GRI G4 Content Index

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat eine betriebswirtschaftliche Prüfung mit begrenzter Sicherheit durchgeführt. Die Bescheinigung des unabhängigen Prüfers finden Sie im Vermerk des unabhängigen Prüfers 

Strategie und Analyse

Organisationprofil

G4-Indikatoren

Verweis innerhalb des Berichts

Externe Links

Erläuterung

Organisationprofil

G4-3

Name des Unternehmens

 

 

Impressum

G4-4

Wichtigste Marken, Produkte und Dienstleistungen

Geschäftsbericht 2015/16:

 

Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell des Konzerns

G4-5

Hauptsitz des Unternehmens

 

 

Impressum

G4-6

Länder mit Geschäftstätigkeitsschwerpunkt

Geschäftsbericht 2015/16:

 

Nachhaltigkeitsansatz Metro Cash & Carry

Konsolidierungskreis

Nachhaltigkeitsansatz Real

57. Anteilsbesitz des METRO AG Konzerns

Mitarbeiter

 

G4-7

Rechtsform und Eigentümerstruktur

Geschäftsbericht 2015/16:

 

Impressum

Aktionärsstruktur

 

Angaben gemäß HGB

G4-8

Wesentliche Märkte

Geschäftsbericht 2015/16:

 

Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell des Konzerns

Nachhaltigkeitsansatz Metro Cash & Carry

 

Nachhaltigkeitsansatz Real

G4-9

Größe des Unternehmens

Geschäftsbericht 2015/16:

Die Vertriebslinien der METRO GROUP führen Produkte renommierter Hersteller sowie Eigenmarken, die hohe Qualität und einen attraktiven Preis vereinen. Das gesamte Sortiment umfasst beispielsweise in Deutschland rund 190.000 Artikel bei Real und circa 135.000 bei METRO Cash & Carry sowie rund 270.000 beziehungsweise 200.000 Artikel online bei Media Markt beziehungsweise Saturn.

Nachhaltigkeitsansatz Metro Cash & Carry

Das Geschäftsmodell des Konzerns

Nachhaltigkeitsansatz Real

Kapitalstruktur

Mitarbeiter

 

Unternehmen

G4-10

Beschäftigte nach Beschäftigungsverhältnissen, Geschlecht und Regionen



Mitarbeiter

Teilzeitquote (in %)

 

Eine Angabe des Anteils befristeter Arbeitsverhältnisse ist aufgrund unterschiedlicher rechtlicher Regelungen in den einzelnen Ländern, in denen die METRO GROUP operiert, nicht aussagekräftig.
Da der Anteil von Personen, die keine Arbeitnehmer oder des weisungsgebundenes Personal sind (einschließlich der Arbeitnehmer und weisungsgebundenen Personals von Vertragspartnern), unwesentlich ist, wird er nicht berichtet.
Unsere Mitarbeiterzahlen unterliegen keinen signifikanten saisonalen Schwankungen.

G4-11

Anteil der Beschäftigten mit Kollektivvereinbarungen

 

Der Anteil der Mitarbeiter, die durch eine unabhängige Gewerkschaft vertreten werden oder deren Interessen über Tarifverträge abgedeckt sind, beträgt etwa 70 Prozent.

G4-12

Beschreibung der Lieferkette

Einkaufspolitik nachhaltige Beschaffung

Als Unternehmen des Einzel- und Großhandels können wir unsere Lieferkette vereinfacht wie folgt darstellen: Hersteller, Erzeuger und Produzenten von Lebensmitteln und Nichtlebensmitteln; Transport, Lagerung und Vertrieb; Märkte; Verbraucher.
Unsere Managementansätze innerhalb der Lieferkette finden sich im Abschnitt Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung.

Geschäftsmodell

Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

G4-13

Signifikante Änderungen im Berichtszeitraum

Geschäftsbericht 2015/16:

Rückblick

In unseren Einkaufsprozessen achten wir darauf, von unseren Lieferanten nicht abhängig zu sein. Unsere Lieferantenstruktur hat sich insofern nicht wesentlich geändert. Entsprechend berichten wir Änderungen des Standorts von Lieferanten, der Struktur der Lieferkette oder der Beziehungen zu Lieferanten (einschließlich Auswahl und Beendigung) nicht.
Auch die internen Strukturen der METRO GROUP sind weitestgehend gleich geblieben. Über die Veränderungen gibt das Kapital Rückblick des Geschäftsberichts Auskunft.

G4-14

Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips

Umweltleitlinie

 

Nachhaltigkeitsansatz

Nachhaltiger Geschäftsbetrieb

Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

Nachhaltiger Konsum

G4-15

Unterstützung externer Initiativen

 

Unsere Verpflichtungen

 

G4-16

Mitgliedschaften in Verbänden und Interessengruppen

 

Verbände

 

Ermittelte wesentliche Aspekte und Grenzen

G4-Indikatoren

Verweis innerhalb des Berichts

Externe Links

Erläuterung

Ermittelte wesentliche Aspekte und Grenzen

G4-17

Liste der konsolidierten Unternehmen

Geschäftsbericht 2015/16:

Der METRO GROUP Corporate Responsibility Report 2015/16 deckt die wesentlichen operativ tätigen Einheiten ab, darunter die Vertriebslinien und Servicegesellschaften sowie die Verwaltungen. Zudem ist der jeweilige Geltungsbereich bei den Indikatoren vermerkt.

Geschäftsmodell

Konsolidierungskreis

 

57. Anteilsbesitz des METRO AG

G4-18

Vorgehensweise zur Auswahl der Berichtsinhalte

 

 

Stakeholderbeziehungen

Wesentlichkeitsanalyse 2016

G4-19

Sämtliche wesentlichen ermittelten Aspekte

 

 

Wesentlichkeitsanalyse 2016

G4-20

Wesentliche Aspekte innerhalb des Unternehmens

 

 

Wesentlichkeitsanalyse 2016

G4-21

Wesentliche Aspekte außerhalb des Unternehmens

 

 

Wesentlichkeitsanalyse 2016

G4-22

Neudarstellung von Informationen im Vergleich zu früheren Berichten

 

Neudarstellungen von Informationen im Vergleich zu früheren Berichten werden, sofern vorhanden, an den entsprechenden Stellen durch Fußnoten erläutert.

G4-23

Wichtige Änderungen des Berichtsumfangs und der Grenzen von Aspekten

Geschäftsbericht 2015/16:

Konsolidierungskreis

Wichtige Änderungen des Berichtsumfangs und der Grenzen von Aspekten werden, sofern vorhanden, an den entsprechenden Stellen erläutert.

Einbindung von Stakeholdern

G4-Indikatoren

Verweis innerhalb des Berichts

Externe Links

Erläuterung

Einbindung von Stakeholdern

G4-24

Einbezogene Stakeholder

 

 

Stakeholderbeziehungen

G4-25

Identifizierung der Stakeholder

 

 

Stakeholderbeziehungen

G4-26

Stakeholderdialog

 

 

Stakeholderbeziehungen

G4-27

Zentrale Anliegen der Stakeholder

 

 

Stakeholderbeziehungen

Berichtsprofil

G4-28

Berichtszeitraum

 

 

Berichtsprofil

G4-29

Veröffentlichung des letzten Berichts

 

 

Berichtsprofil

G4-30

Berichtszyklus

 

 

Berichtsprofil

G4-31

Ansprechpartner

 

 

Impressum

G4-32

Option der Übereinstimmung mit GRI und gewählter Index

 

 

Berichtsprofil

G4-33

Externe Prüfung des Berichts



Berichtsprofil

Prüfbescheinigung

 

Der Umfang der unabhängigen betriebswirtschaftlichen Prüfung nach ISAE 3000 sowie ISAE 3410 durch die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in der Bescheinigung unter Prüfbescheinigung beschrieben. Nicht Gegenstand der Prüfung war die materielle Prüfung von produktbezogenen und dienstleistungsbezogenen Angaben im Bericht sowie von Verweisen auf Internetseiten und externe Dokumentationsquellen sowie zukunftsbezogenen Aussagen.

Unternehmensführung

G4-34

Führungsstruktur

Geschäftsbericht 2015/16:

 

Nachhaltigkeitsmanagement

Der Vorstand

 

Bericht des Aufsichtsrats

Corporate Governance Bericht

Nachhaltigkeitsmanagement

Ethik und Integrität

G4-Indikatoren

Verweis innerhalb des Berichts

Externe Links

Erläuterung

Ethik und Integrität

G4-56

Werte, Grundsätze und Verhaltensstandards

Unsere Verpflichtungen

 

Nachhaltigkeitsansatz

Geschäftsbericht 2015/16:

Faire Arbeitsbedingungen

Corporate-Governance-Bericht

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement

 

Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

Ökonomische Leistungsindikatoren

G4-Indikatoren

Verweis innerhalb des Berichts

Externe Links

Erläuterung

Ökonomische Leistungsindikatoren

Managementansatz

 

Geschäftsbericht 2015/16:

Ziele und Strategie

 

Wirtschaft

G4-EC1

Erwirtschafteter und verteilter Wert

Geschäftsbericht 2015/16:

Aus wettbewerbsrechtlichen Gründen berichten wir den erwirtschafteten und verteilten Wert nicht detailliert getrennt nach nationaler, regionaler oder Marktebene.

Unternehmen

Kapitalflussrechnung

Gesellschaftliches Engagement

37. Finanzschulden

18. Sonstige Steuern

G4-EC2

Finanzielle Folgen, Risiken und Chancen des Klimawandels



Klimabilanz

Geschäftsbericht 2015/16:

Darstellung der Risikosituation

Seit 2006 informieren wir durch unsere Teilnahme am CDP Climate Change Survey öffentlich über Risiken und Chancen aus dem Klimawandel. Dafür wurden wir 2016 erneut als Sector Leader Consumer Staples und Index Leader MDAX ausgezeichnet.

G4-EC3

Verpflichtungen aus leistungsorientiertem Pensionsplan

 

Die Angaben zu G4-EC3 a-e befinden sich an folgenden Stellen:

Aufgrund der unterschiedlichen Rentensysteme ist es nicht möglich, Beitragsanteile von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu separieren.
Zahlen zur Teilnahme an einem freiwilligen, konzernweiten Zukunftspaket in Deutschland finden sich im Abschnitt zur Entwicklung des Personalaufwands.

Geschäftsbericht 2015/16:

Entwicklung der Mitarbeiterzahlen

Entwicklung des Personalaufwands

Kapitalstruktur

Leistungen an Arbeitnehmer

33. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen

Beschaffung

G4-EC9

Anteil an Ausgaben für lokale Zulieferer

 

 

An einer Definition für "lokale Zulieferer" und der entsprechenden Datenerhebung arbeiten wir derzeit. Daher berichten wir diesen Indikator noch nicht.

Ökologische Leistungsindikatoren

G4-Indikatoren

Verweis innerhalb des Berichts

Externe Links

Erläuterung

Ökologische Leistungsindikatoren

Managementansatz

 

 

Nachhaltiger Geschäftsbetrieb

 

Energie

G4-EN3

Energieverbrauch innerhalb des Unternehmens



Gesamtenergieverbrauch

 

Wir verkaufen keine Energien in wesentlichen Mengen an Dritte. Die Umrechnung der Verbräuche der einzelnen Energieträger in Megawattstunden erfolgt anhand von gebräuchlichen Standardfaktoren.

G4-EN5

Energieintensität



Strom-, Wärme- und Kälteenergieverbrauch

 

Die berichtete Kennzahl zur Energieintensität beinhaltet nur den Energieverbrauch innerhalb der Organisation.

G4-EN6

Reduzierung Energieverbrauch

 

 

Energieeffizienz und Energieerzeugung

METRO Cash & Carry – Energieeffizienz und Energieeinsparungen

Real – Neues Klimaschutzziel 2030

Media-Saturn – Effiziente Energienutzung

Gesamtenergieverbrauch

Wasser

G4-EN8

Gesamtwasserentnahme nach Quellen



Wasserentnahme und Abwassereinleitung

 

 

Emissionen

G4-EN15

Direkte Treibhausgasemissionen (Scope 1)



Treibhausgasemissionen in t CO2

 

Die Kennzahlen zu Treibhausgasen werden in CO2-Äquivalenten berichtet und umfassen alle Gase gemäß Kyoto-Protokoll.
Biogene Scope-1 Emissionen sind für uns nicht wesentlich und werden daher nicht gesondert ausgewiesen.

G4-EN16

Indirekte energiebezogene Treibhausgasemissionen (Scope 2)



Treibhausgasemissionen in t CO2

 

Die Kennzahlen zu Treibhausgasen werden in CO2-Äquivalenten berichtet und umfassen alle Gase gemäß Kyoto-Protokoll.

G4-EN17

Weitere indirekte Treibhausgasemissionen (Scope 3)



Treibhausgasemissionen in t CO2

 

Die Kennzahlen zu Treibhausgasen werden in CO2-Äquivalenten berichtet und umfassen alle Gase gemäß Kyoto-Protokoll.

G4-EN18

Intensität der Treibhausgasemissionen



Treibhausgasemissionen in kg CO2

 

 

G4-EN19

Reduktion der Treibhausgasemissionen

 

 

Status Klimaschutzziel

Entwicklungen bei den Emissionsquellen des Klimaschutzziels

Abwasser und Abfall

G4-EN22

Abwassereinleitung nach Qualität und Ort



Wasserentnahme und Abwassereinleitung

 

 

G4-EN23

Abfall nach Art und Entsorgungsmethode



Abfallaufkommen und Recyclingquote

 

Die Bestimmung der Abfallentsorgungsmethode basiert auf den Informationen der von uns genutzten Entsorgungsdienstleister.

Transport

G4-EN30

Wesentliche Umweltauswirkungen durch Transporte



Verantwortungsbewusstes Ressourcenmanagement

 

Im Geschäftsjahr 2015/16 haben wir für die Transporte folgende Leistungen/Verbräuche identifiziert:

Dienstwagen: 25,6 Millionen Liter Treibstoff

Eigene Logistik: 11,8 Millionen Liter Treibstoff

Externe Transporte: 2,5 Milliarden Kilometer Lkw-Fahrten, 7,8 Millionen Tonnenkilometer Flüge, 1,6 Milliarden Tonnenkilometer Seefracht

Geschäftsreisen: 107 Millionen Kilometer Fahrten/Flüge

Mitarbeiterpendelverkehr: 1,4 Milliarden Personenkilometer

Dies schlägt sich in folgenden CO2-Emissionen (CO2-Äquivalente) nieder: 2,5 Millionen Tonnen CO2

Gesellschaftliche Leistungsindikatoren – Arbeitspraktiken und menschenwürdige Beschäftigung

G4-Indikatoren

Verweis innerhalb des Berichts

Externe Links

Erläuterung

Gesellschaftliche Leistungsindikatoren:

Arbeitspraktiken und menschenwürdige Beschäftigung

Managementansatz



Engagement für die Mitarbeiter

Geschäftsbericht 2015/16:

Mitarbeiter

 

Beschäftigung

Geschäftsbericht 2015/16:

Nachhaltige Personalstrategie

Vergütungsmodelle und Nachfolgeplanung

Diversity-Management

 

G4-LA1

Neueinstellungen und Mitarbeiterfluktuation



Neue Mitarbeiter nach Region und Geschlecht (in %)

Neue Mitarbeiter nach Altersgruppen (in %)

Fluktuation nach Region und Geschlecht (in %)

Fluktuation nach Altersgruppen (in %)

 

 

Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Verhältnis

Geschäftsbericht 2015/16:

Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen

 

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Geschäftsbericht 2015/16:

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement

 

G4-LA5

Anteil der in Arbeitssicherheitsausschüssen vertretenen Belegschaft

 

Bis 2017 wird in allen Ländern, in denen die METRO GROUP aktiv ist, ein Occupational Health and Safety Circle eingerichtet. Der Anteil der durch die OHS Circles bereits vertretenen Mitarbeiter lag 2015 bei mehr als 44 Prozent.

G4-LA6

Unfälle, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Todesfälle



Arbeitsunfälle (1.000-Mann-Quote)

 

Wir berichten die für uns wesentlichen Kennzahlen. Die Art der Unfälle und die zugrundeliegenden Ursachen werden von uns intern ausgewertet, um so entsprechende Vorsorgemaßnahmen ableiten zu können. Intern erfasst werden hierbei auch die Unfälle von Kontraktoren.

Aus- und Weiterbildung

Geschäftsbericht 2015/16:

Anwerbung von Mitarbeitern

Vergütungsmodelle und Nachfolgeplanung

Weiterentwicklung von Mitarbeitern

 

G4-LA9

Durchschnittliche Stundenzahl für Aus- und Weiterbildung



Weiterbildung

 

Die Aufteilung nach Geschlecht und Mitarbeitergruppen ist für uns keine relevante Größe und wird daher nicht veröffentlicht.

Vielfalt und Chancengleichheit

Geschäftsbericht 2015/16:

Diversity-Management

 

G4-LA12

Zusammensetzung der Kontrollorgane und der Beschäftigten nach­Diversitätsaspekten



Geschlechterverteilung in Führungspositionen (in %)

Führungskräfte nach Altersgruppen (in %)

Anzahl Nationalitäten bei Führungskräften

Mitarbeiter

Mitarbeiter nach Altersgruppen (in %)

Anzahl Nationalitäten

 

 

Bewertung von Lieferanten hinsichtlich Arbeitspraktiken



Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

 

G4-LA14

Anteil neuer Lieferanten, die bzgl. Arbeitspraktiken überprüft wurden

Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

 

Eine Nennung der Prozentzahl ist derzeit nicht möglich, da neue Lieferanten nicht separat erfasst werden. Die Erfassung ist zukünftig geplant.

Ansonsten sind alle Nichtlebensmittel­eigenmarkenlieferanten, die in Risikoländern herstellen (lassen), angehalten, die jeweiligen Produzenten zu nennen und für alle von ihnen gültige Audits vorzulegen. Eine Neulistung von Lieferanten ist nur möglich, wenn ein gültiges BSCI-Audit (oder äquivalentes Audit) mit akzeptablem Ergebnis für den jeweiligen Produzenten vorgelegt wird (siehe hierzu METRO GROUP interne Policy).

G4-LA15

Wesentliche Auswirkungen auf Arbeitspraktiken in der Lieferkette



Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

 

a) Alle genutzten Nichtlebensmitteleigenmarkenproduzenten mit gültigem Audit. Zum Stichtag 30. September 2016 waren dies 1.632 Produzenten.

b) Davon alle mit einem Deal-Breaker-Befund. Im Geschäftsjahr 2015/16 waren dies 195 Produzenten.

c) Ein Deal-Breaker-Befund umfasst die Aspekte Kinderarbeit, Zwangsarbeit, Arbeitssicherheit, dabei insbesondere Brandschutz, und ethisches Verhalten.

d) Nichtlebensmittel­eigenmarkenproduzenten mit Deal-Breaker-Befund sind im Rahmen des Deal-Breaker-Prozesses angehalten, die Missstände innerhalb von sechs Wochen zu korrigieren. Der Produzent wird so lange für Neuaufträge gesperrt, bis er nachweisen kann, dass die Mängel behoben wurden und er seine Organisationsprozesse nachhaltig verbessert hat. Im Geschäftsjahr 2015/16 wiesen 12 Prozent der Nichtlebensmitteleigenmarkenproduzenten einen Deal-Breaker-Befund auf.

e) Im Geschäftsjahr 2015/16 konnten 26 Prozent der Produzenten mit Deal-Breaker-Befund ihre Organisationsprozesse nicht zufriedenstellend anpassen und wurden daher temporär für alle weiteren Aufträge gesperrt.

Gesellschaftliche Leistungsindikatoren – Menschenrechte

G4-Indikatoren

Verweis innerhalb des Berichts

Externe Links

Erläuterung

Gesellschaftliche Leistungsindikatoren:

Menschenrechte

Managementansatz



Engagement für die Mitarbeiter

Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

UNGC – Menschenrechte

Geschäftsbericht 2015/16:

Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen

Richtlinien Antidiskriminierung

Grundsätze faire Arbeitsbedingungen

BSCI-Verhaltenskodex

 

Investitionen

G4-HR2

Schulungen zu Menschenrechten



Faire Arbeitsbedingungen

 

 

Kinderarbeit

G4-HR5

Geschäftsstandorte und Lieferanten mit erheblichem Risiko von Kinderarbeit und ergriffene Maßnahmen



Faire Arbeitsbedingungen

Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

 

a) + b) Alle Nichtlebensmittel­eigenmarkenproduzenten (Tier 1) in einem Risikoland mit einem BSCI-Auditergebnis C, D, E, Zero Tolerance, Improvement Needed oder Non-Compliant werden konkret auf Risiken im Bereich Kinderarbeit geprüft. Im Geschäftsjahr 2015/16 waren dies 1.227 Produzenten.

c) Im Geschäftsjahr 2015/16 wurde bei den geprüften Produzenten keine Kinderarbeit festgestellt. Aufgrund von nicht ausreichenden Prozessen zur sicheren Vermeidung von Kinderarbeit wurden bei 16 Produzenten Maßnahmen wie zum Beispiel Unterstützung bei der Anpassung von produzenteninternen Prozessen, BSCI-Schulungen und/oder Reaudits durchgeführt, um das Risiko zu verringern.

Zudem sind unsere Produzenten angehalten, ihre Auditergebnisse im Rahmen des BSCI-Standardprozesses kontinuierlich zu verbessern. Produzenten mit einem Audit, das Verbesserungsbedarf hat, haben innerhalb von zwölf Monaten mit dem Folgeaudit diese Verbesserung nachzuweisen. Ab 1. Januar 2017 führen METRO Cash & Carry sowie Real verschärfte Anforderungen an die Lieferanten ein: Neue Produzenten werden nur aufgenommen, wenn diese zumindest ein akzeptables Auditergebnis nachweisen können; für bereits bestehende Produzenten gilt eine Übergangsfrist von zwei Jahren.

Zwang- oder Pflichtarbeit

G4-HR6

Geschäftsstandorte und Lieferanten mit erheblichem Risiko von Zwangs­arbeit und ergriffene Maßnahmen



Faire Arbeitsbedingungen

Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

 

a) + b) Alle Nichtlebensmittel­eigenmarkenproduzenten (Tier 1) in einem Risikoland mit einem BSCI-Auditergebnis C, D, E, Zero Tolerance, Improvement Needed und Non-Compliant werden konkret auf Risiken im Bereich Zwangsarbeit geprüft. Im Geschäftsjahr 2015/16 waren dies 1.227 Produzenten.

c) Im Geschäftsjahr 2015/16 wurde bei den geprüften Produzenten keine Zwangsarbeit festgestellt. Aufgrund von nicht ausreichenden Prozessen zur sicheren Vermeidung von Zwangsarbeit wurden bei fünf Produzenten Maßnahmen wie zum Beispiel Unterstützung bei der Anpassung von produzenteninternen Prozessen, BSCI-Schulungen und/oder Reaudits durchgeführt, um das Risiko zu verringern.

Zudem sind unsere Produzenten angehalten, ihre Auditergebnisse im Rahmen des BSCI-Standardprozesses kontinuierlich zu verbessern. Produzenten mit einem Audit, das Verbesserungsbedarf hat, haben innerhalb von zwölf Monaten mit dem Folgeaudit diese Verbesserung nachzuweisen. Ab 1. Januar 2017 führen METRO Cash & Carry sowie Real verschärfte Anforderungen an die Lieferanten ein: Neue Produzenten werden nur aufgenommen, wenn diese zumindest ein akzeptables Auditergebnis nachweisen können; für bereits bestehende Produzenten gilt eine Übergangsfrist von zwei Jahren.

Prüfung

G4-HR9

Geschäftsstandorte, die bzgl. Menschenrechten überprüft wurden



Faire Arbeitsbedingungen

 

 

Bewertung der Lieferanten hinsichtlich Menschenrechten

G4-HR10

Anteil neuer Lieferanten, die bzgl. Menschenrechten überprüft wurden

Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

 

Eine Nennung der Prozentzahl ist derzeit nicht möglich, da neue Lieferanten nicht separat erfasst werden. Die Erfassung ist zukünftig geplant.

Ansonsten sind alle Nichtlebensmitteleigenmarkenlieferanten, die in Risikoländern herstellen (lassen), angehalten, die jeweiligen Produzenten zu nennen und für alle von ihnen gültige Audits vorzulegen. Eine Neulistung von Lieferanten ist nur möglich, wenn ein gültiges BSCI-Audit (oder äquivalentes Audit) mit akzeptablem Ergebnis für den jeweiligen Produzenten vorgelegt wird (siehe hierzu METRO GROUP interne Policy).

G4-HR11

Wesentliche Auswirkungen auf Menschenrechte in der Lieferkette



Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

 

a) Alle genutzten Nichtlebensmitteleigenmarkenproduzenten mit gültigem Audit. Zum Stichtag 30. September 2016 waren dies 1.632 Produzenten.

b) Davon alle mit einem Deal-Breaker-Befund. Im Geschäftsjahr 2015/16 waren dies 195 Produzenten.

c) Ein Deal-Breaker-Befund umfasst die Aspekte Kinderarbeit, Zwangsarbeit, Arbeitssicherheit, dabei insbesondere Brandschutz, und ethisches Verhalten.

d) Nichtlebensmittel­eigenmarkenproduzenten mit Deal-Breaker-Befund sind im Rahmen des Deal-Breaker-Prozesses angehalten, die Missstände innerhalb von sechs Wochen zu korrigieren. Der Produzent wird so lange für Neuaufträge gesperrt, bis er nachweisen kann, dass die Mängel behoben wurden und er seine Organisationsprozesse nachhaltig verbessert hat. Im Geschäftsjahr 2015/16 wiesen 12 Prozent der Nichtlebensmittel­eigenmarkenproduzenten einen Deal-Breaker-Befund auf.

e) Im Geschäftsjahr 2015/16 konnten 26 Prozent der Produzenten mit Deal-Breaker-Befund ihre Organisationsprozesse nicht zufriedenstellend anpassen und wurden daher temporär für alle weiteren Aufträge gesperrt.

Gesellschaftliche Leistungsindikatoren – Gesellschaft

G4-Indikatoren

Verweis innerhalb des Berichts

Externe Links

Erläuterung

Gesellschaftliche Leistungsindikatoren:

Gesellschaft

Managementansatz

 

 

 

Korruptionsbekämpfung

G4-SO3

Anteil der auf Korruptionsrisiken überprüften Geschäftsstandorte und­ermittelte Risiken

 

Geschäftsbericht 2015/16:

Compliancerisiken

Alle operativen Gesellschaften und Servicegesellschaften der METRO GROUP (außer Gesellschaften mit Minderheitsbeteiligung) werden auf Compliance-Risiken wie beispielsweise Korruption überprüft.
Die METRO GROUP führt jedes Jahr Workshops zur Compliance-Risikoprüfung durch. Im Rahmen der Workshops werden verschiedene Compliance-Risiken wie Korruption auf ihr Schadenspotenzial und ihre Eintrittswahrscheinlichkeit im jeweiligen Unternehmen überprüft. Für die Prüfung wurden unterschiedliche Risikoszenarien erarbeitet, zum Beispiel zu aktiver oder passiver Korruption gegenüber verschiedenen Stakeholdern wie Lieferanten oder Beamten. Die Ergebnisse der Risikoprüfung in den Unternehmen werden im Rahmen des Corporate-Risk-Managements auf Konzernebene geprüft und zusammengeführt.

Die Geschäftstätigkeit der METRO GROUP unterliegt einer Vielzahl an Rechtsnormen und Selbstverpflichtungen. Die gesetzlichen Vorgaben sind umfassender und komplexer geworden, ebenso wie die Erwartungen, die Kunden und Öffentlichkeit an die Compliance des Unternehmens stellen. Um diesen Rahmenbedingungen gerecht zu werden, hat die METRO GROUP ein konzernweites Compliance-Management-System eingeführt und kontinuierlich ausgebaut. Ziel dieses Systems ist es, Rechtsverstöße im Unternehmen systematisch und dauerhaft zu verhindern. Die METRO GROUP ermittelt regelmäßig verhaltensbezogene Risiken.

Der Schwerpunkt unseres Compliance-Managements liegt in der Korruptions- und Kartellprävention. Korruptionsrisiken können beim Umgang mit Behörden und Beamten bestehen, beispielsweise im Rahmen internationaler Expansions- oder Zulassungsverfahren. Zudem können sie in Geschäftsbeziehungen mit Lieferanten und sonstigen Geschäftspartnern auftreten. Das konzernweite Compliance-Management-System umfasst außerdem den Datenschutz und andere regulatorische, straf- und arbeitsrechtliche Risiken wie zum Beispiel Diskriminierung.

Auf Grundlage der ermittelten und geprüften Compliance-Risiken werden im Rahmen des Compliance-Management-Systems die erforderlichen Organisationsstrukturen aufgebaut. Für die lückenlose Steuerung und Kontrolle der Risiken sind innerhalb der bestehenden Strukturen die verantwortlichen Abteilungen zuständig.

Um die ermittelten Compliance-Risiken zu bewältigen, hat die METRO AG konzernweit gültige Vorgaben erlassen, beispielsweise einen Kartellleitfaden mit Arbeitshilfen für Verhandlungen mit Lieferanten. Dieser Leitfaden enthält außerdem Musterformulierungen für die kartellrechtlich einwandfreie Kommunikation mit Lieferanten. Die METRO AG hat zusätzlich konzernweite Korruptionspräventionsrichtlinien eingeführt, in denen Verhaltensvorschriften für den Umgang mit Behörden und Beamten auf der einen und Geschäftspartnern auf der anderen Seite festgelegt sind. Die Korruptionspräventionsrichtlinien sehen außerdem bei Geschäftspartnern in Risikobereichen vor Aufnahme einer Geschäftsbeziehung eine Compliance-Prüfung vor.

G4-SO4

Informationen und Schulungen zur Korruptionsbekämpfung

UNGC – Korruptionsbekämpfung

 

Die METRO GROUP hat Verfahrensabläufe für das Schulungs- und das Vorschriftenmanagement eingerichtet, die für alle operativen Gesellschaften und Servicegesellschaften (außer Gesellschaften mit Minderheitsbeteiligung) gelten und Compliance sowie Korruptionsprävention fördern. Die Schulungs- und Vorschriftenmanagementprozesse gelten konzernweit und betreffen Angestellte ebenso wie Mitglieder der Leitungsorgane.

Die Zielgruppen der Leitlinien und Verfahren zur Korruptionsbekämpfung sind gemäß ihrer inhaltlichen und organisatorischen Bedeutung festgelegt. Die Verteilung erfolgt entweder über das vorgesehene IT-Tool oder auf dem Wege der Kaskadierung von Informationen über die Führungsebenen. Die Zielgruppen für Schulungsmaßnahmen werden nach einem risikobasierten Ansatz festgelegt, der unter anderem auf dem Risikoprofil der Funktion oder Position im Unternehmen beruht. Führungskräfte sind ebenso Teil dieses Ansatzes wie Angestellte. Bei Leiharbeitskräften und befristetem Personal wird eine risikoorientierte Auswahl getroffen. Mit dem Schulungsmanagement kann die Teilnahme an Schulungen angemessen überprüft werden. Die Annahme von Leitlinien und Verfahrensabläufen wird mithilfe des Tools geprüft.

Im Geschäftsjahr 2015/16 wurden neue Mitarbeiter über Antikorruptionsleitlinien und -verfahren aufgeklärt. Außerdem wird über interne Kommunikationskanäle wie das Intranet oder das soziale Netzwerk regelmäßig über Antikorruptionsleitlinien informiert. Da die bestehenden Antikorruptionsleitlinien nicht überarbeitet wurden, erfolgte keine separate Mitteilung über das vorgesehene IT-Tool.

Im Geschäftsjahr 2015/16 fanden auf Grundlage der Ergebnisse des jüngsten jährlichen Compliance-Berichts in 84 Prozent aller teilnehmenden operativen Gesellschaften und Servicegesellschaften Antikorruptionsschulungen für über 90 Prozent der Mitarbeiter und Führungskräfte statt, darunter auch Mitglieder der Leitungsorgane.

Im selben Zeitraum erreichten die durchgeführten Antikorruptionsschulungen in 16 Prozent der Unternehmen weniger als 90 Prozent der Mitarbeiter und Führungskräfte. Maßnahmen zur Optimierung der Schulungsquote in diesen Unternehmen wurden bereits eingeleitet.

Alle relevanten Geschäftspartner müssen einen Compliance-Fragebogen für Geschäftspartner (BPQ) ausfüllen, bevor sie erstmals einen Vertrag mit der METRO GROUP abschließen. In regelmäßigen Abständen wird eine erneute Befragung durchgeführt. Der BPQ erfasst Compliance-relevante Themen und soll Hinweise auf eine Nichtbeachtung der Vorgaben seitens der Lieferanten geben.

Eine Aufschlüsselung nach Regionen und Mitarbeiterkategorien wird generell nicht veröffentlicht.

Wettbewerbswidriges Verhalten

G4-SO7

Verfahren aufgrund wettbewerbswidrigem Verhalten oder Kartellbildung

Geschäftsbericht 2015/16:

47. Sonstige Rechtsangelegenheiten

Informationen zu Rechtsstreitigkeiten, Untersuchungen und übrigen Rechtsangelegenheiten sowie zu den hiermit verbundenen möglichen Risiken und Auswirkungen für die METRO GROUP sind in Ziffer 47. Sonstige Rechtsangelegenheiten im Anhang zum Konzernabschluss der METRO AG zum 30. September 2016 enthalten.

Es wird nur über Rechtsangelegenheiten berichtet, die von wesentlicher Bedeutung für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns beziehungsweise der METRO AG sind. Der Grundsatz der Wesentlichkeit der Lageberichterstattung ergibt sich für den Konzernabschluss der METRO AG aus § 315 HGB in Verbindung mit DRS 20 beziehungsweise für den Einzelabschluss der METRO AG aus § 289 HGB in Verbindung mit DRS 20.

Bewertung der Lieferanten hinsichtlich gesellschaftlicher­Auswirkungen

G4-SO9

Anteil neuer Lieferanten, die bzgl. Auswirkungen auf Gesellschaft überprüft wurden

Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

 

Zu den erheblichen tatsächlichen und potenziellen negativen Auswirkungen auf die Gesellschaft zählen wir die Nichteinhaltung von Sozialstandards, insbesondere schlechte Arbeitsbedingungen. Diese bekämpfen wir durch unser Engagement im Bereich Sozialstandards im Rahmen unserer Nichtlebensmitteleigenmarkenproduktion (Tier-1-Fabriken). Daher verweisen wir auf die Antwort zu G4-LA14.

G4-SO10

Negative gesellschaftliche Auswirkungen in der Lieferkette und ergriffene Maßnahmen



Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

 

Zu den erheblichen tatsächlichen und potenziellen negativen Auswirkungen auf die Gesellschaft zählen wir die Nichteinhaltung von Sozialstandards, insbesondere schlechte Arbeitsbedingungen. Diese bekämpfen wir durch unser Engagement im Bereich Sozialstandards im Rahmen unserer Nichtlebensmitteleigenmarkenproduktion (Tier-1-Fabriken). Daher verweisen wir auf die Antwort zu G4-LA15.

Gesellschaftliche Leistungsindikatoren – Produktverantwortung

G4-Indikatoren

Verweis innerhalb des Berichts

Externe Links

Erläuterung

Gesellschaftliche Leistungsindikatoren:

Produktverantwortung

Managementansatz



Nachhaltige Beschaffung und Sortimentsgestaltung

 

 

Kennzeichnung von Produkten und Dienstleistungen

G4-PR5

Ergebnisse zu Umfragen zur Kundenzufriedenheit



METRO Cash & Carry – Abfallreduktion

METRO Cash & Carry – Fisch aus nachhaltiger Fischerei

 

Neben dem Kontakt durch den Außendienst gibt die regelmäßige Befragung der Kunden im Rahmen der METRO Cash & Carry Initiative Customer Satisfaction Pulse Aufschluss über ihre Zufriedenheit mit den Leistungen des Unternehmens. Jedes Quartal werden 100 Kunden pro Markt befragt. Dabei wird die Zufriedenheit in Bezug auf Produktangebot und -verfügbarkeit, Preise, Sauberkeit, Check-out-Erfahrung und Marktmitarbeiter gemessen. Zusätzlich werden die Kunden befragt, inwieweit sie sich wertgeschätzt fühlen und METRO weiterempfehlen würden.

Auch führte METRO Cash & Carry Deutschland eine repräsentative Studie unter den Horeca-Kunden hinsichtlich der Wichtigkeit von Nachhaltigkeitsthemen in der Gastronomie durch. An der Telefonbefragung nahmen im Juni 2016 500 Personen teil. Im Ergebnis ist es 98 Prozent der Gastronomen in Deutschland sehr wichtig oder eher wichtig, keine Lebensmittel zu verschwenden. Damit ist das Wegwerfen von Speisen noch vor Stromsparen mit 94 Prozent sowie Regionalität und Tierschutz mit je 83 Prozent das Top-Thema im Bereich Nachhaltigkeit in der Gastronomie in Deutschland.

Real befragt in Deutschland jährlich circa 25.000 eigene Kunden und rund 5.800 Kunden von Wettbewerbern telefonisch zu ihrer Zufriedenheit. Über die vergangenen Jahre hinweg lag die Zufriedenheit bei 1,7 auf einer Skala von 1 (sehr gut) bis 4 (sehr schlecht).

Um stärker mit den Kunden in Kontakt zu treten, hat Media-Saturn 2016 den Media Markt Club gegründet. Allein in Deutschland erreichte der Club mehr als 500.000 Mitglieder in den ersten zwei Monaten. Über den Media Markt Club werden auch Kunden befragt und Daten zur Kundenzufriedenheit erhoben.

Zusätzlich spiegelt sich die Meinung der Kunden auch in den Ergebnissen unserer Stakeholder-Umfrage wider. Als eine Gruppe von Stakeholdern hatten dort auch Kunden die Möglichkeit, die Relevanz nachhaltigkeitsbezogener Aspekte zu bewerten.