METROCash & Carry

METRO Cash & Carry Gebäudeeingang (photo)

METRO Cash & Carry ist international führend im Selbstbedienungsgroßhandel. Mit den Marken METRO und MAKRO ist die Vertriebslinie in 26 Ländern Europas und Asiens vertreten. Das Produkt- und Lösungsangebot der Großmärkte ist speziell auf die Anforderungen gewerblicher Kunden zugeschnitten. Dazu zählen vor allem Hotels, Restaurants, Cateringunternehmen, unabhängige Einzelhändler sowie Dienstleister und Behörden.

Umsatz

€29.690 Mio.

EBIT

€1.050 Mio.

EBIT Marge

+3,5 %

Umsatz METRO Cash & Carry 2014/15

nach Regionen

Umsatz METRO Cash & Carry 2014/15 (Tortendiagramm)

Der Umsatz von METRO Cash & Carry legte im Geschäftsjahr 2014/15 flächenbereinigt um 0,9 Prozent zu. Dabei konnte der Umsatz in allen Quartalen gesteigert werden. In lokaler Währung wurde das Vorjahresniveau erreicht. Bedingt durch die Entwicklung der Wechselkurse – hauptsächlich des russischen Rubels – sowie durch Portfolioeffekte sank der berichtete Umsatz um 2,7 Prozent auf 29,7 Mrd. €.

Der Umsatz aus dem Belieferungsgeschäft entwickelte sich weiterhin sehr dynamisch und wuchs in lokaler Währung um 11,6 Prozent. Der berichtete Umsatz stieg sogar um 13,7 Prozent auf 3,1 Mrd. € (2013/14: 2,8 Mrd. €). Der Anteil am Gesamtumsatz verbesserte sich auf 10,6 Prozent.

In Deutschland ging der Umsatz im Geschäftsjahr 2014/15 flächenbereinigt um 1,7 Prozent zurück. Beim berichteten Umsatz betrug der Rückgang ebenfalls 1,7 Prozent und sank auf 4,7 Mrd. €. Im Verlauf des Geschäftsjahres zeigte sich dabei aber eine Trendverbesserung.

Der Umsatz in Westeuropa (ohne Deutschland) verminderte sich flächenbereinigt um 0,7 Prozent. Während der Umsatz in Belgien und den Niederlanden rückläufig war, stieg er in Italien, Portugal und Spanien. In lokaler Währung ging der Umsatz ebenfalls um 0,7 Prozent zurück. Der berichtete Umsatz sank um 2,8 Prozent auf 10,2 Mrd. € (2013/14: 10,5 Mrd. €). Dies ist auch auf den Rückzug aus Dänemark Ende 2014 zurückzuführen.

Kennzahlen METRO Cash & Carry 2014/15

im Vorjahresvergleich

  Download XLS (24KB)

 

 

 

Veränderung zum Vorjahreszeitraum in %

 

 

 

 

 

 

 

 

2013/14
Mio. €

2014/15
Mio. €

in €

Wechsel­kurs­effekte in Prozent­punkten

in lokaler Währung

flächen­bereinigt (lokale Währung)

1

Vor Sonderfaktoren

Umsatz

30.513

29.690

−2,7

−2,7

0,0

0,9

Deutschland

4.819

4.739

−1,7

0,0

−1,7

−1,7

Westeuropa (ohne Deutschland)

10.547

10.247

−2,8

0,0

−2,8

−0,7

Osteuropa

11.431

10.392

−9,1

−12,6

3,5

4,5

Asien/Afrika

3.716

4.312

16,1

15,5

0,5

−0,4

EBIT1

1.125

1.050

−6,6

EBIT-Marge (%)1

3,7

3,5

Standorte (Anzahl)

766

764

Verkaufsfläche (1.000 m2)

5.576

5.468

In Osteuropa stieg der flächenbereinigte Umsatz um 4,5 Prozent. In Russland wuchs er trotz der schwierigen politischen Lage inflationsgetrieben. Alle osteuropäischen Länder bis auf Polen und Rumänien legten beim flächenbereinigten Umsatz ebenfalls zu. In lokaler Währung stieg der Umsatz um 3,5 Prozent. Der berichtete Umsatz sank, bedingt durch die deutlich negativen Wechselkurseffekte sowie den Verkauf des Geschäfts in Griechenland, um 9,1 Prozent auf 10,4 Mrd. €.

DIREKT IN DIE KÜCHE LIEFERN

METRO Cash & Carry arbeitet kontinuierlich an der Ausweitung und Verbesserung seines Zustellkonzepts Food Service Distribution (FSD). Ziel ist es, den bestehenden Zustellservice noch stärker an den Erwartungen des Markts und der Kunden auszurichten.

Um die Bedürfnisse der Horeca-Kunden optimal zu erfüllen, konzentrieren sich die Zustell- und Food-Service-Teams der Länder darauf, ein passendes Geschäftsmodell zu entwickeln, das die Stärken des Unternehmens weiter ausbaut und den Kundennutzen von METRO Cash & Carry weltweit erhöht. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der konstant hohen Servicequalität für die Kunden. Dieser Transformationsprozess wird derzeit in acht Ländern umgesetzt, darunter Deutschland, China, Russland und Tschechien. Mit der im August 2015 abgeschlossenen Übernahme der Classic Fine Foods Group (CFF) weitet METRO Cash & Carry sein FSD-Geschäft zusätzlich aus. CFF ist einer der führenden Belieferungsdienstleister für Premiumhotels, -restaurants und -cateringunternehmen und in 25 Großstädten in 14 Ländern vertreten, vor allem im asiatischen Raum.

Der Umsatz in Asien/Afrika ging flächenbereinigt leicht um 0,4 Prozent zurück. Dabei konnten Indien und Japan zulegen. In lokaler Währung stieg der Umsatz jedoch um 0,5 Prozent. Der berichtete Umsatz verbesserte sich währungsbedingt um 16,1 Prozent auf 4,3 Mrd. €.

Der Anteil des internationalen Geschäfts am gesamten Umsatz von METRO Cash & Carry ging, bedingt durch Wechselkurseffekte, im Geschäftsjahr 2014/15 leicht von 84,2 Prozent auf 84,0 Prozent zurück.

Das EBIT von METRO Cash & Carry erreichte im Geschäftsjahr 2014/15 975 Mio. € (2013/14: 904 Mio. €). Darin enthalten sind Sonderfaktoren in Höhe von 75 Mio. € (2013/14: 221 Mio. €). Hierbei handelt es sich insbesondere um Restrukturierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, unter anderem bei METRO Cash & Carry Deutschland.

Vor Sonderfaktoren betrug das EBIT 1.050 Mio. € (2013/14: 1.125 Mio. €). Der Rückgang ist insbesondere auf negative Wechselkurseffekte in Russland zurückzuführen. Bereinigt um diese Effekte hat sich das Ergebnis vor Sonderfaktoren verbessert.

METRO Cash & Carry war am 30. September 2015 in 26 Ländern mit 764 Standorten vertreten, davon 107 in Deutschland, 232 in Westeuropa (ohne Deutschland), 288 in Osteuropa und 137 in Asien.

Weiterführende Informationen finden sich im Geschäftsbericht 2014/15.