19. Geschäfts- oder Firmenwerte

Die Geschäfts- oder Firmenwerte betragen 3.361 Mio. € (30.9.2015: 3.301 Mio. €).

Im Segment METRO Cash & Carry Horeca entstand aus der Übernahme des Lebensmittellieferanten Rungis Express ein Firmenwert in Höhe von 37 Mio. €. Aus der Erstkonsolidierung des spanischen Food-Service-Distributions-Unternehmen MIDBAN ging ein Firmenwert in Höhe von 10 Mio. € zu. Darüber hinaus wurde der Firmenwert von Classic Fine Foods um 1 Mio. € angepasst.

Im Segment Media-Saturn führte der Erwerb der RTS-Gruppe zu einem Anstieg von 12 Mio. €.

Wesentliche Anteile der Geschäfts- oder Firmenwerte bestanden zum Berichtsstichtag bei folgenden Gruppen von zahlungsmittelgenerierenden Einheiten:

 Download XLS (24KB)

 

30.9.2015

30.9.2016

 

 

 

 

 

 

WACC

WACC

 

Mio. €1

%1

Mio. €

%

1

Die Vorjahresangaben wurden zwecks besserer Vergleichbarkeit angepasst

METRO Cash & Carry Horeca

1.078

5,9

1.126

6,3

Real Deutschland

638

5,4

638

5,1

METRO Cash & Carry Multispecialists

630

6,5

630

7,4

METRO Cash & Carry Trader

332

8,3

332

9,5

Media-Saturn Deutschland / Redcoon-Gruppe

300

6,3

300

6,4

Media-Saturn Italien

72

7,5

72

9,2

Übrige (jeweils < 50 Mio. € oder Corporate Assets)

251

 

263

 

 

3.301

 

3.361

 

Aufgrund der Vorschriften des IFRS 3 in Verbindung mit IAS 36 wird eine jährliche Werthaltigkeitsprüfung der Geschäfts- oder Firmenwerte durchgeführt. Diese erfolgt auf der Ebene einer Gruppe von zahlungsmittelgenerierenden Einheiten. Diese Gruppe ist beim Geschäfts- oder Firmenwert bei METRO Cash & Carry das operative Segment, bei Real und Media-Saturn grundsätzlich die Organisationseinheit Vertriebslinie pro Land. Im Zuge der Einführung des New Operating Model ab 1. Oktober 2015 wurden die einzelnen METRO Cash & Carry Länder in die drei Cluster Horeca, Multispecialists und Trader aufgeteilt. Zum Cluster Horeca gehören Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Portugal, Spanien, Türkei sowie Classic Fine Foods. Multispecialists sind Österreich, Belgien, Bulgarien, China, Kroatien, Indien, Kasachstan, Niederlande, Pakistan, Russland, Serbien, Slowakei, Tschechien und Ungarn. In das Cluster Trader fallen Moldawien, Polen, Rumänien und die Ukraine. Dadurch wird die Überwachung der Geschäfts- oder Firmenwerte nicht mehr auf der bisherigen Organisationseinheit Vertriebslinie pro Land vorgenommen, sondern auf der Ebene der drei Cluster.

Ausnahmen von der Einteilung in Organisationseinheit pro Land bilden im Segment Media-Saturn Media-Saturn Deutschland und die Redcoon-Gruppe sowie Media-Saturn Niederlande und die iBOOD-Gruppe. Diese bilden aufgrund ihrer engen organisatorischen Verzahnung die Gruppen von zahlungsmittelgenerierenden Einheiten Media-Saturn Deutschland / Redcoon-Gruppe sowie Media-Saturn Niederlande / iBOOD-Gruppe. Bei der Prüfung auf Werthaltigkeit wird die Summe der Buchwerte der Gruppe von zahlungsmittelgenerierenden Einheiten dem erzielbaren Betrag gegenübergestellt. Als erzielbarer Betrag wird der Fair Value abzüglich Verkaufskosten verwendet, der aus diskontierten zukünftigen Cashflows und mithilfe von Eingangsparametern des Levels 3 der Fair-Value-Hierarchie berechnet wird.

Die Beschreibung der Hierarchien der Fair Values ist unter Nummer 41 Buchwerte und Fair Values nach Bewertungskategorien aufgeführt.

Die erwarteten Cashflows basieren auf einem qualifizierten Planungsprozess unter Beachtung von unternehmensinternen Erfahrungswerten sowie unternehmensextern erhobenen volkswirtschaftlichen Rahmendaten. Der Detailplanungszeitraum umfasst grundsätzlich drei Jahre, in Ausnahmefällen kann dieser bei Vorliegen einer darüber hinausgehenden Detailplanung fünf Jahre betragen. Im Anschluss an den Detailplanungszeitraum wird wie im Vorjahr in der Regel eine Wachstumsrate von 1,0 Prozent unterstellt, mit Ausnahme der Gruppe der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Real Deutschland, bei der wie im Vorjahr eine Wachstumsrate von 0,5 Prozent angenommen wird. Als Kapitalisierungszinssatz wird der durchschnittliche gewichtete Kapitalkostensatz (WACC) unter Anwendung des Capital Asset Pricing Model abgeleitet. Hierbei wird für alle im gleichen Geschäftsfeld agierenden Gruppen von zahlungsmittelgenerierenden Einheiten eine individuelle Gruppe von Vergleichsunternehmen (Peer Group) unterstellt. Die Kapitalisierungszinssätze bestimmen sich ferner unter Annahme eines Basiszinssatzes von 0,9 Prozent (30.9.2015: 1,25 Prozent), und einer Marktrisikoprämie von 6,75 Prozent (30.9.2015: 6,75 Prozent) in Deutschland sowie eines Beta-Faktors zwischen 1,03 und 1,13 (30.9.2015: 0,94 bis 1,09). Sowohl auf den Eigenkapitalkostensatz als auch auf den Fremdkapitalkostensatz werden jeweils landesspezifische Risikozuschläge auf Basis des Ratings des jeweiligen Landes erhoben. Die individuell für jede Gruppe von zahlungsmittelgenerierenden Einheiten ermittelten Kapitalisierungszinssätze nach Steuern liegen zwischen 5,1 und 9,5 Prozent (30.9.2015: 5,4 bis 8,3 Prozent).

Für die als wesentlich erachteten Geschäfts- oder Firmenwerte wurden bei der vorgeschriebenen jährlichen Werthaltigkeitsprüfung zum 30. September 2016 die folgenden Annahmen zur Entwicklung der Umsätze, des EBIT und der für Bewertungszwecke angestrebten EBIT-Marge während des Detailplanungszeitraums getroffen, wobei die EBIT-Marge das Verhältnis des EBIT zu den Umsatzerlösen darstellt.

 Download XLS (22KB)

 

Umsatz

EBIT

EBIT-Marge

Detail­planungs­zeitraum (Jahre)

METRO Cash & Carry Horeca

Solides Wachstum

Deutliches Wachstum

Leichtes Wachstum

3

Real Deutschland

Leichtes Wachstum

Deutliches Wachstum

Leichtes Wachstum

5

METRO Cash & Carry Multispecialists

Solides Wachstum

Leichtes Wachstum

Unverändert

3

METRO Cash & Carry Trader

Leichtes Wachstum

Leichtes Wachstum

Leichtes Wachstum

4

Media-Saturn Deutschland / Redcoon-Gruppe

Solides Wachstum

Solides Wachstum

Unverändert

3

Die vorgeschriebene jährliche Prüfung bestätigte zum 30. September 2016 die Werthaltigkeit aller aktivierten Geschäfts- oder Firmenwerte.

Zusätzlich zum Impairment-Test wurden für jede Gruppe von zahlungsmittelgenerierenden Einheiten drei Sensitivitätsanalysen durchgeführt. Bei der ersten Sensitivitätsanalyse wurde eine um 1 Prozentpunkt geringere Wachstumsrate unterstellt. Im Rahmen der zweiten Sensitivitätsanalyse wurde für jede Gruppe von zahlungsmittelgenerierenden Einheiten der Kapitalisierungszinssatz um jeweils 10,0 Prozent angehoben. Bei der dritten Sensitivitätsanalyse wurde ein pauschaler Abschlag von 10,0 Prozent auf das in der Perpetuität angenommene EBIT erhoben. Aus diesen Veränderungen der zugrunde liegenden Annahmen würde für keine der Gruppen von zahlungsmittelgenerierenden Einheiten mit Ausnahme von Real Deutschland sowie METRO Cash & Carry Trader eine Wertminderung resultieren.

Bei der Werthaltigkeitsprüfung des Geschäfts- oder Firmenwerts von Real Deutschland überstieg der Fair Value abzüglich Veräußerungskosten den Buchwert um 54 Mio. €, während es bei METRO Cash & Carry Trader 9 Mio. € waren.

Bei einer um 0,3 Prozentpunkte geringeren Wachstumsrate oder einem Kapitalisierungszinssatz von 5,3 Prozent anstatt 5,1 Prozent oder einem in der Perpetuität unterstellten EBIT in Höhe von 130 Mio. € anstatt 135 Mio. € würde bei Real Deutschland der Fair Value abzüglich Veräußerungskosten dem Buchwert entsprechen. Bei METRO Cash & Carry Trader würde bei einer um 0,2 Prozentpunkte geringeren Wachstumsrate oder einem Kapitalisierungszinssatz von 9,6 Prozent anstatt 9,5 Prozent oder einem in der Perpetuität unterstellten EBIT in Höhe von 80 Mio. € anstatt 81 Mio. € der Fair Value abzüglich Veräußerungskosten dem Buchwert entsprechen.

 Download XLS (24KB)

Mio. €

Geschäfts- oder Firmenwerte

Anschaffungs- oder Herstellungskosten

 

Stand 1.10.2014

3.860

Währungsumrechnung

0

Zugänge Konsolidierungskreis

0

Zugänge

184

Abgänge

0

Umgliederungen in IFRS 5

−116

Umbuchungen

0

Stand 30.9./1.10.2015

3.928

Währungsumrechnung

0

Zugänge Konsolidierungskreis

0

Zugänge

60

Abgänge

0

Umgliederungen in IFRS 5

0

Umbuchungen

0

Stand 30.9.2016

3.988

Abschreibungen

 

Stand 1.10.2014

189

Währungsumrechnung

0

Zugänge, planmäßig

0

Zugänge, außerplanmäßig

457

Abgänge

0

Umgliederungen in IFRS 5

−20

Zuschreibungen

0

Umbuchungen

0

Stand 30.9./1.10.2015

627

Währungsumrechnung

0

Zugänge, planmäßig

0

Zugänge, außerplanmäßig

0

Abgänge

0

Umgliederungen in IFRS 5

0

Zuschreibungen

0

Umbuchungen

0

Stand 30.9.2016

627

Buchwert 1.10.2014

3.671

Buchwert 30.9.2015

3.301

Buchwert 30.9.2016

3.361