METRO GROUP bei. Gemeinsam gehen wir in eine erfolgreiche Zukunft.

Zum Schluss danke ich Ihnen für das in uns gesetzte Vertrauen und verbleibe mit herzlichen Grüßen

Ihr

Unterschrift Olaf Koch (Handschrift)

Olaf Koch
Vorstandsvorsitzender der METRO AG