Überblick über dasGeschäftsjahr 2015/16

Ertragslage

  • Umsatz der METRO GROUP stieg im Geschäftsjahr 2015/16 flächenbereinigt um 0,2 Prozent
  • Berichteter Umsatz sank im Geschäftsjahr 2015/16 aufgrund negativer Wechselkurs- und Portfolioeffekte um 1,4 Prozent auf 58,4 Mrd. € (in lokaler Währung: +0,4 Prozent)
  • EBIT aus fortgeführten Aktivitäten vor Sonderfaktoren: 1.560 Mio. € (2014/15: 1.511 Mio. €) trotz negativer Wechselkurseffekte in Höhe von 70 Mio. €
  • Periodenergebnis vor Sonderfaktoren: 727 Mio. € (2014/15: 688 Mio. €)
  • Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren verbesserte sich auf 1,96 € (2014/15: 1,91 €)

Finanz- und Vermögenslage

  • Nettoverschuldung sank um 0,2 Mrd. € auf 2,3 Mrd. € (30.9.2015: 2,5 Mrd. €)
  • Investitionen lagen bei 1,4 Mrd. € (2014/15: 1,4 Mrd. €)
  • Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit erreicht 1,6 Mrd. € (2014/15: 1,8 Mrd. €)
  • Bilanzsumme beträgt 25,0 Mrd. € (30.9.2015: 27,7 Mrd. €)
  • Eigenkapital: 5,3 Mrd. € (30.9.2015: 5,2 Mrd. €); Eigenkapitalquote: 21,4 Prozent (30.9.2015: 18,7 Prozent)
  • Langfristiges Rating: BBB– (Standard & Poor’s)

Umsatz- und Ergebnisentwicklung

Konzernumsatz METRO GROUP 2015/16

nach Regionen

Konzernumsatz METRO GROUP 2015/16 (Tortendiagramm)

Der Umsatz der METRO GROUP stieg im Geschäftsjahr 2015/16 flächenbereinigt um 0,2 Prozent. Dies ist insbesondere auf die positive Entwicklung bei METRO Cash & Carry zurückzuführen, während der Umsatz bei Real rückläufig war. Der berichtete Umsatz von 58,4 Mrd. € lag, bedingt durch negative Wechselkurs- und Portfolioeffekte, um 1,4 Prozent unter dem Vorjahreswert. In lokaler Währung stieg der Umsatz jedoch um 0,4 Prozent.

In Deutschland stieg der Umsatz flächenbereinigt um 0,2 Prozent. Der berichtete Umsatz wuchs sogar um 0,6 Prozent auf 22,6 Mrd. €. Hierzu haben METRO Cash & Carry und vor allem Media-Saturn beigetragen. Bei Real war der Umsatz dagegen rückläufig, vor allem bedingt durch Standortschließungen.

Im internationalen Geschäft wuchs der flächenbereinigte Umsatz um 0,2 Prozent. In lokaler Währung stieg der internationale Umsatz leicht um 0,2 Prozent. Der berichtete Umsatz ging um 2,5 Prozent auf 35,8 Mrd. € zurück. Dies ist insbesondere auf Wechselkurseffekte, aber auch auf Standortabgaben und -schließungen zurückzuführen.

Der internationale Anteil am Gesamtumsatz lag bei 61,3 Prozent (2014/15: 62,0 Prozent).

In Westeuropa (ohne Deutschland) ging der Umsatz flächenbereinigt um 0,7 Prozent zurück. In lokaler Währung sank der Umsatz leicht um 0,2 Prozent. Der berichtete Umsatz verminderte sich ebenfalls um 0,2 Prozent auf 19,1 Mrd. €. Dies ist vor allem auf die rückläufige Entwicklung in Italien und der Schweiz zurückzuführen. Dagegen hat sich der Umsatz in Spanien und Belgien sehr positiv entwickelt.

Der Umsatz in Osteuropa stieg flächenbereinigt um 0,8 Prozent. Bereinigt um Wechselkurseffekte verbesserte sich der Umsatz um 1,2 Prozent. In Folge der negativen Wechselkursentwicklung sank der berichtete Umsatz jedoch um 6,4 Prozent auf 12,5 Mrd. €. Hier machten sich vor allem negative Wechselkurseffekte in Russland und Polen bemerkbar. Positiv entwickelte sich der Umsatz vor allem in Ungarn, der Türkei, Serbien und Bulgarien.

In Asien stieg der flächenbereinigte Umsatz um 2,4 Prozent. In lokaler Währung verminderte sich der Umsatz leicht um 0,8 Prozent. Der berichtete Umsatz ging um 1,2 Prozent zurück. Der Rückgang ist jedoch ausschließlich auf den Verkauf der Aktivitäten in Vietnam zurückzuführen, dessen Umsatz nur noch im ersten Quartal 2015/16 enthalten ist. Ohne Vietnam wäre der Umsatz in Asien deutlich um 8,9 Prozent gestiegen. Dies ist unter anderem auf die Akquisition von Classic Fine Foods sowie die sehr gute Umsatzentwicklung in Indien zurückzuführen.

Das EBIT vor Sonderfaktoren erreichte 1.560 Mio. € (2014/15: 1.511 Mio. €). Darin enthalten sind Erträge aus Immobilienveräußerungen in Höhe von 162 Mio. € (2014/15: 154 Mio. €) und Erträge aus der Ablösung von Pensionsverpflichtungen in Höhe von 42 Mio. €. Bereinigt um negative Wechselkurseffekte in Höhe von 70 Mio. € lag das EBIT vor Sonderfaktoren um 119 Mio. € über dem Vorjahreswert. Das berichtete Konzern-EBIT erreichte im Geschäftsjahr 2015/16 insgesamt 1.513 Mio. € und lag damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als doppelt so hoch (2014/15: 711 Mio. €). Dieser starke Anstieg ist insbesondere auf nicht zahlungswirksame Geschäfts- oder Firmenwertabschreibungen bei Real im Vorjahr (446 Mio. €) und Erträge aus dem Verkauf der Aktivitäten in Vietnam im Berichtsjahr (446 Mio. €) zurückzuführen.

Umsatzentwicklung im Konzern

nach Vertriebslinien und nach Regionen

  Download XLS (18KB)

 

 

 

Veränderung zum Vorjahreszeitraum in %

 

 

 

 

 

 

 

 

2014/15
Mio. €

2015/16
Mio. €

in Konzern­währung (€)

Wechsel­kurs­effekte in Prozent­punkten1

in lokaler Währung

flächen­bereinigt (lokale Währung)

1

Der Wechselkurseffekt errechnet sich aus dem Vergleich des berichteten Umsatzes des aktuellen Geschäftsjahres in Euro mit dem Umsatz der Vorperiode, umgerechnet zum Durchschnittskurs des aktuellen Geschäftsjahres

METRO Cash & Carry

29.690

28.999

−2,3

−2,7

0,4

0,6

Media-Saturn

21.737

21.869

0,6

−1,0

1,6

0,1

Real

7.735

7.478

−3,3

0,0

−3,3

−1,1

Sonstige

56

72

METRO GROUP

59.219

58.417

−1,4

−1,7

0,4

0,2

davon Deutschland

22.490

22.622

0,6

0,0

0,6

0,2

davon international

36.728

35.795

−2,5

−2,8

0,2

0,2

Westeuropa (ohne Deutschland)

19.090

19.054

−0,2

0,0

−0,2

−0,7

Osteuropa

13.318

12.472

−6,4

−7,6

1,2

0,8

Asien

4.319

4.269

−1,2

−0,4

−0,8

2,4

Entwicklung des Konzern-EBIT und des EBIT der Vertriebslinien

  Download XLS (16KB)

 

EBIT1

 

 

 

Mio. €

2014/15

2015/16

1

Vor Sonderfaktoren

METRO Cash & Carry

1.050

1.043

Media-Saturn

442

454

Real

88

100

Sonstige

−63

−33

Konsolidierung

−5

−5

METRO GROUP

1.511

1.560

Finanzergebnis und Steuern

  Download XLS (17KB)

Mio. €

2014/15

2015/16

Betriebliches Ergebnis EBIT

711

1.513

Ergebnisanteil aus nicht operativen nach der Equity-Methode einbezogenen Unternehmen

2

3

Sonstiges Beteiligungsergebnis

0

−4

Zinsertrag/-aufwand (Zinsergebnis)

−282

−221

Übriges Finanzergebnis

−172

−124

Finanzergebnis

−452

−346

Ergebnis vor Steuern EBT

259

1.167

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

−480

−559

Periodenergebnis aus fortgeführten Aktivitäten

−221

608

Periodenergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten nach Steuern

935

49

Periodenergebnis

714

657

Finanzergebnis


Das Finanzergebnis setzt sich im Wesentlichen aus dem Zinsergebnis in Höhe von −221 Mio. € (2014/15: −282 Mio. €) und dem übrigen Finanzergebnis in Höhe von −124 Mio. € (2014/15: −172 Mio. €) zusammen. Das Zinsergebnis verbesserte sich insbesondere durch das geringere Zinsniveau, die rückläufige Verschuldung sowie periodenfremde Zinserträge aus Steuererstattungen. Die positive Veränderung des übrigen Finanzergebnisses um 48 Mio. € resultierte im Wesentlichen aus im Vergleich zum Vorjahr geringeren negativen Wechselkurseffekten vornehmlich in Russland und Kasachstan.

Steuern

Der ausgewiesene Ertragsteueraufwand von 559 Mio. € (2014/15: 480 Mio. €) liegt um 79 Mio. € über dem Vorjahresniveau und entfällt im Wesentlichen auf die latenten Steuern.

Im Berichtszeitraum beträgt die Konzernsteuerquote aus fortgeführten Aktivitäten 47,9 Prozent (2014/15: 185,5 Prozent). Die hohe Konzernsteuerquote des Vorjahres ist im Wesentlichen auf die Entkonsolidierung des Warenhausgeschäfts zurückzuführen. Vor Sonderfaktoren liegt die Quote bei 41,5 Prozent (2014/15: 48,6 Prozent). Die Konzernsteuerquote bildet das Verhältnis zwischen dem ausgewiesenen Ertragsteueraufwand und dem Vorsteuerergebnis ab. Unter Einbeziehung der nicht fortgeführten Aktivitäten ergibt sich aus Gesamtkonzernsicht eine Steuerquote von 46,0 Prozent (2014/15: 42,0 Prozent). Vor Sonderfaktoren beträgt die Steuerquote unter Einbeziehung der nicht fortgeführten Aktivtäten aus Gesamtkonzernsicht 41,5 Prozent (2014/15: 43,7 Prozent).

Periodenergebnis und Ergebnis je Aktie

Das Periodenergebnis erreichte im Geschäftsjahr 2015/16 657 Mio. € und lag damit um 57 Mio. € niedriger als im Vorjahreszeitraum (2014/15: 714 Mio. €). Das Periodenergebnis aus fortgeführten Aktivitäten stieg hingegen um 829 Mio. € (2015/16: 608 Mio. €; 2014/15: −221 Mio. €).

Nach Abzug der Anteile nicht beherrschender Gesellschafter verbleibt ein auf die Aktionäre der METRO AG entfallendes Periodenergebnis von 599 Mio. € (2014/15: 672 Mio. €). Dies entspricht einer Verringerung um 73 Mio. €.

Die METRO GROUP erzielte im Geschäftsjahr 2015/16 ein Ergebnis je Aktie von 1,83 € (2014/15: 2,06 €). Der Berechnung war im Berichtszeitraum unverändert eine gewichtete Anzahl von 326.787.529 Aktien zugrunde zu legen. Auf diese Aktienanzahl wurde das den Anteilseignern der METRO AG zuzurechnende Periodenergebnis von 599 Mio. € verteilt. Ein Verwässerungseffekt aus sogenannten potenziellen Aktien war weder im Geschäftsjahr 2015/16 noch im Vorjahr gegeben.

Das Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren liegt mit 1,96 € um 0,05 € über dem Vorjahreswert (2014/15: 1,91 €). Dieses Ergebnis bildet die Basis für den Dividendenvorschlag.

  Download XLS (19KB)

 

 

 

 

Veränderung

 

 

 

 

 

 

 

 

2014/15

2015/16

absolut

%

1

Nach Anteilen nicht beherrschender Gesellschafter

Periodenergebnis aus fortgeführten Aktivitäten

Mio. €

−221

608

829

Periodenergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten nach Steuern

Mio. €

935

49

886

Periodenergebnis

Mio. €

714

657

−57

−8,0

Den Anteilen nicht beherrschender Gesellschafter zuzurechnendes Periodenergebnis

Mio. €

42

58

16

39,7

davon aus fortgeführten Aktivitäten

Mio. €

42

58

16

39,7

davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten

Mio. €

0

0

0

Den Anteilseignern der METRO AG zuzurechnendes Periodenergebnis

Mio. €

672

599

−73

−11,0

davon aus fortgeführten Aktivitäten

Mio. €

−263

550

813

davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten

Mio. €

935

49

−886

Ergebnis je Aktie (unverwässert = verwässert)1

2,06

1,83

−0,23

−11,0

davon aus fortgeführten Aktivitäten

−0,80

1,68

2,48

davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten

2,86

0,15

−2,71

Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren1

1,91

1,96

0,05

2,4

davon aus fortgeführten Aktivitäten

1,48

1,96

0,48

31,8

davon aus nicht fortgeführten Aktivitäten

0,43

0,00

−0,43

Liquidität (Kapitalflussrechnung)

Die Liquidität der METRO GROUP wird anhand der Kapitalflussrechnung ermittelt. In dieser wird der Zahlungsmittelfluss berechnet und dargestellt, den die METRO GROUP im Geschäftsjahr aus der betrieblichen Tätigkeit sowie der Investitions- und Finanzierungstätigkeit erwirtschaftet oder verwendet hat. Außerdem beschreibt sie die Gesamtveränderung der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente zwischen dem Beginn und dem Ende des Geschäftsjahres.

Aus der betrieblichen Tätigkeit wurde im Geschäftsjahr 2015/16 ein Mittelzufluss von 1.552 Mio. € (2014/15: +1.846 Mio. €) generiert. Aus dem Bereich der Investitionstätigkeit ist ein Mittelabfluss von 4 Mio. € (2014/15: +785 Mio. €) zu verzeichnen. Daraus ergibt sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum eine Reduktion des Cashflows vor Finanzierungstätigkeit um 1.083 Mio. € auf 1.548 Mio. €. Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit weist einen Mittelabfluss von 3.584 Mio. € (2014/15: −597 Mio. €) auf.

Vertiefende Informationen finden sich im Geschäftsbericht 2015/16.