25. Latente Steueransprüche/Latente Steuerschulden

Die aktiven latenten Steueransprüche auf Verlustvorträge und temporäre Differenzen betragen vor Saldierung 1.434 Mio. € (30.9.2015: 1.466 Mio. €) und sind im Vergleich zum 30. September 2015 um 32 Mio. € niedriger. Bei den passiven latenten Steuern erhöhte sich der Bilanzwert gegenüber dem Vorjahr um 37 Mio. € auf 921 Mio. € (30.9.2015: 884 Mio. €).

Die latenten Steuern betreffen folgende Bilanzposten:

 Download XLS (25KB)

 

30.9.2015

30.9.2016

 

 

 

 

 

Mio. €

Aktiv

Passiv

Aktiv

Passiv

Geschäfts- oder Firmenwerte

110

161

82

174

Sonstige immaterielle Vermögenswerte

73

83

68

80

Sachanlagen und als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

138

468

134

492

Finanzanlagen und nach der Equity-Methode bilanzierte Beteiligungen

4

3

4

13

Vorräte

62

10

68

11

Sonstige finanzielle und andere Vermögenswerte

57

56

49

57

Zur Veräußerung vorgesehene Vermögenswerte

0

2

0

0

Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen

281

53

323

52

Sonstige Rückstellungen

101

11

87

3

Finanzschulden

351

1

370

11

Sonstige finanzielle und andere Verbindlichkeiten

139

32

136

25

Schulden i. Z. m. zur Veräußerung vorgesehenen Vermögenswerten

0

0

0

0

Outside Basis Differences

0

4

0

4

Wertberichtigungen auf temporäre Differenzen

−89

0

−82

0

Verlustvorträge

240

0

194

0

 

1.466

884

1.434

921

Saldierung

−742

−742

−771

−771

Bilanzwert der latenten Steuern

724

142

663

150

Von den ausgewiesenen latenten Steueransprüchen entfallen 377 Mio. € (30.9.2015: 390 Mio. €) auf inländische Organkreise. Auf Basis der Unternehmensplanung ist die Realisierung dieses Steueranspruchs als hinreichend wahrscheinlich anzusehen.

Gemäß IAS 12 (Ertragsteuern) sind passive latente Steuern auf den Unterschiedsbetrag zwischen dem in der Konzernbilanz erfassten anteiligen Eigenkapital einer Tochtergesellschaft und dem Beteiligungsbuchwert für diese Tochtergesellschaft in der Steuerbilanz der Muttergesellschaft zu bilden (sogenannte Outside Basis Differences), wenn mit der Realisierung zu rechnen ist. Ursächlich für diese Unterschiedsbeträge sind im Wesentlichen thesaurierte Gewinne in- und ausländischer Tochtergesellschaften. Auf diese thesaurierten Gewinne wurden keine latenten Steuern berechnet, da sie auf unbestimmte Zeit reinvestiert werden oder keiner entsprechenden Besteuerung unterliegen. Im Falle von Ausschüttungen von Tochterkapitalgesellschaften unterlägen diese einer Dividendenbesteuerung von 5 Prozent. Ausschüttungen aus dem Ausland könnten darüber hinaus Quellensteuer auslösen. Zum 30. September 2016 wurden für geplante Dividendenzahlungen 4 Mio. € (30.9.2015: 4 Mio. €) passive latente Steuern aus Outside Basis Differences berücksichtigt. Aufgrund der Gliederungstiefe der METRO GROUP wäre die Ermittlung der zu versteuernden temporären Differenzen mit unverhältnismäßig hohem Aufwand verbunden.

Für folgende Verlust- und Zinsvorträge sowie temporäre Differenzen wurden keine latenten Steueransprüche bilanziert, da mit einer kurz- bis mittelfristigen Realisierung der Ansprüche nicht zu rechnen ist:

 Download XLS (22KB)

Mio. €

30.9.2015

30.9.2016

Körperschaftsteuerliche Verluste

8.027

8.326

Gewerbesteuerliche Verluste

7.865

7.302

Zinsvorträge

15

71

Temporäre Differenzen

364

377

Die Verluste betreffen im Wesentlichen Deutschland. Sie sind unbegrenzt vortragsfähig.

Steuerliche Auswirkungen auf Komponenten des Sonstigen Ergebnisses

 Download XLS (25KB)

 

2014/15

2015/16

 

 

 

 

 

 

 

Mio. €

Vor Steuern

Steuern

Nach Steuern

Vor Steuern

Steuern

Nach Steuern

Währungsumrechnungsdifferenzen aus der Umrechnung der Abschlüsse ausländischer Geschäftsbereiche

−183

−3

−186

49

−1

48

davon Währungsumrechnungsdifferenzen aus Nettoinvestitionen in ausländische Geschäftsbetriebe

(−9)

(−3)

(−12)

(−12)

(−1)

(−13)

Effektiver Teil der Gewinne/Verluste aus Cashflow Hedges

−12

2

−10

2

0

2

Gewinne/Verluste aus der Neubewertung von Finanzinstrumenten der Kategorie „Zur Veräußerung verfügbar“

0

0

0

0

0

0

Latente Steuern auf die Neubewertung von leistungsorientierten Pensionsplänen

90

−31

59

−207

59

−148

Sonstige Veränderungen

0

0

0

 

0

0

Restliche Ertragsteuer auf das Sonstige Ergebnis

0

1

1

−2

5

3

 

−105

−31

−136

−158

63

−95

 

 

 

 

 

 

 

Aufgrund nicht steuerwirksamer Sachverhalte sowie des Nichtansatzes beziehungsweise aufgrund der Wertberichtigung von latenten Steuern entspricht die ausgewiesene Steuer nicht bei jeder Position der erwarteten Steuer.