Real

Real Content Teaser (foto)

Real zählt zu den führenden Hypermarkt-Betreibern in Deutschland und ist dort sowohl im stationären Einzelhandel als auch im Onlinevertrieb aktiv. Die Hypermärkte zeichnen sich durch einen großen Anteil an hochwertigen Frischeprodukten, ein vielfältiges Sortiment an Nichtlebensmitteln und ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis aus.

Umsatz

7.478 Mio. €

EBIT

100 Mio. €

EBIT-Marge

+1,3 %

Der Umsatz von Real ging im Geschäftsjahr 2015/16 flächenbereinigt um 1,1 Prozent zurück. Der berichtete Umsatz sank vor allem infolge von Standortschließungen um 3,3 Prozent auf 7,5 Mrd. €. Nach wie vor ist das Wettbewerbsumfeld im deutschen Lebensmittelhandel sehr angespannt und deflationäre Entwicklungen bei zahlreichen Produktgruppen belasteten die Umsatzentwicklung.

Was Kunden lieben

Mehr Service, mehr Frische, mehr Emotionen und günstige Preise: Das sind die vier Kernpunkte des neuen Hybrid- Store-Konzepts, mit dem Real eine Revolution im Lebensmitteleinzelhandel starten will. Seit Ende November 2016 testet die Vertriebslinie das Konzept im Markt in Krefeld – und reagiert damit auf Schlüsseltrends wie das wachsende Gesundheits- und Ernährungsbewusstsein sowie die Nachfrage nach frisch zubereiteten Convenience-Produkten und besserem Service. Sechs Säulen hat Real definiert, um sowohl emotionale als auch rationale Kundenwünsche optimal zu erfüllen: 1. Der Frischebereich punktet mit neuen Angeboten – von frisch zubereiteter Pizza und Pasta über Sushis bis hin zur gläsernen Bäckerei. 2. Klar definierte Schlüsselwarengruppen werden neu inszeniert – unter enger Einbindung des Onlineshops. 3. Die Warenpräsentation im Boutiquestil vermittelt Kunden das Gefühl, ein exklusives Geschäft zu betreten. 4. Saisonale Themenaufbauten dienen Kunden im Markt als Inspirationsquellen. 5. Das Angebot an biologisch erzeugten Produkten sowie Artikeln für vegetarisch oder vegan lebende Verbraucher und Allergiker wird vielseitiger. 6. Real baut digitale Anknüpfungspunkte, Vernetzungsmöglichkeiten und Angebote wie E-Coupons, E-Bons und Apps weiter aus.

Anfang Juni 2016 hat sich Real auf die Eckpunkte für eine Lösung in den Tarifverhandlungen geeinigt und damit eine Basis für die Zukunft geschaffen.

Sehr positiv entwickelte sich weiterhin der Onlineumsatz. Er stieg im Geschäftsjahr 2015/16 wieder sehr deutlich um fast 50 Prozent auf 68 Mio. €.

Das EBIT von Real erreichte im Geschäftsjahr 2015/16 103 Mio. € (2014/15: −441 Mio. €). Im Vorjahr waren im Ergebnis noch Sonderfaktoren vor allem für nicht zahlungswirksame Geschäfts- oder Firmenwertabschreibungen sowie Standortschließungen enthalten.

Vor Sonderfaktoren stieg das EBIT von 88 Mio. € auf 100 Mio. €. Diese Verbesserung konnte trotz des Umsatzrückgangs erzielt werden und resultierte unter anderem aus besseren Einkaufskonditionen, dem erfolgreichen Abschluss der Tarifverhandlungen und Schließungen von defizitären Standorten.

Im Geschäftsjahr 2015/16 verringerte sich das Standortnetz von Real in Deutschland um 8 auf nunmehr 285 Standorte.

Weiterführende Informationen finden sich im Geschäftsbericht 2015/16.

Kennzahlen Real 2015/16

im Vorjahresvergleich

 Download XLS (18KB)

 

 

 

Veränderung zum Vorjahreszeitraum in %

 

 

 

 

 

 

 

 

2014/15
Mio. €

2015/16
Mio. €

in Konzern­währung (€)

Wechsel­kurs­effekte in Prozent­punkten

in lokaler Währung

flächen­bereinigt (lokale Währung)

1

Vor Sonderfaktoren

2

Vor Sonderfaktoren; die EBIT-Marge stellt das Verhältnis von EBIT zu Umsatz dar

Umsatz

7.735

7.478

−3,3

0,0

−3,3

−1,1

Deutschland

7.735

7.478

−3,3

0,0

−3,3

−1,1

EBIT1

88

100

EBIT-Marge (%)2

1,1

1,3

Standorte (Anzahl)

293

285

Verkaufsfläche (1.000 m2)

2.031

1.967