United Nations Global Compact

Die Mitgliedschaft im United Nations Global Compact – der weltweit größten Initiative für unternehmerische Verantwortung – unterstützt die METRO GROUP dabei, Nachhaltigkeit in ihrer Unternehmensstrategie zu verankern. Zudem gibt sie unserem langjährigen Engagement für eine verantwortungsbewusste und ethisch korrekte Geschäftstätigkeit den passenden Rahmen.

Mit der vorliegenden Fortschrittsmitteilung erfüllt die METRO GROUP ihre Verpflichtung aufzuzeigen, mit welchen Leitlinien und Maßnahmen sie ihre Leistungen innerhalb der Bereiche Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung verbessert und dafür sorgt, dass die 10 Grundprinzipien des Global Compact nicht nur heute, sondern auch in Zukunft bei strategischen Entscheidungen wie auch in der täglichen Arbeit geachtet werden.

Düsseldorf, im Dezember 2015

United Nations Global Compact Fortschrittsmitteilung 2014/15

In der folgenden Tabelle führen wir beispielhaft Verpflichtungen und Managementsysteme auf, die der Einhaltung der 10 Prinzipien dienen, Maßnahmen, die wir ergriffen haben, und Ergebnisse, die wir im Berichtszeitraum 2014/15 erzielen konnten.

Menschenrechte und Arbeitsnormen

Prinzip

Verpflichtungen und Managementsysteme

Maßnahmen 2014/15

Leistungen 2014/15

PRINZIP 1: Unterstützung der Menschen­rechte

PRINZIP 2: Ausschluss von Menschen­rechts­verletzungen

PRINZIP 3: Wahrung der Vereinigungs­freiheit und Recht auf Kollektiv­verhandlungen

PRINZIP 4: Abschaffung jeder Art von Zwangsarbeit

PRINZIP 5: Abschaffung der Kinderarbeit

PRINZIP 6: Beseitigung von Dis­kriminierung

METRO GROUP Geschäftsgrundsätze

Antidiskriminierungsleitlinie

METRO GROUP Leitlinien zu fairen Arbeitsbedingungen und zur Sozialpartnerschaft

Internationale Standards entlang der Lieferkette (BSCI)

Kernarbeitsnormen der ILO (International Labour Organization), verankert in verschiedensten Unternehmensleitlinien

Sozialstandardklausel in Lieferantenverträgen

OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen, verankert in verschiedensten Unternehmensleitlinien

Die Produzenten in definierten Risikoländern (gemäß der Bewertung der Business Social Compliance Initiative [BSCI]), in denen MGB Hong Kong Importware herstellen lässt, und Produzenten, die für die Vertriebslinien der METRO GROUP Eigenmarken oder Eigenimporte aus den Bereichen Bekleidung, Schuhe, Spielwaren und Hartwaren produzieren, werden bei der Implementierung des BSCI-Standards oder eines äquivalenten Sozialstandardsystems unterstützt.

Der soziale Dialog auf lokaler Ebene ist für die METRO GROUP ein wichtiges Element, um gute Arbeitsbeziehungen aufzubauen. In verschiedenen Ländern wurden bestehende Tarifverträge bekräftigt. In anderen Ländern wurden erstmals Tarifverträge vereinbart oder sie befinden sich in der Verhandlungsphase.

Start einer Sensibilisierungsinitiative für alle Mitarbeiter der METRO AG sowie bei METRO Cash & Carry zum Thema Inclusion & Diversity (Einbeziehung & Vielfalt) mithilfe von Workshops und eines E-Learning-Moduls

Seit 2013 ist die METRO GROUP im Vorstand der Charta der Vielfalt e.V. vertreten. Im Juni 2015 wurde eine Diversity-Woche in Düsseldorf organisiert, mit Informationsstand sowie täglichen Workshops und Events zu unterschiedlichen Diversity-Dimensionen.

Als Mitglied des Diversity Netzwerks Rhein-Ruhr hat die METRO GROUP zusammen mit 14 anderen Unternehmen zum dritten Deutschen Diversity-Tag im Juni 2015 eine gemeinsame Aktion unter dem Motto „Vielfalt nutzen – Erfolge ernten“ organisiert.

Im Geschäftsjahr 2013/14 hat die METRO GROUP ihre freiwillige Selbstverpflichtung zur Steigerung des Anteils von Frauen in Führungspositionen aktualisiert. Im Kalenderjahr 2017 soll der Anteil von Frauen in Führungspositionen (Level eins bis drei) konzernweit 25 Prozent betragen. In der METRO AG soll der Anteil von Frauen auf den ersten beiden Managementebenen unter dem Vorstand im Kalenderjahr 2017 ebenfalls 25 Prozent erreichen.

Das Mitarbeiternetzwerk Women in Trade (WiT) umfasst mittlerweile rund 130 Mitglieder. Es trägt dazu bei, den Anteil von Frauen in Führungspositionen nachhaltig zu steigern, den internen und externen Dialog zu fördern und bessere Rahmenbedingungen für Frauen im Konzern zu schaffen.

Gründung des Mitarbeiternetzwerks PRIDE für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und Intersexuelle mit dem Ziel, stärker auf die Themen sexuelle Orientierung und Identität aufmerksam zu machen.

Zum Engagement im Bereich Inklusion und Vielfalt, Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement sowie Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen siehe Kapitel Mitarbeiter im Geschäftsbericht 2014/15

Von den 1.943 auditierten BSCI-relevanten Fabriken haben 93 Prozent das Sozialaudit gemäß BSCI bestanden.

Siehe Kennzahl Lieferanten mit bestandenem Sozialaudit

Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten der Vertriebslinien METRO Cash & Carry und Real in Deutschland beträgt knapp 9 Mio. €. In dieser Angabe sind Artikel berücksichtigt, die mit dem Fairtrade- oder GEPA-Label gekennzeichnet sind.

Basierend auf den UNO-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte fanden Kontrollen der METRO-Prinzipien zu fairen Arbeitsbedingungen und sozialer Partnerschaft in der Türkei, Polen und Österreich statt.

Auf Basis der gemeinsamen Erklärung im Dezember 2013 arbeiteten die METRO GROUP und die internationale Gewerkschaftsorganisation UNI Global Union eng zusammen an der Verbesserung der Beziehungen zwischen Gewerkschaften und Management in Pakistan.

Vertreter des Managements der METRO GROUP nahmen im Oktober 2014 am jährlichen Treffen der UNI METRO Global Union Alliance (der Globalen Gewerkschaftsallianz) in Istanbul teil.

Entwicklung und Verbreitung verschiedenster interner Leitlinien zur Bewahrung eines gesunden und sicheren Arbeitsumfelds

Stärkung des Ländernetzwerks zu Arbeits- und Gesundheitsschutz

Schulung der Beauftragten für Arbeits- und Gesundheitsschutz

Der Frauenanteil auf den Managementebenen eins bis drei lag zum Stichtag 30. September 2015 bei 16,8 Prozent.

Siehe Kapitel Mitarbeiter im Geschäftsbericht 2014/15

Umweltschutz

Prinzip

Verpflichtungen und Managementsysteme

Maßnahmen 2014/15

Leistungen 2014/15

PRINZIP 7: Vorsorgender Umweltschutz

PRINZIP 8: Förderung einer größeren Verantwortung gegenüber der Umwelt

PRINZIP 9: Verbreitung umwelt­freundlicher Technologien

METRO GROUP Umweltpolitik

Energie- und Umweltmanagementsysteme

Einkaufspolitik für nachhaltige Beschaffung, daneben auch Einkaufsleitlinien zu Fisch, Palmöl und Verpackungen

Internationale Standards entlang der Lieferkette (GLOBALG.A.P., IFS)

The Consumer Goods Forum Board Resolution on Deforestation

The Consumer Goods Forum Board Resolution on Sustainable Refrigeration

Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO)

METRO GROUP Umweltpolitik überarbeitet

METRO GROUP Klimaschutzziel: Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 20 Prozent von 330 kg/m2 im Jahr 2011 auf 264 kg/m2 im Jahr 2020

Umsetzung von Energieeinsparmaßnahmen über „Energy Saving Programme“ und „Energy Awareness Programme“ in allen Vertriebslinien

Unterstützung der Verbraucher in Sachen Energieeffizienz und fachgerechte Entsorgung durch entsprechende Informationen und Ratgeber sowie die freiwillige Rücknahme von Elektroaltgeräten bei Media-Saturn und Real in Deutschland

Umstellung unserer Kälteanlagen auf natürliche Kältemittel wie CO2 oder Ammoniak

Fortgesetzte Beteiligung am CDP für Transparenz im Umgang mit dem Klimawandel

Umsetzung der allgemeinen Einkaufspolitik für nachhaltige Beschaffung sowie der Einkaufsrichtlinien für Fisch, Palmöl und Verpackungen

Angebot an ökologisch und sozial zertifizierten Produkten

Gremienarbeit (bspw. zum Thema Meeresschutz), Partnerschaftsprogramme zur nachhaltigen Erzeugung von Lebensmitteln in Kooperation mit Bayer CropScience

Überarbeitung der Car Policy auch mit Blick auf Umweltaspekte

Umweltpolitik gilt jetzt auch für alle Unternehmen, an denen die METRO GROUP beteiligt ist.

Treibhausgasemissionen pro m2 Verkaufsfläche um 19,7 Prozent gegenüber 2011 reduziert

Energieverbrauch pro m2 Verkaufsfläche um knapp 2 Prozent gegenüber Vorjahr gesenkt

Treibhausgasemissionen aus Leckagen bei Kälteanlagen pro m2 Verkaufsfläche um 5 Prozent gegenüber Vorjahr reduziert

Wasserverbrauch pro m2 Verkaufsfläche im Vergleich zum Vorjahr konstant gehalten

Erneut erfolgreiche externe Prüfung der Umweltkennzahlen

Energiemanagementsysteme an 130 Standorten nach ISO 50001 zertifiziert. Weitere Standorte in Planung.

BREEAM-Rezertifizierung für Verwaltungsgebäude der METRO GROUP

Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur im Bereich Elektromobilität

Kundeninformation zum Umgang mit Plastiktüten durch Saturn über den Ratgeber „Plastiktüten bewusst reduzieren“

Implementierung eines branchenübergreifenden Rückverfolgbarkeitssystems als Vorsorgeinstrument in Bezug auf illegale Fischerei in verschiedenen Ländern sowie Ausweitung auf weitere Partner

Umsatz mit nach EU-Bioverordnung zertifizierten Produkten der Vertriebslinien METRO Cash & Carry und Real in Deutschland beträgt 107 Mio. €.

Als erstes Handelsunternehmen in Deutschland vermarktet Real Lebensmittel aus Permakultur. Die Anforderungen dieser Produktionsmethode gehen über die des Bioanbaus hinaus.

Im Geschäftsjahr 2014/15 umfasste das nachhaltige Fischsortiment unserer Vertriebslinien METRO Cash & Carry und Real in Deutschland zusammen 108 mit dem Siegel des Marine Stewardship Council (MSC) ausgezeichnete Eigenmarkenartikel und 773 Markenartikel. Zusätzlich vertreiben beide Vertriebslinien Fischprodukte mit den Siegeln für nachhaltige Aquakultur (ASC) und delfinschützenden Fang (Dolphin Safe). Insgesamt wurde mit dem nachhaltigen Fischsortiment in Deutschland ein Umsatz von rund 90 Mio. € erwirtschaftet.

Mit regionalen Produkten erwirtschaftete Real im abgelaufenen Geschäftsjahr fast 302 Mio. €. Der Umsatz mit Produkten, die das Label des Forest Stewardship Council® (FSC®) oder des „Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes“ (Programm für die Anerkennung von Forstzertifizierungssystemen PEFC) tragen, lag bei knapp 22 Mio. €.

Media-Saturn erwirtschaftete mit energieeffizienten Elektrogeräten mehr als 3 Mrd. €.

Industry Group Leader Food & Staples Retailing beim Dow Jones Sustainability Index

Erneut Auszeichnung als Sector Leader Consumer Staples sowie Index Leader MDAX beim CDP.

Erneut Aufnahme in den FTSE4Good Global und Europe

Verbesserung im Dienstwagenranking der Deutschen Umwelthilfe

Siehe Klimabilanz 2014/15

Korruptionsbekämpfung

Prinzip

Verpflichtungen und Managementsysteme

Maßnahmen 2014/15

Leistungen 2014/15

PRINZIP 10: Maßnahmen gegen Korruption

METRO GROUP Geschäftsgrundsätze

Antikorruptionsrichtlinien zum Umgang mit Geschäftspartnern und zum Umgang mit Amtspersonen

Geschäftspartnerfragebögen

OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen, verankert in verschiedensten Unternehmensleitlinien

Konzernweite Compliance- Kommunikation zur Information der Mitarbeiter in unterschiedlichen Formaten einschließlich der Social-Media-Plattform der METRO GROUP (United)

Implementierung eines internen Kontrollsystems zur Steuerung von Compliance-Risiken innerhalb operativer Abläufe, einschließlich systemischer Kontrollen, Vieraugenprinzip und Funktionstrennung

  • Regelmäßiges Monitoring der Durchführung operativer interner Kontrollen in operativen Marktprozessen
  • Weiterer Rollout der Implementierung interner Kontrollen zu zentralen Compliance-Themen (z. B. Antikorruptions­maßnahmen)

Due-Diligence-Prüfungen auf Grundlage der Antikorruptionsrichtlinie zum Umgang mit Geschäftspartnern mit Geschäftspartnerfragebögen

Externe Auditierung des Compliance-Management-Systems der METRO GROUP

Beispiele für interne Kommunikationsmaßnahmen:

  • Compliance Talks
  • Newsletter Right!
  • Compliance-Präsenz auf United (METROs Social-Media-Plattform)

Beispiele für externe Kommunikationsmaßnahmen:

  • Mitgliedschaft und Mitwirkung in der „Alliance for Integrity“, einer Antikorruptionsinitiative des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie des United-Nations-Global-Compact-Netzwerks

E-Training-Plattform für Compliance-Schulungen schrittweise in allen METRO GROUP Ländern eingeführt

  • 2014 über 4.500 Mitarbeiter online zum Thema Antikorruptions­maßnahmen geschult
  • 2015: Teilnahme von über 350 Mitarbeitern an Präsenzschulungen

Organisatorische Bündelung der Compliance-Arbeit für ausgewählte internationale Gesellschaften in lokalen Center-of-Excellence-Strukturen