Handlungsfeld Corporate Citizenship

Als nachhaltig ausgerichtetes Unternehmen hat METRO Cash & Carry das Ziel, nicht nur aus dem Kerngeschäft heraus einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, sondern auch seiner Verantwortung als Unternehmensbürger gerecht zu werden. Diesem Anspruch kommt das Unternehmen an allen Standorten weltweit durch vielfältiges, freiwilliges soziales und ökologisches Engagement nach. So unterstützt METRO Cash & Carry lokale Initiativen, bringt sich im Rahmen von Corporate-Volunteering-Projekten ein, hilft Bedürftigen vor Ort und leistet unbürokratische und schnelle Hilfe in Katastrophenfällen und Notsituationen.

Internationale Initiative Care & Share

Care & Share Logo (Grafik)

Seit 2008 vereint METRO Cash & Carry freiwillige Aktivitäten und Projekte im Bereich des gesellschaftlichen Engagements unter dem Dach der internationalen Initiative Care & Share. Einen Schwerpunkt bildet hierbei das Engagement für die Tafeln, die METRO Cash & Carry seit mehr als 20 Jahren täglich mit Lebensmittelspenden unterstützt. Dabei handelt es sich um Waren, die qualitativ noch einwandfrei sind, aber wegen absehbarer Haltbarkeit nicht mehr in den Märkten verkauft werden können. METRO Cash & Carry unterstützt so die lokalen Tafeln in 15 Ländern. Darüber hinaus ist die METRO GROUP ein starker Partner des Bundesverbands Deutsche Tafel e.V. und kooperiert auf europäischer Ebene mit der FEBA (Fédération Européenne des Banques Alimentaires), dem europäischen Tafelverband.

Wie Care & Share als internationale Dachmarke auf lokaler Ebene umgesetzt wird, zeigen auch die vielfältigen lokalen Aktivitäten der METRO Cash & Carry Landesgesellschaften. Um die Folgen von Katastrophen zu mildern, unterstützt das Unternehmen im Rahmen dieser Initiative in Not- und Krisenfällen gezielt mit Soforthilfemaßnahmen. So stellte zum Beispiel METRO Cash & Carry Indien im Dezember 2015 nach einer durch massive Regenfälle verursachten Überschwemmung in der südindischen Stadt Chennai Hilfsgüter im Gesamtwert von 4.700 € sowie Spenden von Mitarbeitern in Höhe von 2.300 € zur Verfügung.

METRO Cash & Carry Pakistan spendete im November 2015 zusammen mit seinem strategischen Partner Habib-METRO Pakistan (House of Habib) neun Tonnen Lebensmittel sowie notwendige andere Bedarfsgegenstände für die von einem Erdbeben in Shangla in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa betroffenen Familien. Mitarbeiter unterstützten ehrenamtlich beim Transport der Hilfsgüter sowie bei der Verteilung vor Ort.

UN World Food Programme

WFP Logo (Grafik)

Im Juni 2016 startete METRO Cash & Carry eine globale und langfristig angelegte Partnerschaft mit dem UN World Food Programme (WFP), der größten humanitären Organisation, die sich im Kampf gegen den globalen Hunger engagiert. Im Rahmen der Partnerschaft, die auf lokaler Ebene durch die METRO Cash & Carry Landesgesellschaften durchgeführt wird, sammelt das Unternehmen mit Mitarbeitern und Kunden durch verschiedene Aktionen Spenden, um Menschen in Not zu helfen. Darüber hinaus dient die Kooperation dem Austausch von Fachwissen und der gezielten Entwicklung von Initiativen. Somit ist METRO Cash & Carry eine Partnerschaft eingegangen, die sehr eng mit dem eigenen Kerngeschäft verbunden ist. Entstanden ist sie aus der seit 2012 bestehenden sehr erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen WFP Italia und METRO Cash & Carry Italien. Seit Beginn dieser lokalen Kooperation haben die Partner rund eine Million Schüler mit Mahlzeiten versorgt. METRO Cash & Carry ist überzeugt, im Rahmen der neuen, globalen Partnerschaft in den kommenden Jahren ein starker Partner des WFP zu sein und gemeinsam den Hunger in der Welt zu bekämpfen.

Corporate Volunteering: unbürokratische Hilfe vor Ort

Gesellschaftliche Verantwortung übernimmt METRO Cash & Carry in Ausnahmesituationen, Not- und Krisenfällen auch mit pragmatischer Unterstützung direkt vor Ort. Exemplarisch hierfür steht etwa das im Oktober 2015 von der METRO GROUP initiierte Community-Programm zur Flüchtlingshilfe „We Help“. Ziel der zunächst auf ein Jahr begrenzten Initiative war es, unbürokratische Hilfe zu leisten, akute Not zu lindern und zur Integration von Flüchtlingen beizutragen. Der Vorstand der METRO AG stellte hierfür 1 Mio. € zur Verfügung. Mitarbeiter des Konzerns konnten hiervon jeweils einmalig bis zu 10.000 € für lokale Projekte beantragen, für die sie sich selbst aktiv engagiert haben.

Insgesamt wurden 119 ehrenamtliche Projekte genehmigt, 37 davon wurden durch METRO Cash & Carry Mitarbeiter aus sechs Ländern eingereicht. So engagieren sich etwa in Serbien auf Initiative eines Mitarbeiters mittlerweile mehrere Beschäftigte unter dem Motto „Let’s live together!“ für die Integration von Flüchtlingen. Die ehrenamtlichen Helfer organisieren unter anderem verschiedene kulturelle Angebote sowie gemeinsame Ausflüge und begleiten die Flüchtlinge beispielsweise bei Arztbesuchen.

Ab Anfang 2017 wird „We Help“ mit erweitertem Fokus fortgesetzt: Mitarbeiter können sich nun mit einem Projekt bewerben, das Bedürftigen jeder Art zugutekommt.