METROCash & Carry1

Cash Carry Content Teaser (foto)

METRO Cash & Carry ist international führend im Selbstbedienungsgroßhandel. Mit den Marken METRO und MAKRO ist die Vertriebslinie in 25 Ländern Europas und Asiens vertreten. Das Produkt- und Lösungsangebot der Großmärkte ist speziell auf die Anforderungen gewerblicher Kunden zugeschnitten. Dazu zählen vor allem Hotels, Restaurants, Cateringunternehmen, unabhängige Einzelhändler sowie Dienstleister und Behörden.

Umsatz

28.999 Mio. €

EBIT

1.043 Mio. €

EBIT-Marge

+3,6 %

Umsatz METRO Cash & Carry 2015/16

nach Segmenten

Umsatz METRO Cash & Carry 2015/16 (Tortendiagramm)

Der Umsatz von METRO Cash & Carry legte im Geschäftsjahr 2015/16 flächenbereinigt um 0,6 Prozent zu. Dabei konnte der Umsatz in allen Quartalen gesteigert werden. Damit stieg der flächenbereinigte Umsatz seit nunmehr über drei Jahren in Folge in jedem Quartal. In lokaler Währung wuchs der Umsatz um 0,4 Prozent. Bedingt durch die Entwicklung der Wechselkurse – hauptsächlich des russischen Rubels – sowie durch Portfolioeffekte sank der berichtete Umsatz jedoch um 2,3 Prozent auf 29,0 Mrd. €.

Der Umsatz aus dem Belieferungsgeschäft entwickelte sich weiterhin sehr dynamisch und wuchs in lokaler Währung um 20,4 Prozent. Der berichtete Umsatz stieg um 17,9 Prozent auf 3,7 Mrd. € (2014/15: 3,1 Mrd. €). Hierzu trug auch die Akquisition von Classic Fine Foods bei. Der Anteil des Belieferungsgeschäfts am Gesamtumsatz verbesserte sich auf 12,8 Prozent (2014/15: 10,6 Prozent).

Der Umsatz im Segment Horeca wuchs im Geschäftsjahr 2015/16 flächenbereinigt um 0,9 Prozent. In Deutschland lag der flächenbereinigte Umsatz knapp über dem Vorjahr, während er in Frankreich – auch durch die Effekte der Anschläge und Streiks – knapp unter dem Vorjahr lag. Dagegen konnten insbesondere die Türkei, Spanien und Italien zum flächenbereinigten Umsatzplus beitragen. In lokaler Währung wurde im Segment Horeca ein Zuwachs um 3,3 Prozent erreicht. Der berichtete Umsatz stieg um 2,6 Prozent.

Leidenschaft für Unternehmer

Ob im Szenecafé, im Kiosk an der Ecke oder in der Frühstückspension: Täglich bieten unabhängige Kleinunternehmer Millionen von Kunden unverzichtbare Dienstleistungen an. Mit ihrem Engagement bereichern sie das wirtschaftliche und soziale Leben in Städten, Stadtvierteln und Dörfern. Um diese Leistung zu würdigen, hat METRO Cash & Carry einen besonderen Tag ins Leben gerufen: Am 11. Oktober 2016 feierte das Unternehmen den ersten internationalen Own Business Day. Dafür luden die 25 METRO Cash & Carry Länder unabhängige Unternehmer ein, Kunden und Gästen an diesem Tag besondere Angebote zu präsentieren. Über eine eigene Kampagnenplattform unterstützte METRO Cash & Carry die Teilnehmer im Vorfeld des Events bei der Bewerbung der Aktionen und Specials – und zeigte dabei selbst großes Engagement: So rief der Großhändler beispielsweise alle Mitarbeiter dazu auf, sogenannte Ownies – Selfies mit Unternehmern – zu schießen und diese via Social Media mit Freunden zu teilen. In Bulgarien, Frankreich, Indien, Italien, Kroatien, Österreich, Rumänien und Spanien setzte METRO Cash & Carry besondere Highlights: Mit schwebenden Kiosken und Pop-up-Restaurants standen zentrale Plätze von Metropolstädten für einen Tag ganz im Zeichen des Own Business Day. Der vielfältige Einsatz zahlte sich aus: Weltweit begeisterten rund 20.000 Unternehmer ihre Gäste mit kreativen Sonderangeboten – vom 2-für-1-Restaurantgutschein über Gratishaarschnitte bis hin zum Kneipenkonzert.

Der Umsatz im Segment Multispecialists sank im Geschäftsjahr 2015/16 flächenbereinigt leicht um 0,2 Prozent. Insbesondere Belgien und die Niederlande verzeichneten deutliche Umsatzrückgänge. Zwar war der flächenbereinigte Umsatz in Russland noch rückläufig, er zeigte aber im Jahresverlauf einen positiven Trend. In Indien legte der Umsatz dagegen deutlich zu. In lokaler Währung stieg der Umsatz im Segment Multispecialists jedoch um 1,2 Prozent. Der berichtete Umsatz sank dagegen wechselkursbedingt um 3,4 Prozent.

Im Segment Trader stieg der Umsatz im Geschäftsjahr 2015/16 flächenbereinigt um 2,6 Prozent. Bis auf Polen legte der flächenbereinigte Umsatz in allen Ländern zu. In lokaler Währung wuchs der Umsatz im Segment Trader um 1,5 Prozent. Der berichtete Umsatz sank jedoch währungsbedingt um 3,6 Prozent.

Der Anteil des internationalen Geschäfts am gesamten Umsatz von METRO Cash & Carry ging, bedingt durch Wechselkurseffekte, im Geschäftsjahr 2015/16 leicht von 84,0 Prozent auf 83,6 Prozent zurück.

Das EBIT von METRO Cash & Carry erreichte im Geschäftsjahr 2015/16 1.259 Mio. € (2014/15: 975 Mio. €). Darin enthalten sind positive Sonderfaktoren aus dem Verkauf der Aktivitäten in Vietnam (446 Mio. €) und Aufwendungen für Restrukturierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen. Insgesamt ergibt sich aus den Sonderfaktoren ein positiver Saldo von 216 Mio. € (2014/15: Aufwand in Höhe von 75 Mio. €).

Vor Sonderfaktoren betrug das EBIT 1.043 Mio. € (2014/15: 1.050 Mio. €) und erreichte trotz der Belastung durch negative Wechselkurseffekte in Höhe von 65 Mio. € fast das Vorjahresniveau. Bereinigt um diese Effekte hat sich das Ergebnis vor Sonderfaktoren um 58 Mio. € verbessert.

METRO Cash & Carry war am 30. September 2016 in 25 Ländern mit 752 Standorten vertreten, davon 106 in Deutschland, 235 in Westeuropa (ohne Deutschland), 284 in Osteuropa und 127 in Asien. Darüber hinaus waren Classic Fine Foods und Rungis Express in weiteren Ländern aktiv. Insgesamt ist METRO Cash & Carry in 36 Ländern tätig.

Weiterführende Informationen finden sich im Geschäftsbericht 2015/16.

Kennzahlen METRO Cash & Carry 2015/16

im Vorjahresvergleich

 Download XLS (18KB)

 

 

 

Veränderung zum Vorjahreszeitraum in %

 

 

 

 

 

 

 

 

2014/15
Mio. €

2015/16
Mio. €

in Konzern­währung (€)

Wechsel­kurs­effekte in Prozent­punkten1

in lokaler Währung

flächen­bereinigt (lokale Währung)

1

Der Wechselkurseffekt errechnet sich aus dem Vergleich des berichteten Umsatzes des aktuellen Geschäftsjahres in Euro mit dem Umsatz der Vorperiode, umgerechnet zum Durchschnittskurs des aktuellen Geschäftsjahres

2

Vor Sonderfaktoren

3

Vor Sonderfaktoren; die EBIT-Marge stellt das Verhältnis von EBIT zu Umsatz dar

Umsatz

29.690

28.999

−2,3

−2,7

0,4

0,6

Horeca

13.642

13.993

2,6

−0,7

3,3

0,9

Multispecialists

12.496

12.065

−3,4

−4,6

1,2

−0,2

Trader

2.906

2.802

−3,6

−5,0

1,5

2,6

Sonstige

646

138

EBIT2

1.050

1.043

EBIT-Marge (%)3

3,5

3,6

Standorte (Anzahl)

764

752

Verkaufsfläche (1.000 m2)

5.468

5.380

1 Beginnend mit dem 1. Quartal 2015/16 wurden Umsatz und Ergebnis von METRO Cash & Carry in einer neuen Struktur berichtet. Die neuen Segmente Horeca, Multispecialists und Trader ersetzen somit die bisherigen Berichtsregionen Deutschland, Westeuropa, Osteuropa und Asien/Afrika. Zum Segment Horeca gehören Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Portugal, Spanien, Türkei sowie Classic Fine Foods. Multispecialists sind Österreich, Belgien, Bulgarien, China, Kroatien, Indien, Kasachstan, Niederlande, Pakistan, Russland, Serbien, Slowakei, Tschechien und Ungarn. In das Segment Trader fallen Moldawien, Polen, Rumänien und die Ukraine.