METRO Cash & Carry

METRO Cash & Carry verfolgt das Ziel, „Champion for Independent Business“ zu sein. Das Unternehmen möchte präferierter Partner für Kunden aus den Bereichen Gastronomie, unabhängige Einzelhändler sowie Dienstleister sein und einen signifikanten Marktanteil bei diesen Kundengruppen erreichen. Mit Blick auf dieses Ziel arbeitet METRO Cash & Carry konsequent daran, sich von einem transaktionalen zu einem systemrelevanten Partner für die Kunden zu entwickeln, um diese ganzheitlich zu unterstützen. Die Vertriebslinie setzt dabei strategisch auf die bereits identifizierten zentralen Handlungsfelder: die Etablierung des New Operating Model sowie die stringente Umsetzung der eingeschlagenen strategischen Neuausrichtung.

New Operating Model

Im Zuge der konsequenten Ausrichtung an den Kundenbedürfnissen und Marktanforderungen hat METRO Cash & Carry im Geschäftsjahr 2014/15 das New Operating Model eingeführt. Ziel ist es, den Landesgesellschaften mehr operative Verantwortung und Gestaltungsfreiheit zu übertragen, um schneller und flexibler auf die lokale Nachfrage und spezielle Kundenbedürfnisse reagieren zu können und so das Wachstumspotenzial zu steigern. Die METRO Cash & Carry Länder wurden im Rahmen dieser Einführung in drei Cluster unterteilt: Horeca (Fokus auf Hotels, Restaurants, Caterern), Trader (Fokus auf unabhängigen Wiederverkäufern wie zum Beispiel Kioskbetreibern, Bäckern, Metzgern) sowie Multispecialists (Fokus auf Horeca, Trader und Service Companies and Offices). Die Aufteilung erfolgte dabei auf Grundlage der strategischen Fokussierung auf Kundengruppen und des erwarteten Marktpotenzials. Die Segmentleitung von METRO Cash & Carry ist gemeinsam mit dem zuständigen Vorstandsmitglied für alle drei Cluster verantwortlich. Drei Operating Partner unterstützen die Landesorganisationen mit übergreifenden kundengruppenspezifischen Maßnahmen. Im Rahmen des New Operating Models wurde eine neue Strategie- und Finanzplanung in Form von Wertschaffungsplänen (Value Creation Plans) eingeführt. Alle METRO Cash & Carry Länder erstellten bis Ende des Geschäftsjahres 2015/16 ihre eigenen, auf den jeweiligen Markt und die Kunden ausgerichteten Pläne und starteten die Umsetzung.

Das neue Modell ist angelehnt an das Konzept der Active Ownership. Es stärkt das unternehmerische Denken und Handeln in den Landesgesellschaften und stellt somit einen weiteren Schritt zur Förderung des Unternehmergeists in der Organisation dar. Die Themen Marke, Qualität, Personal, Finanzen sowie Recht und Compliance werden weiterhin zentral gesteuert.

Neben den kundenspezifischen Länderclustern werden auch Fokusthemen mit unternehmensübergreifender Relevanz wie Belieferungsservice, Lieferkette oder Einkauf gebündelt. Jedes dieser Themen wird von einem Operating Partner verantwortet. Darüber hinaus wird der unternehmensweite fachliche Austausch durch sogenannte Federations gezielt vorangetrieben. Dabei handelt es sich um länderübergreifende Arbeitsgruppen, die übergeordnete Themen wie zum Beispiel Belieferungsservice eigenverantwortlich forcieren, Best-Practice-Austausch fördern und mögliche Skaleneffekte heben.

Umsetzung der eingeschlagenen strategischen Neuausrichtung

Die konsequente Ausrichtung auf den Kunden mit dem Ziel, Mehrwert zu schaffen, ist sowohl im Leitbild als auch in der Strategie von METRO Cash & Carry verankert. Alle Maßnahmen – inklusive derjenigen zur strategischen Weiterentwicklung des Unternehmens – starten aus der Kundenperspektive und werden verbunden mit der Fragestellung, inwieweit hierdurch Kundenmehrwert generiert werden kann. Eine wichtige Basis hierfür ist es, die Bedürfnisse des Kunden und dessen Geschäftsmodell ganzheitlich zu verstehen. Auf diese Weise gelingt es METRO Cash & Carry, nicht nur Produkte, sondern vielmehr Lösungen anzubieten und dadurch die Kundenbeziehung zu einer nachhaltigen Partnerschaft zu entwickeln.

Optimieren und Transformieren

METRO Cash & Carry ist mit Standorten in 25 Ländern in Europa und Asien vertreten. Die Märkte in den Ländern haben unterschiedliche Reifegrade und entsprechend unterschiedlich ausgeprägte Schwerpunkte in Bezug auf die Zielkundengruppen. Da sich die Entwicklungsstadien der Länder kontinuierlich ändern, ist es notwendig, relevante Veränderungen frühzeitig zu erkennen und die lokalen Geschäftsmodelle entsprechend anzupassen. Dies wird durch die Wertschaffungspläne sichergestellt. So wurde beispielsweise das Geschäftsmodell in Belgien und den Niederlanden durch die Reduzierung der Fläche in den Märkten optimiert. Mit Blick auf die sich ändernden Kundenbedürfnisse und Marktgegebenheiten wird METRO Cash & Carry sein Portfolio weiterhin kontinuierlich daraufhin überprüfen, ob strategische Ziele hinsichtlich profitablen Wachstums, Marktanteilen oder Unternehmenswertsteigerung realisiert werden können.

Wachsen und Expandieren

Wachstum ist ein wesentlicher Bestandteil der Strategie. Ein wichtiger Bestandteil hierfür sind die Großmärkte, die dazu beigetragen haben, dass METRO Cash & Carry bereits 13 Quartale in Folge ein flächenbereinigtes Umsatzplus erzielt hat. Darüber hinaus konnte die Vertriebslinie ihre Präsenz durch die Eröffnung von insgesamt 17 weiteren Großmärkten in den Expansionsländern Russland, Indien, China und Türkei stärken.

Auch der Ausbau des Belieferungsgeschäfts wurde weiterhin forciert. So wurden beispielsweise in Deutschland drei und in China ein neues Belieferungsdepot eröffnet, um den Anforderungen der Kunden gerecht zu werden. Der Belieferungsumsatz stieg im Geschäftsjahr 2015/16 um 18 Prozent und beläuft sich mittlerweile auf rund 13 Prozent des Umsatzes von METRO Cash & Carry. Zu dieser positiven Entwicklung tragen auch die Übernahme und erfolgreich vorangetriebene Integration der Classic Fine Foods Group bei sowie die Akquisition des führenden deutschen Lebensmittelbelieferungsservice Rungis Express im Februar 2016. Mit der im Juli 2016 unterzeichneten Vereinbarung zur Übernahme des französischen Lebensmittellieferanten Pro à Pro wird METRO Cash & Carry darüber hinaus künftig das Leistungsangebot für die Kunden auf dem französischen Markt erweitern. Das Closing der Transaktion steht noch aus.

Innovationen treiben

Innovation sowohl im Kerngeschäft Großhandel und in der Belieferung als auch im Zielkundengruppenmanagement ist ein weiterer elementarer Teil der Strategie von METRO Cash & Carry. Für das Unternehmen bedeutet dies vor allem, relevante Trends im Markt frühzeitig zu identifizieren, die sich verändernden Kundenbedürfnisse zu erkennen und konkrete Lösungen abzuleiten. METRO Cash & Carry unterstützt die Entwicklung innovativer, digitaler Lösungen für die Gastronomie unter anderem mit dem METRO Accelerator powered by Techstars. Das Unternehmen nutzt das gemeinsam mit dem US-amerikanischen Unternehmen Techstars realisierte Programm, um Mehrwert und Innovationen zu erschließen und an Kunden aus der Restaurant- und Hotelbranche weiterzugeben. Die teilnehmenden Start-ups profitieren wiederum vom enormen Netzwerk der beiden Partner. Nach der erfolgreichen ersten Runde des Accelerator-Programms im Geschäftsjahr 2014/15, für die elf Start-ups ausgewählt worden waren, startete im Herbst 2016 die zweite Runde mit zehn internationalen Start-ups.