Anrede "Sehr geehrte Damen und Herren" (Handschrift)
Olaf Koch (Foto)

das Geschäftsjahr 2015/16 war sowohl operativ als auch strategisch von großer Bedeutung. Unsere Kerngeschäfte konnten ihren positiven Trend fortsetzen und auch unsere Bilanz haben wir weiter gestärkt. Dies ist uns gelungen, weil wir uns konsequent auf den Mehrwert für unsere Kunden konzentrieren und weil wir unsere Geschäftstätigkeit sehr stark fokussieren. Dies tun wir seit dem Start der Neuausrichtung der METRO GROUP 2012, und wir kommen dabei immer besser voran. Der gemachte Fortschritt ist Motivation und Ansporn, unseren Weg weiterzugehen. Dies können wir mit voller Zuversicht auf der Basis des Erreichten, aber auch aus der Erkenntnis heraus, dass wir über ein umfangreiches Potenzial für weitere Verbesserungen verfügen.

Wir haben in den letzten Jahren auch gelernt, dass die Bedürfnisse und Anforderungen unserer Kunden sich immer rasanter wandeln und die Innovationsgeschwindigkeit zunimmt. Diese Veränderungsdynamik stellt unsere Märkte kontinuierlich vor neue Herausforderungen. Das bedeutet für uns, dass der Weg der Fokussierung noch entscheidender sein wird für zukünftige Erfolge. Nur, wenn wir mit aller Kraft und Konzentration die Chancen und Herausforderungen angehen, werden wir auch die gewünschten Resultate erzielen. Aus diesem Grund haben wir im abgelaufenen Geschäftsjahr die Möglichkeit geprüft, aus einem diversifizierten Konzern zwei leistungsstarke und fokussierte Handelsunternehmen zu generieren.

Am 30. März 2016 haben wir Sie über unser Vorhaben informiert, die METRO GROUP in einen Großhandels- und Lebensmittelspezialisten sowie in eine Consumer-Electronics-Gruppe aufzuteilen. Nach erfolgreichem Abschluss der Analyse- und Vorbereitungsphase steht nun die Umsetzung an. Die Aufteilung der METRO GROUP in zwei unabhängige, leistungsstarke und börsennotierte Handelsunternehmen ist der letzte konsequente Schritt bei der Transformation unseres Konzerns und soll Mitte 2017 abgeschlossen sein. Beide Unternehmen sollen als separate Aktiengesellschaften mit eigener Börsennotierung, eigenständigem Unternehmensprofil sowie eigenem Vorstand und Aufsichtsrat etabliert werden. Ziel ist es, jeder der beiden Gesellschaften und ihrem jeweiligen Management die volle Kontrolle über die eigene Strategie zu geben. Dies soll den Kundenfokus weiter schärfen, das Wachstum beschleunigen und die Umsetzungsgeschwindigkeit erhöhen und somit letztendlich die operative Leistungsfähigkeit insgesamt verbessern. Beide Unternehmen sollen zudem eigenständig über Akquisitions- und Kooperationsmöglichkeiten entscheiden und so ihre Strategien zielgerichteter umsetzen können.

Die Voraussetzungen für die erfolgreiche Aufteilung der METRO GROUP haben wir mit unserer Kundenmehrwertstrategie und dem kontinuierlichen Transformationsprozess geschaffen. Im Geschäftsjahr 2015/16 haben wir in einem herausfordernden Marktumfeld unser Umsatz- und Ergebnisziel erreicht. Sowohl bei METRO Cash & Carry als auch bei Media-Saturn ist uns eine positive flächenbereinigte Umsatzentwicklung gelungen, die sich auch im Ergebnis widerspiegelt. Bei Real haben wir weitere wichtige Fortschritte bei der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und der Gestaltung des zukünftigen Geschäftskonzepts gemacht.

METRO Cash & Carry ist als Namensgeber für die METRO GROUP unser mit Abstand größtes und internationalstes Geschäft. Im Zuge der konsequenten Ausrichtung an den Kundenbedürfnissen und Marktanforderungen hat METRO Cash & Carry im Geschäftsjahr 2014/15 das New Operating Model eingeführt und 2015/16 umgesetzt. Schon nach kurzer Zeit zeigte sich, dass dieses Organisationsmodell die Kundenorientierung und den Unternehmergeist in unserer Vertriebslinie stärkt. Die Landesgesellschaften besitzen nun mehr operative Gestaltungsfreiheit und Verantwortung. Dennoch können länderübergreifend mehrwertschaffende Maßnahmen koordiniert werden – nunmehr aber in lokaler Verantwortung. Hinzu kommt eine neue und flexiblere Form der strategischen Unternehmensplanung: Jedes Land hat einen individuellen Wertschaffungsplan ausgearbeitet, mit dem es seine Strategie- und Finanzplanung für die folgenden drei bis fünf Jahre bestimmt – mit dem Ziel zusätzliche Wertpotenziale zu realisieren.

Bis Ende Oktober hatten alle Landesgesellschaften ihre Wertschaffungspläne erstellt, einige von ihnen befinden sich bereits in der Umsetzungsphase. Die Aktivitäten und Maßnahmen sind dabei vielfältig und spezifisch auf die Kundenpräferenzen des jeweiligen Landes ausgerichtet. Ziel ist es, den Kunden attraktive Lösungen anzubieten und so Kundenbeziehungen zu vertrauensvollen und nachhaltigen Partnerschaften auszubauen.

Nach dem im August 2015 erfolgten Kauf der Classic Fine Foods Group, eines der führenden Anbieter Asiens im wachstumsstarken Lebensmittelzustellgroßhandel, insbesondere für Premiumhotels und -restaurants in asiatischen Megastädten, haben wir im abgelaufenen Geschäftsjahr Rungis Express übernommen. Rungis Express ist in Deutschland einer der führenden Anbieter von Food Service Distribution (FSD), der direkten Belieferung von Kunden aus den Bereichen Hotel, Restaurant und Catering (Horeca) mit Lebensmitteln. Der Zukauf ergänzt das bisherige Belieferungsgeschäft von METRO Cash & Carry Deutschland um spezielle Kompetenzen insbesondere im Bereich der Frische und Ultrafrische und der zugehörigen Logistik. Zudem haben wir im Juli 2016 den Kauf des französischen Lebensmittellieferanten für gewerbliche Kunden Pro à Pro bekannt gegeben. Pro à Pro gehört in Frankreich zu den wichtigsten FSD-Anbietern und beliefert rund 42.000 Kunden. Dabei legt das Unternehmen den Fokus auf Großkunden in der Betriebsgastronomie, auf Kantinen im öffentlichen und privaten Sektor sowie auf Systemgastronomie und unabhängige Gastronomen. Mit dem Zukauf stärkt METRO Cash & Carry das französische Großhandelsgeschäft im Wachstumssegment FSD und schafft ein zusätzliches Angebot für die Kunden von METRO Cash & Carry Frankreich. Das Closing der Transaktion steht noch aus.

Den Bereich Digitalisierung fördert METRO Cash & Carry weiter. Bereits zum zweiten Mal haben wir in Zusammenarbeit mit Techstars den METRO Accelerator in Berlin gestartet. Mit diesem Programm unterstützen wir junge Unternehmen, die Lösungen für Gastronomie- und Hotelleriekunden erarbeiten und umsetzen. Ziel ist es, in drei Monaten aus innovativen Ideen nachhaltig erfolgreiche Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Auch operativ sind wir bei METRO Cash & Carry auf dem richtigen Weg: Nunmehr 13 Quartale in Folge stieg der flächenbereinigte Umsatz, aber wir sind noch nicht am Ziel. Die Umsetzung der Wertschaffungspläne bietet enormes weiteres Potenzial und erfordert daher vollen Managementfokus.

Media-Saturn hat sich als Mehrkanalanbieter etabliert. Dies wird durch das hohe Wachstum des online generierten Umsatzes bei Media Markt und Saturn bestätigt. Insgesamt konnte unsere Vertriebslinie im Geschäftsjahr 2015/16 den Internetanteil am Gesamtumsatz auf fast 9 Prozent steigern. Wir sehen vor allem in der Verzahnung des Onlinegeschäfts mit dem stationären Geschäft Chancen für die Zukunft. Darüber hinaus haben wir das Geschäftsmodell von Media-Saturn gezielt um Service- und Dienstleistungsaspekte erweitert. Nicht zuletzt durch die Übernahme des Kundenservice- und Reparaturdienstleisters RTS kann unsere Vertriebslinie nun ein Leistungsspektrum mit Planung, Installation, Inspektion, Wartung und Reparatur verschiedenster elektronischer Produkte bis hin zur Einrichtung komplett vernetzter Haushalte anbieten, das in Europa in dieser Form einzigartig ist.

Außerdem hat sich die METRO GROUP am Start-up Deutsche Technikberatung beteiligt. Dabei handelt es sich um einen Teilnehmer des ersten Spacelab-Accelerator-Programms von Media-Saturn. Die Deutsche Technikberatung versteht sich als Technikhilfe für zu Hause und bietet mit einem professionellen Beraternetzwerk schnelle Hilfe bei technischen Fragestellungen. Ausgewählte und besonders geschulte Technikberater kümmern sich bei Privatkunden und kleinen Betrieben um alle Fragen zu Kauf, Installation, Vernetzung und Fehlerbehebung von moderner Technik.

Ein großer Erfolg ist der Media Markt Club, mit dem die Vertriebsmarke ihren Kunden umfangreiche Vorteile, Angebote und Aktionen bietet. Unter anderem werden alle Käufe online erfasst und somit entfällt die Suche nach Rechnungen für Umtausch oder Inanspruchnahme von Garantieleistungen. Bereits 2,1 Millionen Kunden in vier Ländern waren per 30. September 2016 Mitglied im Media Markt Club. Das Unternehmen nutzt diese starke Gemeinschaft, um noch näher am Kunden zu sein und die Kundenbeziehung weiter auszubauen.

Operativ hat sich Media-Saturn positiv entwickelt und sowohl Umsatz als auch Ergebnis gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Media-Saturn konnte zudem die operative Marge gegenüber dem Vorjahreswert weiter erhöhen, was durch einen verbesserten Umsatzmix und höhere Dienstleistungsanteile, aber auch durch ein weiterhin effizientes Kostenmanagement erzielt wurde.

Real hat in den zurückliegenden Jahren seine Transformation weiter vorangetrieben und mit der Pilotierung des neuen hybriden Marktkonzepts einen wichtigen Schritt für seine strategische Neuausrichtung getan. Ziel dieses hybriden Marktkonzepts ist die stärkere Herausstellung der Warenkompetenz bei frischen und ultrafrischen Lebensmitteln bei gleichzeitiger Beibehaltung eines attraktiven Warenangebots für den preisorientierten Großeinkauf. Dazu setzt Real auf Neuerungen, die sowohl emotionale als auch rationale Kundenwünsche berücksichtigen, und stellt ein darauf abgestimmtes Warensortiment mit mehr Service und Beratung sowie gastronomische Angebote bereit. Ende November 2016 haben wir in Krefeld erfolgreich den ersten umgebauten Standort eröffnet. Damit setzen wir neue Maßstäbe im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Voraussetzung für weitere Investitionen in das Konzept in den nächsten Jahren ist eine Einigung auf nachhaltige wettbewerbsfähige Tarifbedingungen. Im Juni 2016 haben wir uns mit der zuständigen Gewerkschaft auf Eckpunkte für ein Zukunftspaket verständigt. Dieses ist die Grundlage für eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit von Real und umfangreiche Investitionen in die Modernisierung und Neupositionierung.

Aufgrund der Schließung von unprofitablen Standorten ging der Umsatz von Real zurück. Diese Maßnahmen halfen Real neben verbesserten Einkaufskonditionen und mehr Kostendisziplin, das Ergebnis zu steigern. Ein weiterer großer Schritt zu mehr Effizienz ist die Reorganisation und Restrukturierung der Verwaltung. Bedingt durch zahlreiche Firmenübernahmen in der Vergangenheit sind die Verwaltungsbereiche von Real auf mehrere Standorte in ganz Deutschland verteilt. In absehbarer Zeit sollen alle Zentralfunktionen am Standort Düsseldorf zusammengelegt werden.

Das Geschäftsjahr 2015/16 war für die METRO GROUP insgesamt erfolgreich und wir haben unsere Prognosen erfüllt. Die METRO GROUP hat den flächenbereinigten Umsatz im Geschäftsjahr 2015/16 um 0,2 Prozent gesteigert. Der berichtete Umsatz von 58,4 Mrd. € lag bedingt durch negative Wechselkurs- und Portfolioeffekte um 1,4 Prozent unter dem Vorjahreswert. In lokaler Währung stieg der Umsatz der METRO GROUP jedoch um 0,4 Prozent. Das EBIT vor Sonderfaktoren betrug 1.560 Mio. €. Bereinigt um die negativen Wechselkurseffekte, mit denen wir wieder konfrontiert waren, konnten wir auch hier eine erfreuliche Verbesserung verzeichnen. Die Nettoverschuldung hat sich nochmals reduziert und liegt nunmehr bei 2,3 Mrd. € nach 2,5 Mrd. € zum Vorjahresstichtag.

Positiv konnte sich auch der Aktienkurs der METRO-Stammaktie im Geschäftsjahr 2015/16 entwickeln: Der Kurs legte um 7,3 Prozent auf 26,49 € zu. Zudem haben wir im Februar 2016 eine Dividende in Höhe von 1,00 € ausgeschüttet.

Auf Basis des Ergebnisses je Aktie vor Sonderfaktoren in Höhe von 1,96 € (2014/15: 1,91 €) schlagen Vorstand und Aufsichtsrat Ihnen, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, auf der nächsten Hauptversammlung eine Dividendenausschüttung in Höhe von 1,00 € je Stammaktie vor. Bitte berücksichtigen Sie dabei, dass das sehr gute Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren erzielt wurde, obwohl der Ergebnisbeitrag von Galeria Kaufhof im Vorjahr noch vollumfänglich enthalten war. Der Dividendenvorschlag ergibt sich auf Basis unserer Dividendenpolitik, rund 45 bis 55 Prozent des Ergebnisses je Aktie vor Sonderfaktoren auszuschütten. Er entspricht einer Ausschüttungsquote von 51 Prozent.

Auch im Geschäftsjahr 2016/17 liegt unser Fokus darauf, nachhaltiges Wachstum zu generieren und den flächenbereinigten Umsatz sowie das Ergebnis zu steigern. Die beginnende Umsetzung der Wertschaffungspläne bei METRO Cash & Carry wird letztmals zu Sonderfaktoren führen, aber auch erste positive Ergebnisbeiträge liefern. Media-Saturn als Marktführer in Europa wird online weiter wachsen und so gehen wir insgesamt von einer guten Geschäftsentwicklung aus. Real hat mit der Eröffnung des Pilotmarkts in Krefeld ein für den deutschen Lebensmitteleinzelhandel einzigartiges Konzept geschaffen und einen wichtigen Schritt in seiner strategischen Neuausrichtung getan.

An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich bei unseren rund 220.000 Mitarbeitern für ihre Einsatzbereitschaft, ihr Engagement und ihr Mitwirken bei der Umsetzung unseres Ziels: kontinuierlich Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen. Der Gesamterfolg der METRO GROUP ist das Verdienst unserer Beschäftigten, die mit Begeisterung daran arbeiten, den Kunden ein inspirierendes Einkaufserlebnis zu bieten. Dank ihrer Tatkraft und Leidenschaft können wir zuversichtlich in die Zukunft blicken, und nur gemeinsam können wir die weiteren Herausforderungen meistern.

Ein wichtiger Termin, zu dem ich Sie herzlich einlade, ist unsere Hauptversammlung, die am 6. Februar 2017 in Düsseldorf stattfindet. Ich hoffe auf Ihr zahlreiches Erscheinen oder zumindest eine Weisung, damit Ihre Stimmrechte vertreten werden können. Neben den üblichen Tagesordnungspunkten steht hier die Abstimmung über die Entscheidung zur Aufteilung der METRO GROUP in einen Großhandels- und Lebensmittelspezialisten und eine Consumer-Electronics-Gruppe an. Auch nach der Aufteilung bleiben Sie weiterhin in vollem Umfang beteiligt, da Sie ohne Zuzahlung zusätzlich Aktien der neuen Gesellschaft erhalten. Die Börsennotiz erwarten wir bis Mitte 2017. Damit käme es zur Bildung zweier unabhängiger, börsennotierter Marktführer in ihren jeweiligen Segmenten und wir würden ein neues Kapitel in der Geschichte der METRO AG aufschlagen.

Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Treue und das in uns gesetzte Vertrauen.

Ihr

Unterschrift Olaf Koch (Handschrift)

Olaf Koch
Vorstandsvorsitzender der METRO AG