Nachhaltiger Geschäftsbetrieb

Damit wir unser Kerngeschäft erfolgreich betreiben und die Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen können, benötigen wir heute wie in Zukunft Energie und natürliche Ressourcen: um Produkte fachgerecht zu transportieren und zu lagern und Frischware zu kühlen, aber auch, um unsere Märkte und Verwaltungsstandorte zu unterhalten. Durch den verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen nehmen wir unmittelbar Einfluss auf die Kosten des Geschäftsbetriebs, greifen gesetzlichen Umweltregulierungen vor und leisten gleichzeitig einen Beitrag für den Klima- und Ressourcenschutz.

Schon heute sind die Ausmaße des globalen Klimawandels zu beobachten. Dazu zählen Wetterextreme wie Dürren, Überschwemmungen und Stürme, der Anstieg des Meeresspiegels und zunehmend wirtschaftliche Auswirkungen wie geringere Ernten. Auch etliche auftretende soziale Spannungen und Konflikte stehen im Zusammenhang mit den Folgen des Klimawandels.

Klimaschutzziel der METRO GROUP

Unser Ziel ist es, die aus unserem Geschäftsbetrieb resultierenden klimarelevanten Emissionen zu verringern. Die METRO GROUP strebt an, ihre spezifischen Treibhausgasemissionen pro Quadratmeter Verkaufsfläche bis 2030 im Vergleich zu 2011 um 50 Prozent zu reduzieren. Bereits 2011 hatte die METRO GROUP sich das Ziel gesetzt, ihre Treibhausgasemissionen bis 2020 um 20 Prozent zu senken. Da bereits bis 2015 durch Energiespar- und bewusstseinsschaffende Maßnahmen eine Reduktion um fast 20 Prozent erzielt werden konnte, wurde ein neues, noch ambitionierteres Ziel abgeleitet. Um unser Klimaschutzziel zu erreichen, haben wir uns vorgenommen,

  • gegenüber dem Referenzjahr 2011 35 Prozent weniger Strom zu verbrauchen,
  • klimaschädliche Kältemittelemissionen durch den Einsatz von natürlichen Kältemitteln bis 2030 gegenüber dem Referenzjahr 2011 um 95 Prozent zu reduzieren,
  • signifikante Mengen erneuerbarer Energie zum Beispiel durch Photovoltaikanlagen am Großmarkt und Warenhaus emissionsfrei selbst zu erzeugen und
  • zertifizierte Energiemanagementsysteme nach ISO 50001 oder Energieaudits nach EN 16247 an allen Standorten in der EU einzuführen.

Status Klimaschutzziel

Von Oktober 2015 bis September 2016 verursachte die METRO GROUP pro Quadratmeter Verkaufsfläche 250 Kilogramm CO2-Äquivalente. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 265 Kilogramm. Für das Jahr 2030 streben wir einen Wert von 165 Kilogramm pro Quadratmeter Verkaufsfläche an.

Treibhausgasemissionen in kg CO2 (CO2-Äquivalente) je m2 Verkaufsfläche


 METRO GROUP

Status Klimaschutzziel – METRO GROUP (Grafik)Status Klimaschutzziel – METRO GROUP (Grafik)


 Deutschland

Status Klimaschutzziel – Deutschland (Grafik)Status Klimaschutzziel – Deutschland (Grafik)

Westeuropa
(ohne Deutschland)

Status Klimaschutzziel – Westeuropa (Grafik)Status Klimaschutzziel – Westeuropa (Grafik)


 Osteuropa

Status Klimaschutzziel – Osteuropa (Grafik)Status Klimaschutzziel – Osteuropa (Grafik)


 Asien/Afrika

Status Klimaschutzziel – Asien/Afrika (Grafik)Status Klimaschutzziel – Asien/Afrika (Grafik)

Thema

Ziele

Status
Zielerreichung

Maßnahmen

Status
Maßnahmen

NACHHALTIGER GESCHÄFTSBETRIEB

Die METRO GROUP reduziert ihre Treibhausgasemissionen um 50 Prozent von 330 kg CO2e/m2 im Jahr 2011 auf 165 kg CO2e/m2 im Jahr 2030.


in Bear­beitung

Energy Saving Programme: Investitionen in die Steigerung der Energieeffizienz und in erneuerbare Energien
Energy Awareness Programme: Stärkung des Bewusstseins zum Umgang mit Energie.
F-Gas Exit Programme: Investitionen zur Reduktion der Emissionen aus Kälteanlagen.


Maßnahme fortlaufend

Vertiefende Informationen zur Klimabilanz der METRO GROUP finden sich im Kapitel Kennzahlen und Ziele.

Investitionen in Energieeffizienz und Energieerzeugung

Um die Energieeffizienz unserer Standorte zu steigern, setzen wir auf bewusste Energienutzung und Investitionen. Durch gezielte Maßnahmen senken wir sowohl den Energiebedarf als auch unsere Kosten und erhöhen das Energiebewusstsein.

Im Geschäftsjahr 2015/16 haben wir unter anderem im Rahmen des Energieeinsparprogramms von METRO Cash & Carry 24,3 Mio. € investiert – vor allem, um LED- und andere effiziente Beleuchtungsanlagen sowie geschlossene Kühlmöbel in den Großmärkten zu installieren. Dadurch sollen jährlich über 6 Mio. € eingespart werden. Darüber hinaus haben wir in Nischni Nowgorod, Russland, ein Blockheizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 2 x 400 Kilowatt in Betrieb genommen.

Im September 2016 konnten wir in Dongguan, China, einen bestehenden Großmarkt nach einer umfassenden Modernisierung als METRO-Greenstore eröffnen. Die Erneuerung des Standorts soll dazu beitragen, den Energieverbrauch im Großmarkt zu halbieren. Die Energie für den Greenstore wird zu einem großen Teil aus erneuerbaren Energien erzeugt, vor allem über Solar- und Kleinwindkraftanlagen mit einer Leistung von 800 Kilowatt peak. Zudem wurden weitere Maßnahmen umgesetzt. Dazu gehören unter anderem klimafreundlichere Kühlmittel und eine fortschrittliche Abfalltrennung.

Für das Engagement und die Vorreiterrolle im Klima- und Ressourcenschutz wurde das METRO GROUP Energieeffizienz-Netzwerk „Handel im Wandel“ im September 2016 auf der Jahresveranstaltung der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke in Berlin durch die Bundesregierung mit einer Urkunde gewürdigt.

Verantwortungsbewusstes Ressourcenmanagement

Im Rahmen unserer Unternehmens- und Klimaschutzstrategie achten wir zudem auf verantwortungsbewusstes Ressourcenmanagement, zum Beispiel in den Bereichen Logistikflotte, Kältemittel und Papier, sowie ein nachhaltiges Gebäudemanagement. Basis dafür ist die METRO GROUP Umweltleitlinie. Mit ihr verpflichten wir uns zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt und natürlichen Ressourcen.

  • Wo technisch möglich, stellen wir Kühlanlagen in den Märkten auf natürliche Kältemittel um, die deutlich weniger klimaschädlich sind.
  • Einige unserer Gebäude sind nach Standards für nachhaltiges Bauen und Gebäudemanagement zertifiziert. Beispielsweise operiert der Greenstore in Dongguan nach LEED-Gold-Standard. Ein Objekt am Konzernsitz in Düsseldorf ist BREEAM-zertifiziert.
  • Am Konzernsitz in Düsseldorf sowie an weiteren Standorten verwenden wir vor allem Recyclingpapier als Büropapier.
  • Konsequent stellen wir die firmeneigene Logistikflotte der METRO LOGISTICS Germany GmbH (MGL) auf schadstoffärmere Fahrzeuge um. Mehr als die Hälfte der Fahrzeuge erfüllten zum Ende des Geschäftsjahres 2014/15 bereits die Euro-6-Norm. Geplant ist, die verbleibenden Fahrzeuge im Laufe der kommenden zwei Geschäftsjahre zu ersetzen.

Umweltschonende Verpackungen

Weitere Schwerpunktthemen für unseren nachhaltigen Geschäftsbetrieb sind die Vermeidung von Abfällen, die Weiterverwertung von Ressourcen und deren Rückgewinnung durch Recycling.

Die METRO GROUP verfolgt das Ziel, einerseits die Umweltauswirkungen von Verpackungen ihrer Eigenmarkenprodukte während des gesamten Lebenszyklus zu reduzieren und andererseits die hohen Qualitäts- und Hygienestandards zu erfüllen, die von unseren Kunden erwartet werden. Dazu wurde im Jahr 2013 eine Verpackungsrichtlinie verabschiedet. Sie gilt für alle Eigenmarkenproduktverpackungen, die von der METRO GROUP bezogen werden.

Von September 2014 bis 2018 werden wir die Verpackung von 10.000 Eigenmarkenprodukten auf ihre Umweltwirkungen hin überprüfen und sofern möglich verbessern.

Vermeidung von Lebensmittel­verschwendung und -verlusten

Insbesondere die Reduzierung von Lebensmittelverlusten ist für unsere Vertriebslinien METRO Cash & Carry und Real von großer Bedeutung. Jedes Lebensmittel, das nicht verzehrt, sondern aussortiert oder weggeworfen wird, steht gleichermaßen für wirtschaftliche, soziale und ökologische Verschwendung. Aus diesem Grund hat sich die METRO GROUP im Rahmen der Resolution zur Lebensmittelverschwendung des Consumer Goods Forum verpflichtet, bis 2025 die im Handel anfallenden Lebensmittelverluste um 50 Prozent zu reduzieren.

Eine Übersicht zu allen Kennzahlen aus dem Verantwortungsbereich Nachhaltiger Geschäftsbetrieb findet sich im Kapitel Kennzahlen und Ziele.