Real

Real hat im Geschäftsjahr 2015/16 das Fundament für eine strategische Neuausrichtung gelegt. In diesem Zusammenhang hat unsere Vertriebslinie Kosten und Strukturen weiter angepasst, das Vertriebsnetz optimiert, die Modernisierung des Ladennetzes vorangetrieben sowie das Onlinegeschäft weiter ausgebaut. Zudem wurden Geschäftsprozesse effizienter gestaltet und neue Synergien geschaffen: Seit Anfang Oktober 2015 kooperiert Real mit der Privates Handelshaus Deutschland GmbH (PHD), der Einkaufsgemeinschaft von Bartels-Langness, Georg Jos. Kaes und Klaas & Kock. Beide Kooperationspartner profitieren von dem gebündelten Einkauf, dessen Volumen rund 7 Prozent des deutschen Handels im Bereich der Fast-Moving Consumer Goods (FMCG) umfasst. Weitere Synergieeffekte erzielt Real durch die im April 2015 realisierte Kooperation mit der Markant Handels- und Industriewaren-Vermittlungs AG, die seither für die Verrechnung des gesamten Warengeschäfts von Real zuständig ist. Ziel der Vertriebslinie ist es, die Neuausrichtung weiter voranzutreiben, um so die Profitabilität in den kommenden Jahren nachhaltig zu steigern. Real hat im Zuge der Neuausrichtung ein neues Konzept für ausgewählte Standorte entwickelt, das erstmals im Markt in Krefeld getestet wird. Ziel des sogenannten Hybrid-Store-Konzepts ist es, Warenangebot und Service auf die individuellen Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen abzustimmen und den Modernisierungsprozess im Handel weiter voranzutreiben. Dazu setzt Real auf Neuerungen, die sowohl emotionale als auch rationale Kundenwünsche berücksichtigen. So bietet der Testmarkt Krefeld beispielsweise Pizza, Pasta und Sushis aus frischer Zubereitung, inszeniert eigens definierte Schlüsselwarengruppen (Destinations) neu, präsentiert Waren mit mehr Service und Beratung und baut digitale Vernetzungsmöglichkeiten und Angebote wie E-Coupons, E-Bons und Apps weiter aus. Auf diese Weise möchte Real Zielkundengruppen spezifischer ansprechen sowie neue Kunden hinzugewinnen.

Ein wichtiger Baustein dieser Strategie ist die deutliche Stärkung der Kundenorientierung. Um eine Grundlage für konkrete Maßnahmen zu schaffen, hat Real die Kundenbedürfnisse detailliert analysiert. Mit der klaren Fokussierung auf hohe Servicequalität sowie auf Kundenorientierung sollen sowohl das Produkt- und Dienstleistungsangebot als auch die entsprechende Mitarbeiterqualifikation kontinuierlich verbessert werden.

Real definiert mit dem Hybridansatz die Leitplanken für das zukünftige Handeln und strebt an, damit einen maßgeblichen Beitrag zu einer verbesserten Ergebnissituation zu leisten. Das Hybrid-Store-Konzept ergänzt weitere Maßnahmen der Neuausrichtung, die in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich umgesetzt oder angestoßen wurden. Dazu zählen unter anderem die fortlaufende Portfoliooptimierung, die Umsetzung des Effizienzprogramms für wettbewerbsfähige Kostenstrukturen sowie die Anpassung der Tarifstruktur durch einen direkt zwischen Real und der Gewerkschaft Verdi auszuhandelnden Zukunftstarifvertrag.

Auch in den Bereichen Nachhaltigkeit, Onlinegeschäft und Innovation hat sich Real klare Ziele gesetzt. Die Vertriebslinie strebt an, ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 pro Quadratmeter Verkaufsfläche um mindestens 50 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 2011 zu reduzieren. Dafür investiert Real unter anderem in die energetische Sanierung der Märkte, in neue Kühltheken für die Verkaufsräume, den Einsatz neuer Leuchtmittel sowie Optimierungen im Entsorgungsbereich. Zudem hat Real im Geschäftsjahr 2015/16 eine Einkaufsrichtlinie mitdem Ziel verabschiedet, bis 2019 den Anteil nachhaltiger Produkte auf 30 Prozent des Gesamtsortiments auszubauen.

Auch Innovationen treibt Real gezielt voran – unter anderem im Bereich Mobile Payment. Bereits heute können Kunden bei Real mobil Punkte sammeln, mobil bezahlen und sich den Kassenbon auf das Mobiltelefon schicken lassen. Mit Blick auf die steigende Nachfrage baut Real zudem im nächsten Geschäftsjahr sowohl das Onlineangebot als auch den Lieferservice weiter aus. Durch den Kaufvertrag zur Übernahme des Kölner Shoppingportals Hitmeister im März 2016 stärkt die Vertriebslinie ihre Wettbewerbsfähigkeit und forciert das Wachstum des Onlinegeschäfts.